Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Regen

Navigation:
Trebbin beteiligt sich an Kosten für Buslinie

Personennahverkehr Trebbin beteiligt sich an Kosten für Buslinie

Die Stadt Trebbin beteiligt sich anteilig an den Mehrkosten, die für zusätzliche Busfahrten zum Gesundheitszentrum in der Industriestraße entstehen. Die Stadtverordneten sprachen sich dafür aus, auf unbefristete Zeit jährlich 1190 Euro an den Landkreis zu zahlen.

Voriger Artikel
Volkszählung beim seltenen Hirschkäfer
Nächster Artikel
Bahnübergänge kosten Zossen Millionen

Die Bushaltestelle am Trebbiner Gesundheitszentrum in der Industriestraße.

Quelle: Elinor Wenke

Trebbin. Die Stadt Trebbin wird künftig jedes Jahr einen Festbetrag an den Landkreis zahlen, um sich an den zusätzlichen Kosten für Busfahrten zum Medizinischen Versorgungszentrum (MVZ) in der Trebbiner Industriestraße zu beteiligen. Laut Bürgermeister Thomas Berger (CDU) wurde die verlängerte Buslinie der kreiseigenen Verkehrsgesellschaft Teltow-Fläming (VTF) von den Bürgern gut angenommen, verursacht aber Mehrkosten, die Trebbin anteilig ausgleicht. Berger will das Angebot dauerhaft erhalten und am Standort vor dem MVZ ein Buswartehäuschen errichten.

Die Stadtverordneten stimmten einer unbefristeten Verwaltungsvereinbarung mit dem Landkreis über die Zahlung von 1190 Euro jährlich zu, taten sich aber schwer. So hatte der Hauptausschuss zuvor Fahrgast-Zahlen für eine Entscheidung gefordert. Nach Angaben von Berger wird von der Verkehrsgesellschaft keine detaillierte Statistik geführt, durchschnittlich würden aber 25 Fahrgäste das zusätzliche Angebot nutzen.

Skeptische Stadtverordnete

Paul Schuchardt (UFW) wollte wissen, ob sich das Zusatzangebot in absehbarer Zeit vom Verkehrsbetrieb finanzieren lasse. Doch wie Berger erklärte, sei die VTF ein ganz normaler Wirtschaftsbetrieb, der nur die im Verkehrsverbund vereinbarten Strecken gewährleisten muss. „Zusätzliche Leistungen müssen zusätzlich bezahlt werden“, sagte Berger.

Michael Baumecker (Neue Liste) sprach sich gegen die unbefristete Zuzahlung aus. „Die Fahrgast-Zahlen sind nicht belegt und unsere Forderungen nicht erfüllt“, sagte er und beantragte, die Vereinbarung zunächst auf zwei Jahre zu befristen. Sein Antrag scheiterte, die Mehrheit stimmte für die unbefristete Vereinbarung mit dem Landkreis.

CDU/AfD für die Erweiterung es Nahverkehrs

Die CDU/AfD-Fraktion begrüßt nicht nur die neue Bushaltestelle am Gesundheitszentrum, sie will den öffentlichen Personennahverkehr noch weiter verbessern. In einem Antrag fordert sie, die Stadtverwaltung mit der Prüfung weiterer Angebote zu beauftragen. „Sie soll prüfen, ob neue Busanbindungen, erweiterte Buslinien und mögliche neue Haltestellen an belebten Orten im Stadtgebiet möglich und sinnvoll sind“, sagte René Haase. Auch die Finanzierbarkeit solle dabei berücksichtigt werden.

Von Elinor Wenke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg