Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Trebbin Naturfest der Hortkinder
Lokales Teltow-Fläming Trebbin Naturfest der Hortkinder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 17.06.2018
Zauberkünstler Ralf Stöpel alias Kiwara begeisterte die Kinder mit seinen magischen Kunststücken. Quelle: Elinor Wenke
Anzeige
Trebbin

Das Motto des diesjährigen Hortfestes an der Trebbiner Grundschule war Programm. Rund 180 Kinder der 1. bis 4. Klassen feierten gestern auf dem Schulhof unter freiem Himmel „In und mit der Natur“. „Seit Jahren steht das Hortfest immer unter einem anderen Motto und bisher hat sich kein Thema wiederholt“, sagt Hortleiterin Edith Kresin.

Bei Erzieherin Anke Kloß konnte man mit Naturmaterialien basteln. Quelle: Elinor Wenke

Schon im Vorfeld hatten sich die 13 Erzieher und ihre Hortgruppen mit dem Thema Natur beschäftigt. „Im Hort wurden ein Kräuterbeet angelegt, Kräuterquark hergestellt und Tee aus echter Pfefferminze gekocht“, berichtet Edith Kresin.

Den Auftakt des Festes gestaltete der Zauberkünstler Ralf Stöpel alias „Kiwara“. Mit seinen Klapsereien und seinem improvisierten Witz hatte er die Mädchen und Jungen im Nu auf seiner Seite. Begeistert klatschten und spielten sie mit, als er Tücherknoten verschwinden ließ, eine Erzieherin von Kopf bis Fuß fesselte und sie wie durch Magie wieder befreite, oder seinen Fransen- und Kartentrick vorführte. Edith Kresin musste Karten mischen, beim Fesseln assistieren und Tücher halten. Seiner Klangschale entlockte „Kiwara“ allerlei Töne und am liebsten hätten die Kinder den Trick erfahren, mit dem sein Spiegel „Lucas“ Tücher fressen kann.

Mehr als zehn Stationen vorbereitet

Dann ging es an die mehr als zehn Stationen, die die Erzieher vorbereitet hatten. Basteln mit Naturmaterialien war bei Anke Kloß angesagt. „Ich habe zum Beispiel Äste, Muscheln, Federn, Lampionblumen und Tannenzapfen mitgebracht“, berichtete sie. Jonas (8) fertigte daraus mit Hilfe der Klebepistole einen Anhänger für die Tür. Pia (8) verzierte einen Bilderrahmen aus Zweigen noch mit kleinen Astscheiben.

Erzieher Andy Neumann betreute die Kartoffelernte-Station. In einem Bottich voller Sand hatte er eine Fuhre Kartoffeln versteckt, die die Kinder ausbuddeln konnten. „Die Kartoffelernte passt gut zum Thema Natur“, sagte Andy Neumann und verteilte für jede erfolgreiche Suche kleine Preise an die Kinder.

Kartoffelernte mit Erzieher Andy Neumann. Quelle: Elinor Wenke

Yves feierte gestern seinen 9. Geburtstag. „Cool, so viele Kinder dabei zu haben“, sagte er, freute sich aber auch auf die anschließende Geburtstagsfeier zu Hause.

„Die Eltern unterstützen uns zum Beispiel bei der Imbiss-Versorgung“, erzählte Edith Kresin. Es gab unter anderem Wiener Würstchen, Melone, frischen Pfefferminztee und Holundersaft. „Wir verzichten diesmal bewusst auf Trinkpäckchen, weil das ja auch wieder Müll ist und den wollen wir vermeiden“, sagte Edith Kresin. „Das ist auch unser Beitrag zum Umweltschutz.“

Von Kräuterrätsel bis Gartenstaffel

Bei Simone Freund konnten Kräuter erraten werden, unter anderem Basilikum, Petersilie, Minze oder Schnittlauch. Die sechsjährige Linda aus dem Ortsteil Priedel hatte alle Kärtchen richtig zugeordnet. „Wir haben einige Pflanzen in unserem Garten“, erklärte sie.

Weitere Stationen waren eine Natur- und Gartenstaffel, ein Baumspiel oder die Tierweitsprungstaffel. Außerdem konnten Steine bemalt und Materialien ertastet werden. „Wir werden uns auch in den Sommerferien weiter mit der Natur beschäftigten und vielleicht mal eine Müllsammel-Aktion in der Stadt starten“, kündigte die Hortleiterin an.

Von Elinor Wenke

Im Trebbiner Ortsteil Christinendorf sind nach missachteter Vorfahrt ein Pkw und ein Lkw zusammengestoßen. Die Insassen blieben unversehrt.

13.06.2018

Ist der Wolf „Fluch oder Segen“? Unter diesem Titel will die CDU im Terbbiner Ortsteil Lüdersdorf über den Umgang mit dem Wolf in der Region diskutieren.

08.06.2018

60 Jahre nach ihrem Jawort im Gasthaus Pusch feierten Dora und Heinrich Pusch an selber Stelle ihre diamantene Hochzeit. Der Gastwirtschaft sind sie in Leben lang treu geblieben.

11.06.2018
Anzeige