Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Unfallflucht: 17-Jährige von Opel erfasst
Lokales Teltow-Fläming Unfallflucht: 17-Jährige von Opel erfasst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:38 11.01.2018
Quelle: dpa
Anzeige
Baruth

Eine 17-Jährige wurde am Donnerstagvormittag auf der Baruther Hauptstraße angefahren und dabei verletzt. Der Fahrer war mit seinem Opel von einem Parkplatz losgefahren, als er die junge Frau erfasste. Anschließend blieb der Autofahrer aber nicht dort, sondern flüchtete vom Unfallort.

Allerdings war die Jugendliche in Begleitung ihrer Mutter, die sich noch rechtzeitig das Kennzeichen des wegfahrenden Opels notieren konnte. Sie informierte die Polizei über das Unfallgeschehen. Die Beamten konnten nach der Anzeigenaufnahme mit Hilfe des Kennzeichens das Fahrzeug und die Halteranschrift in Baruth ausfindig machen.

Als sie den Fahrer antrafen, gab dieser auch zu, der Unfallfahrer zu sein. Sein Opel wies zudem die Beschädigungen auf, die vom Unfall herrührten. Die Kriminalpolizei nimmt Ermittlungen wegen des unerlaubten Entfernens vom Unfallort mit Personenschaden auf.

Die leicht verletzte Jugendliche benötigte keinen Rettungsdienst, sondern begab sich selbstständig zum Arzt.

Von MAZonline

Der Wildpark Johannismühle lässt seine Wölfe kastrieren. Einerseits will man eine weitere Vermehrung des Rudels vermeiden, andererseits ist die Forschung an der Operation interessiert. Das Institut für Zoo- und Wildtierforschung testet, wie sich das Sperma der Wölfe einfrieren lässt.

14.01.2018

Die Versteigerung von Bildern, die Kita-Kinder aus der Gemeinde Am Mellensee gemalt haben, hat 560 Euro eingebracht. Das hat der Initiator der Aktion mitgeteilt.

14.01.2018
Teltow-Fläming Ruhlsdorf/Ahrensdorf/Trebbin - „Die Hachschara lebt weiter“

Der Förderverein zur Erinnerung an die Hachschara hat sich am Dienstagabend aufgelöst. Die Vereinszwecke seien erfüllt, so der Vorsitzende. Doch die Erinnerung an die Hachschara, die Vorbereitungsstätte für jüdische Jugendliche für ein Exil in Palästina, wie es sie auch in Ahrensdorf gab, lebt weiter dank der umfangreichen Forschungen von Ruth und Herbert Fiedler.

14.01.2018
Anzeige