Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Vier schaffen die 1,0 und vier fallen durch
Lokales Teltow-Fläming Vier schaffen die 1,0 und vier fallen durch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:23 09.06.2016
Bratwurst statt Pausenbrot auf dem Schulhof. Die Abiturienten grillten für ihre Abiball-Kasse. Quelle: Hartmut F. Reck
Anzeige
Luckenwalde

Mit viel Gelächter überbrückten die diesjährigen Abiturienten des Luckenwalder Friedrich-Gymnasiums ihre letzten Schulstunden bis zur Verkündung der Abiturnoten. Für das Lachen sorgten sie selber mit einer Vorstellung des Kurses „Darstellendes Spiel“ in der Turnhalle. Die sieben Darsteller brachten ein erstaunliches Programm auf die Bühne, bei dem ihnen vor allem Spontaneität und Schlagfertigkeit abverlangt wurde. Denn hauptsächlich mussten sie auf Stichworte aus dem Publikum reagieren. Und das gelang ihnen wirklich gut, wie zum Beispiel bei der ABC-Story, bei der jeder neue Satz mit dem nächsten Buchstaben im Alphabet beginnen musste. Wie bei einem Quiz traten zwei Gruppen gegeneinander an: Die „Two and a half women“ und „Die fantastischen Drei“. Die Lehrer bildeten die Jury.

Die Zuschauer waren begeister von der Theatervorführung in der Sporthalle. Quelle: Hartmut F. Reck

Andererseits gaben die Laienschauspieler ihren Mitschülern aus den 10., 11. und 12. Klassen – die jüngeren hatten gestern regulären Unterricht – Rätselaufgaben zu lösen wie zum Beispiel, welche typischen Merkmale und Verhaltensweisen zu welchen Lehrern gehören. Die Lacher hatten sie alle auf ihrer Seite.

Spontan und schlagfertig reagierten die Darsteller auf die Vorgaben des Publikums. Quelle: Hartmut F. Reck

Nach der Vorstellung wurde die Turnhalle artig aufgeräumt. Denn insgesamt ging dieser traditionell immer recht wild begangene letzte Schultag etwas gesitteter zu als in den Vorjahren. Nachdem der letzte Abiturjahrgang 2015 etwas zu sehr über die Stränge geschlagen hatte und fast jeden Klassenraum durch gestapelte Stühle und Tische sowie verbarrikadierte Treppenhäuser unbenutzbar gemacht wurde, stellte Schulleiter Michael Kohl diesmal ein paar Regeln auf, innerhalb derer sich die letzten Schulstreiche bewegen durften. Daran hielten sich die Zwölftklässler weitgehend bis hin zum anschließenden Aufräumen. Denn auch sie konnten nicht davon lassen, das Treppenhaus mit Hilfe von in Zickzackform gespannten Bändern zu einer Hindernisstrecke zu gestalten und mit hunderten von Luftballons die Flure zu bedecken.

Mit dem Verkauf von Grillwürsten füllten die Schulabgänger die Kasse für ihren Abiball auf. Quelle: Hartmut F. Reck

Doch dann kam die Stunde der Wahrheit. Wohl zum letzten Mal betraten die 85 Abiturienten ihre Klassenräume, um sich die Abiturnoten verkünden zu lassen. Dabei dürfte manch einem das Lachen wieder vergangen sein. Zumindest bei den vier Schülern, die das Abitur nicht bestanden, aber in der nächsten Woche die Möglichkeit haben, es doch noch mit einer Nachprüfung zu retten. Viel Grund zum Lachen haben dagegen vier andere Schüler, die die Traumnote 1,0 erreichten. Die Durchschnittsnote liegt bei 2,1. „Insgesamt war es ein leistungsstarker Jahrgang“, sagte Schulleiter Kohl, „der auch sehr aktiv war und viel auf die Beine gestellt hat.“ Das wurde gestern wieder mal bestätigt.

Von Hartmut F. Reck

367 komplette Bleileitungen von der Hauptleitung bis zum Wasserzähler werden in Luckenwalde vermutet. Unter diesen Adressen sind 1474 Einwohner gemeldet, davon 29  Kinder unter drei Jahren.

09.06.2016
Teltow-Fläming Gewerkschaft kritisiert Polizeieinsatz - Streik bei Klenk in Baruth eskaliert

Der Streik für einen Tarifvertrag bei der Baruther Holzverarbeitungsfirma Klenk ist Mittwoch eskaliert. Dafür weisen sich Gewerkschaft und Geschäftsführung gegenseitig die Schuld zu. Streitpunkt ist der Einsatz der Polizei gegen eine Blockade der Streikenden. Das Brandenburger Innenministerium hat sich eingeschaltet und eine lückenlose Aufklärung angekündigt..

08.06.2016
Polizei Teltow-Fläming: Polizeibericht vom 8. Juni - Schlägerei im Asylbewerberheim

Ein 19-jähriger Afghane hat am Dienstagnachmittag in einer Asylbewerberunterkunft in Rangsdorf einen 20-jährigen Landsmann erst mit der Faust ins Gesicht und dann mit einer Kaffeetasse auf den Kopf geschlagen. Die beiden Männer waren zuvor in Streit geraten. Der 20-Jährige erlitt eine Platzwunde, gegen den 19-Jährigen ermittelt jetzt die Kripo.

08.06.2016
Anzeige