Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Verkehrsbeirat setzt Forderungen durch

Jüterbog Verkehrsbeirat setzt Forderungen durch

Nach der Rundfahrt im Juli treten nun die ersten Änderungen in Kraft, die der Verkehrsbeirat gefordert hatte. Dazu zählen unter anderem ein erweitertes Parkverbot im Oberhag sowie eine bessere Ausschilderung im Wursthof.

Voriger Artikel
Mahlow in zwölf Ansichten
Nächster Artikel
Inselstübchen öffnet mit neuem Konzept

Das zeitlich begrenzte Parkverbot im Oberhag soll auf Wunsch des Verkehrbeirats künftig auf Samstag ausgedehnt werden.

Quelle: Isabelle Richter

Jüterbog. Auf Drängen des Jüterboger Verkehrsbeirates werden nun Änderungen vor allem bei Parkverbotsbeschilderungen in der Stadt vorgenommen. Die Problempunkte waren bei einer Tour der Fachleute mit Verwaltungsvertretern Ende Juli benannt worden.

Eine Problematik war unter anderem die Parksituation im Oberhag. Dort ist das Parken auf beiden Seiten werktags von 7 bis 18 Uhr verboten. Daran gehalten wird sich nach Ansicht des Verkehrsbeirats nicht gehalten. Obwohl es auf mittlerer Strecke sogar einen Parkplatz gibt, beobachtete Eberhard Mertens (Vereinigte Fraktion), wie Autos innerhalb der Parkverbotszeit in der Straße parkten. Die Verkehrsgesellschaft Teltow-Fläming wiederum hatte auf Anfrage von Bauamtsmitarbeiter Udo Reichert mitgeteilt, dass es keine Schwierigkeiten gibt, mit den Bussen dort durchzukommen.

Anderer Meinung ist dagegen die Jüterboger Feuerwehr. Enrico Nebel war als Gast zur jüngsten Sitzung gekommen und bestätigte, dass er und seine Kameraden im Oberhag häufiger an einer schnellen Durchfahrt gehindert werden. Der Feuerwehrmann berichtet von komplizierten Slalomfahrten.

Auch Unternehmer Udo Reich weiß, dass seine Lkw-Fahrer regelmäßig Mühe haben, sich an parkenden Autos vorbeizuschlängeln. Ihm sei aufgefallen, dass es vor allem am Sonnabend sehr eng wird. Deshalb entschied sich Verkehrsbeirat nach kurzer Beratung dazu, das Parkverbot bis auf Samstag auszuweiten. Udo Reichert vom Bauamt stimmte dem zu.

Ernst Lekat begrüßte den Vorschlag als erste Maßnahme. Der Vorsitzende sagte: „Wenn es sich dann nicht bessert, können wir immer noch versuchen das Parkverbot zu erweitern.“

Auch am Wursthof gibt es Entlastung. Kleine gelbe Schilder mit den Angaben „zur 101“ und „zur 102“ sollen auf der Kreuzung bald für mehr Klarheit sorgen, in welche Richtung es zu den Bundesstraßen geht. Um Stau zu vermeiden wurde an der Einfahrt Am Frauentor ein zeitlich begrenztes Parkverbot erteilt. Lieferanten des des Fachhändlers „Kräuter Fliesen“ können statt auf der Straße nun dort ihre Ware entladen.

Von Isabelle Richter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg