Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Trebbin Deshalb schwimmt eine weiße Substanz auf dem Kiessee
Lokales Teltow-Fläming Trebbin Deshalb schwimmt eine weiße Substanz auf dem Kiessee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 15.07.2018
Am frühen Dienstagmorgen bemerkten Bewohner in Kleinbeuthen eine helle Schicht auf dem Wasser des Kiessees.  Quelle: Gudrun Ott
Kleinbeuthen

Die am Dienstag auf einem Kiessee in Kleinbeuthen entdeckte weißliche Schlierenschicht ist ungefährlich. Das hat das Umweltamt des Kreises am Mittwoch mitgeteilt. Es habe sich um eine sogenannte „Kahmhaut“ gehandelt, so Manfred Fechner, der Leiter des Umweltamtes. Diese dünne Schicht bestehe aus Bakterien, die auf der Wasseroberfläche eine Art Film bilden. „Die Kahmhaut ist nicht gefährlich oder giftig“, sagte Fechner.

Trockenheit war wohl Ursache

Das sie nun aufgetreten sei, habe wahrscheinlich mehrere Ursachen. Dabei könne es sich um zu viele Fische, zu wenig Wasserpflanzen im See, einen zu hohen Nährstoffgehalt im Wasser, einen zu geringen Sauerstoffgehalt oder einen zu geringen Wasseraustausch handeln. Möglich sei auch, dass wegen der extremen Trockenheit in den vergangenen Wochen nährstoffreicher Staub aus Umgebung in den See geweht wurde. Zudem sei der Wasserstand in den Kiesseen stark gesunken. Steigt der Nährstoffgehalt und sinkt der Sauerstoffgehalt im Wasser, könnten sich Bakterien an der Oberfläche konzentrieren. Handlungsbedarf bestehe nicht, so Fechner.

Anwohner hatten am Dienstagmorgen die helle Schicht bemerkt und die Feuerwehr alarmiert.

Von Gudrun Ott und Carsten Schäfer

Ein Unwettergebiet ist am Morgen über die Region gezogen. Vor allem rund um Blankenfelde-Mahlow und Zossen waren Straßen überschwemmt, Keller liefen voll.

15.07.2018

Immer wenn’s auf dem südlichen Berliner Ring der A 10 kracht, staut sich der Ausweichverkehr in Trebbin. Dann rächt sich, dass es hier noch keine Ortsumgehung gibt. Dem Bürgermeister reicht es jetzt.

14.07.2018

Wieder einmal bekommt Trebbin den Umleitungsverkehr nach der Unfall-Sperrung der A10 ab. Lkw-Kolonnen stauen sich durch die Stadt und mehrere Ortsteile. Der Bürgermeister hat einen spontanen Brandbrief verfasst.

11.07.2018