Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Tunnel in Rangsdorf eröffnet
Lokales Teltow-Fläming Tunnel in Rangsdorf eröffnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:59 09.04.2018
Bürgermeister Klaus Rocher (M.) und Vertreter aus der Politik beseitigen die Barrieren.
Anzeige
Rangsdorf

Die Zeit der Ausreden ist vorbei. Zuspätkommer können sich künftig nicht mehr damit retten, dass sie an der Schranke warten mussten. Generationen von Rangsdorfern diente die Schranke als Entschuldigung für unpreußische Unpünktlichkeit, doch dieses Argument zieht nicht mehr, denn am Sonnabend wurde der Tunnel eröffnet.

Mehrere hundert Rangsdorfer und Gäste wollten bei dem Jahrhundertereignis dabei sein, denn jeder von ihnen hat eine eigene Erinnerung an die Schranken. Für die einen waren sie Hassobjekte, die den engen Zeitplan auf dem morgendlichen Weg zur Arbeit mit einem Ding-Dong zunichte machen konnten, andere nutzten die Wartezeit zur Entschleunigung vom Alltag.

Bürgermeister Klaus Rocher (FDP) gab zu, dass er auf dem Rückweg von Terminen gern sein Fahrtenbuch ausfüllte. Vermissen wird die Schranken wohl kaum jemand. „Die besten Bauwerke sind die, die man nicht bemerkt“, sagte Michael Bung, der Projektleiter der Deutschen Bahn. Schnell würden sich die Rangsdorfer daran gewöhnen, dass sie nur noch ein paar Sekunden brauchen, um von einem Teil des Ortes in den anderen zu gelangen.

Schon bald werde das Nadelöhr Bahnübergang auch aus den Köpf verschwunden sein, ist sich der Ingenieur sicher. Er wird Rangsdorf stets in guter Erinnerung behalten. „Es hat mir hier Spaß gemacht“, sagt er. Die Zusammenarbeit mit der Gemeinde sei stets partnerschaftlich gewesen. Selbst wenn es mal Meinungsverschiedenheiten gegeben hat, hätten beide Seiten nie das gemeinsame Ziel aus den Augen verloren, betont der Ingenieur bei der Übergabe.

Peter Höflich ist mit seiner Frau und zwei Freunden zur Eröffnung gekommen. Ein letztes Mal haben sie den Schlenker zu der Schranke gemacht, die nun für immer geschlossen ist, ihren Schrecken aber verloren hat. Aus einer Schranke will die Gedok ein Kunstwerk machen, die andere wird zur Attraktion auf Manfred Arndts Gartenbahn. Nie wieder müssen Feuerwehren und Rettungsfahrzeuge wichtige Minuten vergeuden. „Ein schöner Tag für Rangsdorf. Ich habe viel Zeit mit Warten verbracht“, sagt Peter Höflich. Endlich müsse man sein Leben nicht mehr an den Schließzeiten der Schranke ausrichten. Er geht davon aus, dass der Westen des Ortes nun noch attraktiver für Neu-Rangsdorfer wird.

Bürgermeister Rocher sprach von einem Quantensprung für seinen Ort. Besonders stolz sei er, dass es gelungen sei, den Kostenrahmen von rund 13 Millionen Euro zu halten. Rangsdorf steuert 4,6 Millionen Euro aus seinem Haushalt bei. Ein großer Teil kam aus dem Haushalt von In-frastrukturministerin Kathrin Schneider (parteilos), die die Rangsdorfer für ihren Mut lobte, trotz der Mehrkosten einen Tunnel gebaut zu haben. „Städtebaulich war das die beste Entscheidung.“

Die Ministerin erinnerte auch daran, dass noch viel zu tun ist beim Bau der Bahnverbindung zwischen Berlin und Dresden. Von den 100 Minuten Fahrzeit aus den 1930er Jahren sei man nach wie vor weit entfernt. Die Arbeiten in Rangsdorf gehen weiter. Bis Ende des Jahres sollen das zweite Gleis sowie der Bahnsteig auf der Westseite fertig sein. Auch die Aufzüge sollen dann fahren.

Von Christian Zielke

Teltow-Fläming Renaturierung des Rauhen Luchs - Viel Moos fürs Moor

Umwelt- und Landwirtschaftsminister Jörg Vogelsänger (SPD) besuchte am Freitag das Rauhe Luch bei Ruhlsdorf (Gemeinde Nuthe-Urstromtal). Das Verlandungsmoor soll im Rahmen des Moorschutzprogramms des Landes renaturiert werden. Insgesamt gibt es mehr als 500 Waldmoore in Landesbesitz, gerettet werden sollen.

02.06.2015
Teltow-Fläming Neues Konzept für den Stadtteil Jüterbog II - Land und Bund machen Millionen locker

Die Stadt Jüterbog startet einen neuen Versuch, den Stadtteil Jüterbog II lebenswerter zu machen. Aus dem Städtebauförderprogramm könnten in den nächsten zehn Jahren mehrere Millionen Euro abgerufen werden, sofern die Stadt die Eigenmittel aufbringt. Der Entwurf eines Entwicklungskonzeptes liegt nun vor und soll öffentlich diskutiert werden.

01.06.2015
Teltow-Fläming Flieger auf der BER-Nordbahn sollen nachts über den Norden starten - Blankenfelde-Mahlow für Nordumfliegung

Kaum ein Thema hat die Menschen in Blankenfelde-Mahlow so auf die Barrikaden gebracht wie die jüngste Flugroutendiskussion. Mit knapper Mehrheit beschloss die Gemeindevertretung die Variante, die über den Mahlower Norden führt. Zum Zünglein an der Waage wurde ausgerechnet der Mann, der neulich noch für einen Eklat sorgte.

01.06.2015
Anzeige