Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Überfüllte Glascontainer endlich geleert
Lokales Teltow-Fläming Überfüllte Glascontainer endlich geleert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 02.12.2017
Die Glas-Container wurden inzwischen geleert. Quelle: Elinor Wenke
Luckenwalde

Wochenlang waren die beiden Glascontainer vor dem Luckenwalder Heinrichstift hoffnungslos überfüllt. Dass sie nicht geleert wurden, lag offenbar an der Dauerbaustelle in der Lindenstraße, die wegen der Brückensanierung im Auftrag der Stadt für ein ganzes Jahr eingerichtet ist und die Straße zur Sackgasse macht.

Über den hässlichen Anblick des überfüllten Containerstellplatzes ärgerten sich Bewohner des Heinrichstiftes wie auch Passanten. „Da die Container voll sind, werden die Flaschen und Gläser oben drauf oder davor hingestellt und es kommen immer mehr Tüten dazu“, sagte Roland Lindner am MAZ-Lesertelefon, „das ist inzwischen ein richtiger Schandfleck geworden.“ Er wollte wissen, ob und wie sich die Stadt als Bauherr der Brücke darum kümmert.

Keine Wendemöglichkeit in der Baustelle

Laut Südbrandenburgischem Abfallzweckverband (SBAZV) gestaltete sich die Leerung sehr problematisch, weil das Entsorgungsfahrzeug in der Baustelle nicht wenden kann und lange Wege rückwärts fahren müsste. Deshalb wurden die Leerungen offensichtlich ausgelassen.

Am Montag gab es nach dem Hinweis der MAZ vom Tiefbauamt der Stadt dann die Vollzugsmeldung: Die Leerung ist erfolgt. „Und der Container-Standort wurde verlagert“, sagte Amtsleiter Jürgen Schmeier der MAZ, „die Behälter stehen jetzt im Heinrichsweg an der Brücke zum Röthegraben.“ Da dieser Standort außerhalb der Baustelle liegt, sei die Leerung künftig unproblematisch.

Von Elinor Wenke

Windrad hier, Windrad da. Derartigen Wildwuchs will die Stadt Zossen unbedingt verhindern. Doch dazu bedarf es einer Änderung des erst seit Januar 2017 gültigen Flächennutzungsplanes. Wo sich eine Fläche befindet, auf der Windräder konzentriert errichtet werden könnten, darüber wurde im Bauausschuss informiert.

29.11.2017

Eine zweifache Mutter aus Luckenwalde verklagt die Stadt und den Landkreis Teltow-Fläming, weil sie keinen Kitaplatz findet. Das Verwaltungsgericht hat nun entschieden, dass ihr ein Platz zusteht. Allerdings wäre der im 25 Kilometer entfernten Thyrow und mit verkürzter Betreuungszeit. Für die berufstätige Frau kaum zu realisieren.

02.12.2017

Ab dem Frühjahr 2018 muss die Jüterboger Flüchtlingshilfe für ihre Räume in der Innenstadt die volle Miete zahlen. Der Verein sucht dringend nach einer Lösung. Ob die Flüchtlingshilfe ihren derzeitigen Standort halten kann, ist noch ungewiss. Nach günstigeren Alternativen wird bereits Ausschau gehalten.

29.11.2017