Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Traglufthalle für 300 Flüchtlinge
Lokales Teltow-Fläming Traglufthalle für 300 Flüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:35 01.11.2015
Bürgermeisterin Elisabeth Herzog-von der Heide. Quelle: Foto: Hahn
Anzeige
Luckenwalde

Auf dem Gelände des Luckenwalder Biotechnologieparkes soll eine Thermohalle für 300 Flüchtlinge errichtet werden. Darüber informierte Luckenwaldes Bürgermeisterin Elisabeth Herzog-von der Heide (SPD) am Dienstagabend die Stadtverordneten. Wenige Tage zuvor hatte sie von Landrätin Kornelia Wehlan (Linke) die Mitteilung erhalten, dass sich der Landkreis zu dieser Maßnahme gezwungen sieht, um die Flüchtlinge „menschenwürdig, schnell und winterfest“ unterbringen zu können. Die Plätze dienen dazu, die Überbelegung im Heim in der Grabenstraße um rund 50 Plätze abzubauen. Außerdem soll die Traglufthalle Flüchtlinge aufnehmen, die bislang im Pega-suspark Hennickendorf untergebracht sind. Dort endet der Mietvertrag für die Flüchtlingsunterbringung am 28. Februar 2016.

„Ich bin über diese Entscheidung nicht glücklich“, gab Herzog-von der Heide in der Stadtverordnetensitzung zu, „und habe meine Bedenken im Vorfeld der Landrätin mitgeteilt, die sie auch nachvollziehen konnte.“ Jedoch habe der Landkreis keine Alternativstandorte finden können, die schnell verfügbar wären und relativ unproblematisch mit Medien versorgt werden können.

„Wir haben alles versucht, diese Halle in einer Kommune aufzustellen, die erst wenige oder keine Flüchtlinge beherbergt“, sagte Kirsten Gurske (Linke), Sozialdezernentin des Landkreises. „Leider hat die Recherche ergeben, dass in diesen Kommunen ein solches geeignetes Grundstück nicht zur Verfügung steht“, so Gurske weiter. Die Traglufthalle soll voraussichtlich ab Mitte Januar bezugsfertig sein. Sie wird auf einer Fläche von 36 mal 72 Metern in-stalliert und mit Erdverankerungen stabilisiert. „Mit diesen Platzkapazitäten hoffen wir, keine weitere Sporthallen im Stadtgebiet für Flüchtlinge in Anspruch nehmen zu müssen“, so Kirsten Gurske.

Aus ihrer Befürchtung um sozialen Zündstoff macht die Bürgermeisterin dennoch keinen Hehl. „Die Kasernierung von 300 Menschen auf engstem Raum im Winter am Rand der Stadt, mit wenigen Möglichkeiten der Beschäftigung und des ,Dampfablassens’, beschwört die Gefahr eines Lagerkollers geradezu herauf“, sagte Herzog-von der Heide. Flüchtlinge in Sammelquartieren, die zum Nichtstun verdammt seien, müssten Möglichkeiten einer strukturierten Beschäftigung erhalten, wie Deutschunterricht oder Sportangebote. „Die Stadt muss nicht befürchten, dass aus der Notunterkunft eine ständige Einrichtung wird“, versicherte Gurske, „der Landkreis mietet die Halle für ein Jahr mit der Option für ein weiteres Jahr.“ Gleichzeitig versichert der Landkreis, den bisherigen Betreuungsschlüssel „Sozialarbeiter zu Flüchtling“ von 1:120 auf 1:70 zu optimieren.

Anfang Dezember beabsichtigt Wehlan eine öffentliche Informationsveranstaltung. Die Stadtverordneten beauftragten unabhängig davon die Bürgermeisterin, eine Info-Veranstaltung durchzuführen, bei der auch Landkreis und Polizeiinspektion vertreten sind.

Von Elinor Wenke

Teltow-Fläming Luckenwalder Stadtverordnete lehnen CDU-Antrag auf ein Freibad an der Fläming-Therme ab - Kein Aus fürs Elsthal

Die Luckenwalder Christdemokraten wollen ein neues, ganzjährig nutzbares Freibad an der Fläming-Therme und das alte Freibad im Elsthal über kurz oder lang schließen. Doch die Mehrheit der Stadtverordneten lehnt das ab.

01.11.2015
Polizei Kollision auf A13 - Vier Verletzte bei Unfall

Bei einem Unfall auf der A13 bei Mittenwalde sind vier Menschen verletzt worden. Die Autobahn Richtung Berlin war für 45 Minuten gesperrt.

28.10.2015
Teltow-Fläming Teltow-Fläming: Polizeibericht vom 28. Oktober - Einbruch mit der Leiter

Einbrecher haben am Dienstag aus einem Einfamilienhaus in Mahlow Bargeld sowie eine Armband entwendet. Der Schaden beläuft sich auf mehrere tausend Euro. Um in das Haus zu gelangen, hatten die Täter zunächst eine Poolleiter aus einem Geräteschuppen genommen, mit der sie dann über ein Gaubenfenster in das Gebäudeinnere gelangten.

28.10.2015
Anzeige