Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Vietnamesische Familien feiern ihr Neujahrsfest
Lokales Teltow-Fläming Vietnamesische Familien feiern ihr Neujahrsfest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:52 26.02.2018
Im Ludwigsfelder Citytreff wurde am Sonnabend das traditionelle Tet-Fest gefeiert. Quelle: Marina Ujlaki
Anzeige
Ludwigsfelde

Mit einer ohrenbetäubenden Knallerei begann am Sonnabend vor dem Ludwigsfelder Citytreff das traditionelle vietnamesische Tet-Fest. Je lauter desto besser, sagten die Gäste, denn schließlich sollen mit Feuerwerk und Drachentanz zum Start ins neue Jahr alle bösen Geister erschreckt und vertrieben werden. Am 16. Februar begann in Vietnam nach dem Mondkalender das Jahr des Hundes. Auch in Ludwigsfelde feierten die Vietnamesen an diesem Tag das Tet zunächst im Kreis ihrer Familien.

Traditioneller Neujahrsgruß

Am Samstag dann war der traditionelle Neujahrsgruß „Chuc Mung Nam Moi!“ – „Frohes Neues Jahr!“ im Citytreff zu hören. Eingeladen zum Tet-Fest hatte der vietnamesische Verein Vietnamesische Familien in Ludwigsfelde (Vifalu), der derzeit etwa 100 Mitglieder zählt. Der Saal war mit einem Altar für die Ahnen, dem mit Pfirsichblüten geschmückten Neujahrsbaum, roten Lampions und einem großen Wandschmuck liebevoll gestaltet.

Auch in Vietnam sieht man zum Neujahrsfest überall rote Laternen. Sie sollen Glück bringen. Überhaupt steht rot für alles Positive, für Wohlstand und Frieden.

Freunde und Unterstützer feiern mit

In Ludwigsfelde waren neben vietnamesischen Familien auch Freunde und Unterstützer gekommen. Darunter waren der Stellvertreter des Ludwigsfelder Bürgermeisters Christian Großmann (SPD), die Integrationsbeauftragte des Landkreises Teltow-Fläming, Christiane Witt, der DRK-Mitarbeiter Ralf Wroblewski, Ansprechpartner für Vifalu im Citytreff, sowie das seit vielen Jahren mit der vietnamesischen Gemeinschaft eng verbundene Ludwigsfelder Ehepaar Heike und Jörg Sebald.

Die Blankenfelderin Maria Reimer war das erste Mal dabei und begleitete ihre vietnamesische Freundin Tran. Christian Großmann würdigte die vorbildliche Integration der Vietnamesen. „Ich finde es sehr schön, dass Sie in Deutschland ebenso ihre Tradition feiern und Ihre kulturellen Wurzeln bewahren“, sagte der Erste Beigeordnete der Stadt. In Ludwigsfelde lebt die größte Gruppe vietnamesischer Zuwanderer im Landkreis Teltow-Fläming.

Der Brauch mit dem Glücksgeld

Die ersten Staatsvertragsarbeiter kamen bereits in den 1970er Jahren in die DDR und arbeiteten damals im IFA Werk. Nach mehr als 40 Jahren haben mittlerweile viele von ihnen die deutsche Staatsbürgerschaft und auch die meisten hier geborenen Kinder sind Deutsche. Gemeinsam mit Van Trung Trinh vom Vifalu-Vorstand durfte Christian Großmann den Kindern kleine rote Umschläge vom Verein überreichen. Diese enthielten Münzen, das sogenannte Glücksgeld. Der Brauch mit diesen Münzen soll den Beschenkten Glück bringen und ebenfalls die böse Geister vertreiben. Zwei lange Tafeln voller Festspeisen, von den vietnamesischen Frauen zubereitet, luden die Gäste zum Schlemmen ein. Außer Spezialitäten der vietnamesischen Küche wie Klebreiskuchen, Frühlingsrollen in mehreren Varianten, Salaten und asiatischer Hühnersuppe mit frischem Koriander waren auch Kartoffelsalat und Bockwurst auf dem Buffet zu finden.

Von Marina Ujlaki

Ludwigsfeldes Bürgermeister Andreas Igel (SPD) hat am Wochenende eine verlorene Wette gegen die Ludwigsfelder Narren eingelöst. Im Look der Zwanziger mit Knickerbockern und Ballonmütze übernahm er die Rolle des Fahnenträgers und führtet den offiziellen Einmarsch der Karnevalisten in den Klubhaussaal an.

26.02.2018

In einem nicht angekündigten Arbeitseinsatz des städtischen Bauhofs wurden am Samstagmittag die letzten 16 Linden auf dem Luckenwalder Boulevard gefällt. Damit wurden die Bäume noch rechtzeitig vor dem Fällverbot ab dem 1. März beseitigt. Dagegen hatten im Vorfeld Naturschützer und Bürger protestiert. Eine Umpflanzung wäre laut Stadtverwaltung zu teuer gewesen.

21.02.2018

Seit kurzem haben die Muslime aus Luckenwalde, Jüterbog und Umgebung die Möglichkeit, im Haus Sonnenschein ihr Freitagsgebet abzuhalten. Dazu holen sie extra einen Imam aus Berlin, der auf Arabisch und Deutsch predigt. Die Muslime sind froh darüber, bedauern aber, dass der Raum zu klein ist. Am liebsten würden sie ein eigenes Kulturzentrum betreiben.

22.02.2018
Anzeige