Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Trotz Frost: Trockenes Gras in Flammen
Lokales Teltow-Fläming Trotz Frost: Trockenes Gras in Flammen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:50 05.03.2018
Einsatz der Feuerwehr Jüterbog bei einem Grünflächenbrand am Sonntag. Quelle: Feuerwehr Jüterbog
Anzeige
Gebersdorf/Jüterbog

In den vergangenen Tagen kam es in der Region mehrfach zu Bränden auf Grünstreifen und Grünflächen. Im Dahmer Ortsteil Gebersdorf brannte es gleich mehrmals im Zeitraum von Ende Februar bis Anfang März; zuletzt am Freitagmittag auf der Ortsverbindungsstraße zwischen Gebersdorf und Rietdorf. Dorthin rückten die freiwilligen Dahmer Einsatzkräfte aus, um einen auf etwa 100 Metern brennenden Grünstreifen zu löschen.

Brandursache ist unklar

Die Brandursache ist nicht geklärt. Der Verdacht auf Brandstiftung liegt in der Luft. Darauf festlegen will sich Karsten Schmidt von der Dahmer Feuerwehr aber nicht. Der Amtsbrandmeister erklärt: „Wir haben momentan die Waldbrandgefahrenstufe 3 bis 4. Die Grasnarben sind aufgrund des Frostes ziemlich ausgetrocknet. Sie sind vergleichbar mit Heu oder Stroh, da reicht eine Zigarettenkippe manchmal aus.“

Einsatz der Feuerwehr Jüterbog bei einem Grünflächenbrand am 4. März. Quelle: Feuerwehr Jüterbog

So wie in Gebersdorf kam es auch am Sonntag in Jüterbog zu einem Brand auf einer Grünfläche. In der Nähe der Kreishandwerkerschaft in Richtung Bahnhof stand ebenso ein Rasenstück in Flammen. Zwei Fahrzeuge der Jüterboger Feuerwehr mussten ausrücken, um das Feuer zu bändigen.

Möglicherweise waren Zigarettenkippen die Ursache

Stadtbrandmeister Michael Rinderle möchte keine Vermutungen anstellen, kann sich die Ursache aber selbst nur schwer erklären. „Von allein kann eigentlich nichts anfangen zu brennen. Dafür ist es zu kalt“, sagt Rinderle. Die Zigaretten-Theorie hält er dennoch nicht für ausgeschlossen.

Merkwürdigerweise brannte es in Gebersdorf und in Jüterbog immer zum selben Zeitpunkt – nämlich um die Mittagszeit. Dies könnte ein Indiz dafür sein, dass die Brände eventuell beabsichtigt waren. Ob die Polizei in diesen Angelegenheiten zum Verdacht der Brandstiftung ermittelt, ist noch unklar.

Von Isabelle Richter

Bis in die zwanziger Jahre des vorigen Jahrhunderts war Niederdeutsch noch in den meisten Dörfern des Flämings die Sprache der Wahl. Heute ist das Fläming-Platt ausgestorben – zumindest fast.

08.03.2018

Ute Freudenberg, eine der beliebtesten Sängerinnen der DDR, begeisterte ihr Publikum im ausverkauften Stadttheater. Sie sang ihre „Jugendliebe“ und erzählte aus ihrem Leben.

08.03.2018

Der Sprühregen schaffte es am Montagmorgen nicht über die Berliner Stadtgrenze – der Norden von Teltow-Fläming blieb weitgehend von Blitzeis verschont. Nur auf Kopfsteinpflasterstraßen wurde es etwas glatt.

05.03.2018
Anzeige