Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Tödlicher Stich ins Herz: Flüchtling freigesprochen
Lokales Teltow-Fläming Tödlicher Stich ins Herz: Flüchtling freigesprochen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:04 12.06.2017
Das Gericht urteilte: Es war Notwehr. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Nach einer tödlichen Messerattacke gegen einen Mitbewohner hat das Potsdamer Landgericht einen jungen Flüchtling vom Vorwurf des Totschlags freigesprochen. Der zur Tatzeit 17-Jährige habe nach Überzeugung des Gerichts in Notwehr gehandelt, als er Anfang Oktober in Ludwigsfelde (Teltow-Fläming) einen 18-jährigen Asylbewerber auf der Straße mit einem Messer angriff und mit einem Stich ins Herz tötete, berichtete Gerichtssprecherin Sabine Dießelhorst am Montag aus der nichtöffentlichen Verhandlung. Auch Staatsanwaltschaft und Verteidigung hatten wegen Notwehr auf Freispruch plädiert.

Täter und Opfer lebten in Ludwigsfelde in einem Heim für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge. Vor der Bluttat war es zwischen ihnen zu einem heftigen Streit gekommen. Weitere Einzelheiten berichtete Dießelhorst unter Hinweis auf das nichtöffentliche Verfahren nicht.

Von dpa

Bei der Eröffnung der 24. Brandenburger Seniorenwoche im Landkreis Teltow-Fläming wurden elf Senioren aus den verschiedenen Kommunen des Kreises für ihre ehrenamtliche Tätigkeit geehrt. Sie engagieren sich seit mehreren Jahren in den Seniorenbeiräten ihrer Gemeinden oder in anderen Einrichtungen für die Belange ihrer Altersgenossen.

15.06.2017

Vom Gelände der Ludwigsfelder Gottlieb-Daimler-Schule sind in der Nacht von Sonntag zu Montag 17 Paletten und ein Hubwagen gestohlen worden. Der Wagen und die Paletten waren am Eingang zum Sportplatz abgestellt.

12.06.2017

Eine 16-Jährige ist am Sonnabend am Wünsdorfer See in Neuhof beraubt worden. Ein Mann näherte sich ihr von hinten, hielt ihr den Mund zu, gab ihr einen Klaps auf den Po und stahl ihr Handy. Die Polizei sucht jetzt nach Hinweisen auf den Täter.

12.06.2017
Anzeige