Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Ursache für tödliches Feuer unklar
Lokales Teltow-Fläming Ursache für tödliches Feuer unklar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:30 21.12.2015
Trotz des Einsatzes der Feuerwehr verstarb der Hauseigentümer noch am Brandort Quelle: Frank Neßler
Anzeige
Grüna

Noch ist unklar, was das Feuer ausgelöst hat, bei dem am Sonntagabend in Grüna ein Mann ums Leben gekommen ist. Ein Gutachter untersuchte am Montag den Brandort. Die Flammen in dem Einfamilienhaus waren am Sonntag zufällig entdeckt worden: Ein Radfahrer hatte beim Vorbeifahren bemerkt, dass aus dem Haus Rauch drang und die Feuerwehr verständigt. Nachbarn versuchten noch zu helfen, konnten aber auf Grund der Ausbreitung des Brandes und der großen Hitzeentwicklung nichts mehr ausrichten. Die Feuerwehr löschte die Flammen. Der 58-jährige Hauseigentümer wurde leblos im Hausflur gefunden. Trotz sofort eingeleiteter Reanimationsmaßnahmen verstarb er noch am Brandort.

Ein Ergebnis der Untersuchung des Gutachters liegt bisher noch nicht vor. Es wird erst in einigen Wochen erwartet.

Von MAZonline

Teltow-Fläming Horst Katze sicherte sich beim Preisschießen in Lüdersdorf den Gänsebraten - Stille Weihnacht und Lärm ums Federvieh

Traditionell wird in Lüdersdorf am 4. Advent „stille Weihnacht“ gefeiert. Ganz geräuschlos geht es dann doch nicht zu. Denn beim Preisschießen wollten 58 Interessenten eine Gans ergattern.

24.12.2015
Teltow-Fläming Vereinsweihnachtsmarkt zum verkaufsoffenen Sonntag in Jüterbog - Bei Wichtelpunsch

Mit pfiffigen Ideen rund um Glühwein-Variationen konkurrierten Vereine beim ersten Vereinsweihnachtsmarkt in der Jüterboger Innenstadt um den ersten Preis. Dieser ungewöhnliche Markt im Advent entstand als Idee zum verkaufsoffenen Sonntag, nachdem bekannt wurde, dass die Stadt selbst keinen Weihnachtsmarkt veranstalten würde.

24.12.2015
Teltow-Fläming Notfallseelsorge in der Region - „Erste Hilfe für die Seele“

Olaf Beier (53) ist der Pfarrer der Paul-Gerhardt-Gemeinde in Lübben und seit 13 Jahren ehrenamtlicher Notfallseelsorger im Landkreis Dahme-Spreewalde. Mit der MAZ sprach er über seine Erfahrungen in Extremsituationen des Lebens und darüber, was ihm selbst nach seinen Einsätzen hilft. Halt gibt ihm der Glaube an Gott, aber auch regelmäßiges Joggen.

24.12.2015
Anzeige