Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Varietékünstler Frank Wolf organisiert Show
Lokales Teltow-Fläming Varietékünstler Frank Wolf organisiert Show
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:54 20.03.2019
Frank Wolf beim Auftritt auf seinem BMX-Rad Quelle: foto: privat
Trebbin

Für Frank Wolf hat die heiße Phase längst begonnen. Im September präsentiert er im Klubhaus in Ludwigsfelde eine große Varietéshow mit preisgekrönten Künstlern. Bis dahin hat er noch einiges zu tun.

Erster Auftritte auf der Straße

Der 45-Jährige ist seit 1994 als professioneller Showkünstler unterwegs und zeigt Akrobatik auf dem Fahrrad. Begonnen hat er in Berlin auf der Straße. Damals sind die Leute stehengeblieben und haben applaudiert, erzählt er. „Als mir dann noch einige Geld zuwarfen, habe ich überlegt, daraus eine Show mit Musik zu machen“, sagt Frank Wolf. Seinen ersten richtigen Auftritt hatte er in einem Kinderzirkus. Während er sich auf der Straße das Interesse der Leute erarbeiten musste, saß das Publikum im Zirkus und wartete auf seine Darbietung. „Das hat mir gefallen“, so Wolf. Inzwischen steht er seit mehr als 25 Jahren mit seinem BMX-Rad auf der Bühne, tritt in Varietéhäusern in Deutschland und international auf.

Partnerin aus der Ukraine

Seine Partnerin Tatiana Konoballs stammt aus der Ukraine und entwickelte an der Zirkusschule in Kiew ihr eigenes Programm. „Wir ergänzen uns gut“, stellt der Showkünstler fest. Während es in ihrem Programm eine feste Nummer gibt, zeigt Frank Wolf seine Kunststücke immer wieder in anderer Reihenfolge. Er animierte sie, sich ebenfalls mal als Straßenkünstlerin auszuprobieren und es hat ihr gefallen.

Tatiana Konoballs Quelle: Photographer: Frank Wolf

Vor acht Jahren zog Frank Wolf von Berlin nach Trebbin. „Meine Eltern hatten mich animiert nach Trebbin zu kommen. Und hier fühle ich mich auch zu Hause und möchte mich kulturell einbringen“, sagt er. In der Vergangenheit hatte er schon etliche Events organisiert. Nach einem Auftritt vor einigen Wochen in Koblenz, stand für ihn fest, es im Landkreis Teltow-Fläming zu versuchen. Als erstes musste eine passende Location gefunden werden.

Magier, Rollschuhe und Handstand

Anfangs hatte er das Luckenwalder Stadttheater ins Auge gefasst. Doch dann entschied er sich für das Klubhaus in Ludwigsfelde – allein schon wegen der Nähe zu Berlin. „Ich habe die besten Künstler der Varietészene engagiert“, so Wolf. Einige von ihnen hat er schon länger nicht gesehen, deshalb freut er sich schon auf das Wiedersehen. Neben BMX Akrobatic und dem Spiel mit den Bällen, das seine Partnerin Tatiana Konoballs zeigt, können sich die Besucher auf einen Magier, auf Handstand und Hula-Hoop-Akrobatik und auf eine Rollschuh-Nummer freuen.

Eintrittskarten und Flyer gestaltete er selbst. In den nächsten Tagen müssen 100 00 Flyer verteilt werden. Nebenbei trainiert der „ Tänzer auf dem Fahrrad“.

Mit dem Fahrrad in die Luft

Sein fahrbarer Untersatz begleitet ihn seit Jahren. Niemals würde er es irgendwo vor der Tür abstellen. Er nimmt es überall mit hin. Selbst ins Hotelzimmer. Als er einen Auftritt in Amerika hatte, musste er sein Fahrrad komplett zerlegen. „Das tat richtig weh“, gesteht er. Hin und wieder müssen die Bautenzüge der Bremse oder die Achsen an den Rädern gewechselt werden. Ansonsten bleibt alles, wie es ist. Sein Rad mit dem er durch de Lüfte fliegt, wiegt zwölf Kilo.

„Ein Ersatzrad habe ich fast nie dabei“. berichtet er. Bei einem Auftritt in Leipzig wäre das aber gut gewesen. Sein Vater musste ihm dann das Ersatzrad von Trebbin nach Leipzig bringen, weil er sonst nicht hätte auftreten können. „Meine Eltern unterstützen mich sehr. Mein Vater hat auch schon mal an der Kasse gesessen“, erzählt er lachend.

Von Margrit Hahn

In Dobbrikow soll mit einer Dauerausstellung und Kunstobjekten an den ehemaligen Pfarrer erinnert werden, der von 1932 bis 1946 im Ort tätig war

20.03.2019

Die in Am Mellensee lebende frühere Fotografin des Berliner Ensembles ist am Freitag in der Brecht-Dokumentation von Heinrich Breloer im Fernsehen zu sehen.

19.03.2019

Die Oberförsterei Jüterbog bereitet derzeit einen Hubschraubereinsatz gegen schädliche Insekten vor. Förster Stephan Thrun sieht die chemische Bekämpfung jedoch kritisch, denn es gibt durchaus Alternativen. Hierzu sei allerdings ein Umdenken der Waldbesitzer gefragt.

19.03.2019