Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Trebbin beteiligt sich an Kosten für Buslinie
Lokales Teltow-Fläming Trebbin beteiligt sich an Kosten für Buslinie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:45 18.05.2016
Die Bushaltestelle am Trebbiner Gesundheitszentrum in der Industriestraße. Quelle: Elinor Wenke
Anzeige
Trebbin

Die Stadt Trebbin wird künftig jedes Jahr einen Festbetrag an den Landkreis zahlen, um sich an den zusätzlichen Kosten für Busfahrten zum Medizinischen Versorgungszentrum (MVZ) in der Trebbiner Industriestraße zu beteiligen. Laut Bürgermeister Thomas Berger (CDU) wurde die verlängerte Buslinie der kreiseigenen Verkehrsgesellschaft Teltow-Fläming (VTF) von den Bürgern gut angenommen, verursacht aber Mehrkosten, die Trebbin anteilig ausgleicht. Berger will das Angebot dauerhaft erhalten und am Standort vor dem MVZ ein Buswartehäuschen errichten.

Die Stadtverordneten stimmten einer unbefristeten Verwaltungsvereinbarung mit dem Landkreis über die Zahlung von 1190 Euro jährlich zu, taten sich aber schwer. So hatte der Hauptausschuss zuvor Fahrgast-Zahlen für eine Entscheidung gefordert. Nach Angaben von Berger wird von der Verkehrsgesellschaft keine detaillierte Statistik geführt, durchschnittlich würden aber 25 Fahrgäste das zusätzliche Angebot nutzen.

Skeptische Stadtverordnete

Paul Schuchardt (UFW) wollte wissen, ob sich das Zusatzangebot in absehbarer Zeit vom Verkehrsbetrieb finanzieren lasse. Doch wie Berger erklärte, sei die VTF ein ganz normaler Wirtschaftsbetrieb, der nur die im Verkehrsverbund vereinbarten Strecken gewährleisten muss. „Zusätzliche Leistungen müssen zusätzlich bezahlt werden“, sagte Berger.

Michael Baumecker (Neue Liste) sprach sich gegen die unbefristete Zuzahlung aus. „Die Fahrgast-Zahlen sind nicht belegt und unsere Forderungen nicht erfüllt“, sagte er und beantragte, die Vereinbarung zunächst auf zwei Jahre zu befristen. Sein Antrag scheiterte, die Mehrheit stimmte für die unbefristete Vereinbarung mit dem Landkreis.

CDU/AfD für die Erweiterung es Nahverkehrs

Die CDU/AfD-Fraktion begrüßt nicht nur die neue Bushaltestelle am Gesundheitszentrum, sie will den öffentlichen Personennahverkehr noch weiter verbessern. In einem Antrag fordert sie, die Stadtverwaltung mit der Prüfung weiterer Angebote zu beauftragen. „Sie soll prüfen, ob neue Busanbindungen, erweiterte Buslinien und mögliche neue Haltestellen an belebten Orten im Stadtgebiet möglich und sinnvoll sind“, sagte René Haase. Auch die Finanzierbarkeit solle dabei berücksichtigt werden.

Von Elinor Wenke

Er trägt Geweih und lebt im Wald – der Hirschkäfer. Er ist europaweit geschützt und in Brandenburg sehr selten. Da über seine Verbreitung wenig bekannt ist, startet das Landesumwelt eine Zählung seiner Vorkommen. Bürger sind aufgerufen, mitzuzählen und dies auf einer Internetseite einzutragen.

18.05.2016

Eine Studie zum Jüterboger Einzelhandel bescheinigt der Stadt ein gutes Sortiment, dokumentiert aber auch einen Rückgang bei Umsätzen, Verkaufsflächen und Kaufkraft. Jeder weitere Supermarkt sei zu viel. Daher empfiehlt das Einzelhandelskonzept zwar einen neuen Markt im Norden – dafür soll aber ein anderer Standort weichen.

18.05.2016

Nun steht alles für die Flüchtlinge bereit in der Traglufthalle am Flugplatz in Schönhagen. Doch es fehlen die Flüchtlinge. Von den 300 Plätzen hat der Landkreis erst einmal 42 an die Erstaufnahmeeinrichtung in Eisenhüttenstadt gemeldet, um nicht gleich überrannt zu werden. Doch bisher wurden keine neuen Flüchtlinge angekündigt.

18.05.2016
Anzeige