Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Umzug ins Ungwisse
Lokales Teltow-Fläming Umzug ins Ungwisse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:26 25.12.2015
Knut Hentzschel (l.) und Werner Kriszio müssen die mehr als 600 Exponate aus dem Bücker-Museum sicher verpacken. Quelle: Christian Zielke
Anzeige
Rangsdorf

Mehr als 14 Jahre lang hütete das Bücker-Museum die Geschichte der legendären Flugzeuge, die einst in Rangsdorf gebaut wurden. Damit ist es vorerst vorbei. Am Sonntag öffnete das Museum zum letzten Mal seine Türen. Bis Ende Januar müssen alle Exponate in Kisten verstaut sein.

Das Seehotel, dem die Räume gehören, hatte den Pachtvertrag zum Jahresende gekündigt, weil es die Räume zu Personalwohnungen umbauen möchte. Für Werner Kriszio und Knut Hentzschel vom Förderverein des Bücker-Museums ist es ein Umzug in eine ungewisse Zukunft. Noch weiß niemand, was mit den etwa 630 Exponaten geschieht. „Wir wünschen uns, dass die Sammlung eines Tages wieder zu sehen sein wird“, sagt Werner Kriszio. Zumindest ein Teil wird von Ende Januar an im Rangsdorfer Rathausfoyer gezeigt – vor allem Bilder und Vitrinen. Die Modelle der bei Kunst- und Sportfliegern einst so beliebten Maschinen verschwinden zusammen mit den Eissegel-Exponaten zum Großteil in einer Lagerhalle in Mittenwalde, die die Gemeinde zunächst für ein Jahr anmietet.

Viele Gemeindevertreter hatten den Museums-Machern am letzten Öffnungstag zugesichert, sich um das Thema zu kümmern. „Allen ist bewusst, dass das Museum hier hergehört“, sagt Werner Kriszio. Theoretisch gibt es auch schon geeignete Räumlichkeiten über der Kegelbahn, doch es scheitert – wie so vieles in Rangsdorf derzeit – am Geld. „Wir haben eine gültige Baugenehmigung“, sagt Bürgermeister Klaus Rocher (FDP). Hätte die Gemeinde die nötigen 1,2 Millionen Euro, könnte sie diese auch umsetzen und unter dem Dach der Kegelbahn ein großzügiges Museum bauen, in dem das bisherige Eissegel- und Bückermuseum einen Teil der Geschichte Rangsdorfs abbilden.

„Dann könnten wir vielleicht auch endlich mal ein ganzes Flugzeug ausstellen“, sagt Knut Hentzschel. Diese seien dem Verein mehrfach angeboten worden, doch bisher fehlte der Platz dafür. Zusammen mit einem Café könnte man die Öffnungszeiten deutlich erweitern. „Es wäre der ideale Standort“, sagt Werner Kriszio.

Das Ende des Bücker-Museums bedeutet nicht das Ende des Vereins mit seinen mehr als 60 Mitgliedern. Dieser koordiniert seine Aktivitäten künftig in einem eigenen Büro des Verlags „Natur und Text“ in der Friedensallee. Auch die Modellflieger werden weiterhin von der Piste des ehemaligen Flugplatzes abheben. Sogar ein gemeinsamer Flugtag mit dem Verein Höllenberg aus Christinendorf ist für das kommende Jahr geplant. „Wir verschwinden nicht im Wohnzimmer oder Keller“, sagt Knut Hentzschel – im Gegenteil. Beide Vereinsvorsitzende sind optimistisch, dass sie ihre Ausstellung eines Tages wieder der Öffentlichkeit präsentieren. Zunächst könnten aber andere Museen die Geschichte der Flugzeuge „Made in Rangsdorf“ zeigen. Der Verein möchte einige Exponate für Sonderausstellungen anpreisen. Beide Vorstandsvorsitzende hoffen, dass sich so auch ein paar Sponsoren finden, die den Verein bei seiner Arbeit unterstützen.

Von Christian Zielke

Eine etwas andere Weihnachtsvorbereitung erlebten nun die Fünftklässler der Friedrich-Ebert-Grundschule Luckenwalde. Im Rahmen eines Projekttages für die Fächer LER, Geschichte und Kunst besuchten sie die Jakobikirche und ließen sich von Pfarrerin Julia Daser in die Einzelheiten des Kirchenbaus einweihen. Und die Weihnachtsgeschichte gab’s obendrein.

25.12.2015
Teltow-Fläming Broschüre über Ausländerkrankenhaus Mahlow - „Ein Ort des Schreckens“

Mehr als 1400 Menschen starben im Ausländerkrankenhaus Mahlow. Der Blankenfelder Heimatforscher Frank Hummeltenberg hat diese Episode der Geschichte untersucht. Mit seiner nun erschienenen Broschüre fasst er seine jahrelange Arbeit zusammen und lässt die Tradition der Blankenfelder Blätter wieder aufleben.

25.12.2015
Teltow-Fläming Haus für künftigen Kindernotdienst wird abgerüstet - Die ersten Hüllen fallen

Das leer stehende Gebäude im Luckenwalder Haag 5 wird für 1,8 Millionen Euro zum Kindernotdienst umgebaut. Am Montag sind die ersten Hüllen gefallen, Ende Januar soll der Bau fertig sein.

25.12.2015
Anzeige