Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Trio bewirbt sich um Fördermillionen
Lokales Teltow-Fläming Trio bewirbt sich um Fördermillionen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 31.10.2015
Bürgermeister sowie Vertreter und Kooperationspartner für den Stadt-Umland-Wettbewerb trafen sich am Dienstag in Luckenwalde. Quelle: Elinor Wenke
Anzeige
Luckenwalde

Unter dem Slogan „Starke Nachbarn an der Mittelnuthe“ beteiligen sich die Stadt Luckenwalde, die Gemeinde Nuthe-Urstromtal und die Stadt Trebbin unter Federführung der Kreisstadt gemeinsam am Stadt-Umland-Wettbewerb, den das Land ausgelobt hat. Dabei geht es um eine gebietsübergreifende Zusammenarbeit von Mittelzen-trumsstädten mit mindestens einer Umlandgemeinde. Bis zum 31. Oktober muss der 44-seitige Wettbewerbsantrag eingereicht sein.

„Mit der unterschriftsreifen Fassung setzen wir heute den Schlusspunkt einer sehr intensiven Arbeitsphase“, sagte Luckenwaldes Bürgermeisterin Elisabeth Herzog-von der Heide (SPD) am Dienstag in einem Pressegespräch. Sollte das Nuthe-Nachbar-Trio den Zuschlag bekommen, steht Fördergeld sowohl für kommunale als auch regionale Projekte bereit. „Wir wissen, dass von dem Gesamtbudget nicht alle Wünsche erfüllt werden können“, sagte Luckenwaldes Stadtplanungsamtsleiter und Projektverantwortlicher Peter Mann, „aber jeder von uns wird profitieren und planungsrechtliche Ziele umsetzen können.“ Dafür wurden bereits Prioritätenlisten erarbeitet.

Bei den gemeinsamen Projekten geht es um fünf Oberziele: die Sicherung des Fachkräftebedarfs, die Stärkung und Entwicklung des Tourismus, die multimodale und nachhaltige Mobilität, es geht um Familie, Begegnung und Miteinander sowie um Energie- und Klimaschutz. „Der Fachkräftebedarf in den Gesundheitsberufen ist angesichts der älter werdenden Bevölkerung in allen drei Gemeinden ein Problem“, so Mann. Das soll mit der Gründung einer „Akademie für die Aus- und Weiterbildung in Gesundheitsberufen“ in Luckenwalde gelöst werden. „Dabei wird auch geprüft, ob Flüchtlinge in die Ausbildung zum Pflegehelfer integriert werden können“, sagte Mann. Eine Willkommensagentur „Kommen und Bleiben“ soll Flüchtlingen die Eingliederung erleichtern.

Der Schwerpunkt in Trebbin liegt laut Bürgermeister Thomas Berger (CDU) im Energie- und Klimaschutz. „Wir setzen auf Elektromobilität, sowohl bei Fahrrädern als auch Fahrzeugen“, sagte Berger. So sollen Fahrradausleihstationen und Ladestationen auch in den Ortsteilen geschaffen und eventuell ein Rufbussystem eingerichtet werden. Radwegenetze sollen ausgebaut werden. Baumhaus-Übernachtungen sind im Naturpark Nuthe-Nieplitz geplant.

„Nuthe-Urstromtal richtet seinen Schwerpunkt auf Natur und Tourismus aus“, sagte Vize-Bürgermeisterin Ute Krüger. So will man gemeinsam mit dem Anglerverband Luckenwalde einen Ufer-Natur-Wanderweg in Dobbrikow sowie einen rollstuhlgeeigneten Angelsteg anlegen. Eine Indus-triebrache in Nähe des Bahnhofs in Woltersdorf soll zum Standort für Wohnmobile umgebaut werden.

Insgesamt konnten die drei Kommunen weitere 13 Kooperationspartner gewinnen – unter anderem aus den Bereichen Aus- und Weiterbildung, Energie, Soziales, Tourismus und Sport.

Von Elinor Wenke

Wenn es um die Wurst geht, sind selbst politische Grabenkämpfe nicht mehr wichtig. Die Fleischerei Bendig ist für Viele Kindheitserinnerung und Flagschiff zugleich. Auf Facebook setzen sich mehr als 1400 Menschen für das bedrohte Unternehmen ein. Für die Administratoren der Gruppe ist das beinahe ein Vollzeitjob.

28.10.2015
Polizei Teltow-Fläming: Polizeibericht vom 27. Oktober - Sattelzug gestohlen

Ein Lkw mit Anhänger im Wert von 80 000 Euro ist am Wochenende in Heinersdorf entwendet worden. Der Sattelzug der Marke Volvo war auf einem Parkplatz ordnungsgemäß gesichert abgestellt worden. Der Lkw hat das amtliche Kennzeichen B-MH 383, der Auflieger B-MH 123. Die Polizei hat Fahndungsmaßnahmen eingeleitet und sicherte Spuren.

27.10.2015
Brandenburg Prozess gegen Friedenspreisträgerin - Wegen Stinkefinger gegen Neonazis vor Gericht!

Irmela Mensah-Schramm ist politische Aktivistin. Entschlossen stellt sich die „Politik-Putze“ seit Jahrzehnten gegen rechte Gewalt und Parolen, hat dafür einen Friedenspreis erhalten. Nun steht sie in Zossen vor Gericht, weil sie bei einer NPD-Demo in Blankenfelde (Teltow-Fläming) gegen die Neonazis protestierte und ihren Stinkefinger in die Höhe reckte.

27.10.2015
Anzeige