Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Trauriges Abschiedsspiel für „Momo“
Lokales Teltow-Fläming Trauriges Abschiedsspiel für „Momo“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:33 02.07.2015
Leo Malinowski (links) und Tillmann Spieß am Grab des toten Freundes. Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Ludwigsfelde

Maurice („Momo“) Marquardt, der beim Ludwigsfelder FC in der A-Jugend kickte, verstarb am 16. Juni im Alter von nur 18 Jahren an einer seltenen, plötzlich auftretenden Krankheit. Der Schock bei der alleinerziehenden Mutter und den Freunden war groß, die Trauer noch lange nicht vorbei.

Kurz nachdem der 18-Jährige verstarb, bildete sich eine Gruppe aus seinen Freunden und dem „Harten Kern“, dem Fanclub des Ludwigsfelder FC. Erst wurde an ein Spendenaktion für die alleinerziehende Mutter gedacht, später kam der Gedanke des Benefizspiels. Die Partie zu Gunsten des Verstorbenen findet nun am Mittwoch, 1. Juli 2015, um 18:30 Uhr im Ludwigsfelder Waldstadion statt Momo.

Die Anteilnahme ist riesig. Schon über 1300 Menschen haben ihr Kommen zugesagt – und auch die Bundesliga-Topstars Marco Reus (Dortmund) und Mario Götze (München) spenden zwei handsignierte Trikots.


Der Bericht vom Abschiedsspiel jetzt online | Mehr Hintergründe zu dem tragischen Tod, der Trauer und dem Abschiedsspiel im MAZ-Sportbuzzer. |

Von Peter Stein

Politiker lassen sich im Lilienthal-Park in Waltersdorf nur selten sehen. Zu sehr fürchten sie den Frust der Anwohner, die unter dem Lärm des BER leiden. Seit der Eröffnung der Südbahn im Mai hat sich die Situation zugespitzt. Jetzt bekamen die Lärmgeplagten Besuch von Landtagsabgeordneten der Grünen.

03.07.2015
Polizei Teltow-Fläming: Der Polizeibericht vom 30. Juni - Mann schlägt auf Polizeiwache um sich

Dabendorf: Brand im Chemie-Klassenzimmer +++ Ludwigsfelde: Raser und Drängler auf der A10 gestoppt +++ Heinersdorf: Radler angefahren +++ Jüterbog: Zusammenstoß mit einem Reh +++ Luckenwalde: Zusammenstoß beim Ausparken

30.06.2015
Teltow-Fläming Griechen in Dahmeland-Fläming sehen der Woche mit gemischten Gefühlen entgegen - Große Sorgen um die Heimat

Griechenland steht vor dem finanziellen Kollaps. Es droht im schlimmsten Fall die Zahlungsunfähigkeit. Die Griechen in der Region Dahmeland-Fläming sehen der entscheidenden Woche im Poker mit der Europäischen Union gespalten entgegen. Einige befürworten den Austritt, andere erinnern an den europäischen Grundgedanken.

30.06.2015
Anzeige