Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Unterhaltsam und exquisit
Lokales Teltow-Fläming Unterhaltsam und exquisit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:12 17.10.2017
Neben dem Jungen Schlosspark Theater Berlin sucht der Freundeskreis nach einer weiteren Kooperation für das Sommertheater im Haus. Quelle: foto: Richter
Anzeige
Altes Lager

Das diesjährige Veranstaltungsjahr im Kulturzentrum „Das Haus“ neigt sich langsam dem Ende zu. Zeit für den Freundeskreis, auf das kommende Jahr zu schauen.

Am Sonntag besprach der Förderverein die Termine für das Jahr 2018. Denn die im Mai 2016 gegründete Gemeinschaft beschäftigt sich mit der Förderung und Unterstützung von Tourismus und Kultur in Niedergörsdorf.

Offene Türen zu Silvester

Für einen gelungenen Start ins neue Jahr wird das Alte am 31. Dezember erstmals mit einem Silvesterkonzert beendet. Ein Ensemble aus Gesang, Piano, Geige und Cello lässt die Gäste ab 16 Uhr dann in Erinnerungen schwelgen.

Schon seit längerem stand die Idee zu einem derartigen Konzert im Raum. „Haus“-Chefin Andrea Schütze freut sich, dass sie nun endlich in die Tat umgesetzt wird. Darüber hinaus wird es wie gewohnt ein Neujahrskonzert geben.

Peter Orloff kommt zurück nach Altes Lager

Auch die Seniorennachmittage haben sich inzwischen etabliert und sind aus dem „Haus“ nicht mehr wegzudenken. „Über 600 Senioren besuchen uns im Jahr“, berichtet Andrea Schütze. Auch im nächsten Jahr stehen erneut interessante Programmpunkte aus Literatur und Musik auf der Liste.

Weitere Anregungen für das kommende Veranstaltungsjahr holte sich der Freundeskreis vor allem bei seinen Gästen. Auftritte wie die des Schwarzmeer Kosakenchors unter musikalischer Leitung und persönlicher Mitwirkung von Peter Orloff sorgten in diesem Jahr für einen ausverkauften Saal und große Begeisterung bei den Zuhörern. Im Dezember 2018 wird er deshalb wieder in Altes Lager zu sehen sein.

Aufgrund der positiven Resonanz zieht außerdem der Woltersdorfer Karnevalsverein im Februar ein zweites Mal ins „Haus“ ein.

Sommertheater kommt zurück

Nach dem erfolgreichen Auftritt des Jungen Schlossparktheaters im Juli, möchte der Freundeskreis im nächsten Jahr mit einem weiteren Laientheater kooperieren. „Wir hätten gerne zwei Stücke im Jahr“, erklärt Andrea Schütze. Damit soll die Theatertradition in Altes Lager wieder aufgegriffen werden. Denn durch den Weggang des „Theater 89“ vor rund zwei Jahren schien das Projekt Sommertheater beendet.

Mit dem Treuenbrietzener Stadtgauklern oder dem Jüterboger Theater der Werktätigen soll nun eine weitere Zusammenarbeit entstehen. Gefördert wird das Ganze – wie auch die Kooperation mit dem Jungen Schlossparktheater Berlin – erneut von der Mittelbrandenburgischen Sparkasse.

Wie hoch die Fördersumme wird, konnte die „Haus“-Chefin noch nicht sagen.

Neue Gesichter im Haus

Exquisit wird es im wahrsten Sinne des Wortes beim Besuch von Hannelore Gabriel im März. Die ehemalige Chefdesignerin des bekannten DDR-Handelsbetriebs kommt nach Altes Lager. „Wer zu Hause noch ein altes Stück hat, kann es mitbringen“, sagt Andrea Schütze. In einer Modenschau sollen die Teile dann präsentiert werden.

Anekdoten zu den Themen Ehe, Beziehung und Sex bringt Alexander G. Schäfer am 9. März in seinem Soloprogramm „Fröhlichkeit und Frauen“ mit. Der Kabarettist und Sohn des legendären Schauspielers Gerd E. Schäfer ist die neueste Errungenschaft im Niedergörsdorfer Kulturprogramm.

Von Isabelle Richter

Abed-Al-Hakeem Asalameen aus Syrien wünscht sich von der Kunst leben zu können. Seit zwei Jahren lebt er mit seiner Familie in Luckenwalde. Inzwischen hat er schon etliche Arbeiten der Öffentlichkeit präsentiert.

17.10.2017

Brandenburgs Wirtschaftsminister Albrecht Gerber (SPD) besuchte gestern Teltow-Fläming. Er machte unter anderem Station im Porta-Logistikzentrum in Trebbin und im Zentrallager des Bücher- und Büroartikelhändlers Kaim. Hauptproblem der Unternehmer ist die Suche nach Fachkräfte und Azubis.

17.10.2017

Auf den Fluren der Dabendorfer „Geschwister Scholl“-Gesamtschule kommt wieder Farbe ins Spiel. Künstlerisch begabte Schüler gestalten unter Anleitung engagierter Lehrer graue Innen- und weiße Leinwände mit kreativen Motiven. Und zwar so lange, bis der millionenschwere Neubau steht und das alte Haus der Abrissbirne zum Opfer fällt.

17.10.2017
Anzeige