Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Trebbin Mutter und Tochter nehmen zusammen 155 Kilogramm ab
Lokales Teltow-Fläming Trebbin Mutter und Tochter nehmen zusammen 155 Kilogramm ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 11.12.2018
Madina und Michaela Brauße heute. Die T-Shirts hatten sie sich extra vor Beginn ihrer Diäten machen lassen. Quelle: Margrit Hahn
Blankensee

Michaela Brauße und Tochter Madina haben zusammen insgesamt 155 Kilogramm abgenommen. „Wer uns länger nicht gesehen hat, erkennt uns meist erst auf den zweiten Blick“, sagt Michaela Brauße lachend.

Die 46-Jährige fühlte sich schon immer zu dick und war unzufrieden. Sie schob es auf die Gene und das gute Essen. Ein Magenband lehnte die Krankenkasse vor Jahren ab, so blieb zunächst alles beim Alten.

Michaela (l.) und Madina Brauße vor dem Abnehmen. Quelle: privat

Tochter Madina nahm in der Abizeit 50 Kilogramm zu. Als Vegetarierin ernährte sie sich vorwiegend von Kohlenhydraten. Sie lernte für die Prüfungen. Ansonsten standen Essen und Schlafen auf der Tagesordnung. Ihre Freude über ihr Superabitur war nur von kurzer Dauer, denn bei jedem Vorstellungsgespräch, fühlte sie die abschätzenden Blicke. Sie wog 172 Kilogramm und erhielt eine Absage nach der anderen. Es hat ihr keiner gesagt, dass sie zu dick ist. Aber Madina wusste es und war unglücklich mit ihrem Körper. Zumal sie auch ihrem Lieblingshobby, dem Reiten nicht mehr nachgehen konnte.

Zwei Wochen Diät

Mutter Michaela konnte es nicht länger mit ansehen und erkundigte sich, welche Möglichkeiten es gibt, dauerhaft Gewicht zu verlieren. Die Podologin, die in Trebbin eine eigene Praxis hat, erfuhr von Patienten von einer Methode, die am Potsdamer Bergmann-Klinikum angeboten wird. Dabei handelt es sich um einen Magen-Bypass, der gelegt wird. Bevor diese Operation durchgeführt wurde, waren mehrere Voruntersuchungen notwendig.

Zudem mussten Mutter und Tochter eine zweiwöchige Diät über sich ergehen lassen, bei der schon die ersten Pfunde purzelten. Für Madina waren es zwei schwere Wochen. Sie war kurz davor alles abzubrechen.„Deshalb war es auch gut, dass wir zu zweit waren. So konnten wir uns gegenseitig Halt geben. Ich habe es für meine Tochter gemacht“, sagt Michaela Brauße.

T-Shirts mit Sprüchen

Um ihr Vorhaben richtig zu zelebrieren, ließen sie sich übergroße T-Shirts mit Sprüchen anfertigen. Auf dem Shirt der Mutter stand: „Je mehr du wiegst, desto schlechter kannst du entführt werden“. Und auf dem der Tochter war zu lesen: „Meine Mama hat immer gesagt, du kannst zwar alles essen aber nicht alles wissen. Nun sitze ich hier und bin dick. Danke Mama!“

Die OPs verliefen problemlos. Die Kosten übernahm die Krankenkasse. Anfangs konnten die beiden nur Suppe essen, dann freuten sie sich auf Kartoffelbrei und Rührei. Große Mahlzeiten sind allerdings passé. „Dafür haben wir ein vollkommen neues Lebensgefühl“, so Madina Brauße, die insgesamt zehn Kleidergrößen verloren hat. Sie ist glücklich, dass sie sich nicht mehr unter XXXL-Klamotten verstecken muss, sondern Kleider, Röcke und schulterfreie Blusen tragen kann.

Madina und Michaela Brauße mit einem inzwischen völlig neuem Lebensgefühl. Quelle: Margrit Hahn

Mutter Michaela musste sich in den vergangenen anderthalb Jahen dreimal komplett neu einkleiden. Doch dass war ihr die Sache wert. Zumal mit den Kilos auch ihre Diabetes verschwand. „Ich war sehr gerührt, dass Patienten meiner podologischen Praxis mit uns mitgelitten haben. Sie haben uns Glücksbringer geschenkt. Sogar Leute, mit denen man sonst nicht viel zu tun hatte, erkundigten sich nach unserem Befinden“, berichtet Michaela Brauße. Selbst Bernd Ruschen, der Arzt, der sie operierte, bezeichnete das Abnehm-Doppel als „seine Süßen“.

Wandern ohne Schnappatmung

Madina Brauße steht inzwischen kurz vor dem Abschluss ihrer Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement. Und nicht nur beruflich läuft es gut. Mit ihrem Freund ist sie seit vier Jahren zusammen. „Er ist mit mir im wahrsten Sinne des Wortes durch dick und dünn gegangen“, sagt die 21-Jährige. Inzwischen hat sie auf die neue Ernährung eingestellt. Sie bevorzugt mehrere kleine Mahlzeiten. Zudem gibt es Nahrungsmittel wie Orangen und Mandarinen, auf die sie komplett verzichtet.

Michaela Brauße hätte sich früher nicht einmal vorstellen können, auf Steak vom Grill zu verzichten. Wenn sie genascht hat, dann meist eine ganze Tafel Schokolade. Heute begnügt sie sich mit einem Stück. Das schönste Erlebnis war jedoch ihr Urlaub im Elbsandsteingebirge. Noch vor zwei Jahren hätte sie nicht geglaubt, dass ihr Wandern so viel Spaß bringen würde. „Endlich ohne Schnappatmung den Berg hinaufsteigen, war ein großartiges Gefühl“, beschreibt sie den Aufstieg. Dieses Mal war es ihr Mann, der bei ihrem Tempo ins Schwitzen kam.

„Wir sind unserer Familie, den Freunden aber auch den Ärzten und der Krankenkasse dankbar. Wir würden diesen Schritt jeder Zeit wieder tun. Wer Fragen hat, kann sich gern an mich wenden“, so Michaela Brauße.

Kontakt unter podologie-brausse@gmx.de

Von Margrit Hahn

Friedel und Alfred Theißen feierten ihre diamantene Hochzeit. Das Paar kam vom Oderbruch und wohnt seit 1980 in Kliestow.

06.12.2018

In der Nacht von Dienstag zu Mittwoch sind am Trebbiner Bahnhof fünf Autos beschädigt worden. Die Polizei sucht nun Zeugen.

05.12.2018

Der Weihnachtsmarkt in Trebbin hat am Wochenende wieder zahlreiche Besucher angelockt. Mit einem Unterhaltungsprogramm, altem Handwerk und kreativen Bastelideen begeisterte die Stadt ihre Gäste.

02.12.2018