Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Sprühregen

Navigation:
Voll beladener Bus für Eisenhüttenstadt

Kleiderspenden für Flüchtlinge Voll beladener Bus für Eisenhüttenstadt

Ein voll beladener Kleinbus mit Kleiderspenden startete am Donnerstag vom DRK-Krankenhaus Luckenwalde nach Eisenhüttenstadt. Warme Winterkleidung, Schuhe und Spielsachen wurden im Erstaufnahmelager an Flüchtlinge verteilt.

Voriger Artikel
Stasi-Streit beendet
Nächster Artikel
Drogenhund trifft Rettungshund

Ein Bus voller Kleiderspenden für Flüchtlinge.

Quelle: Elinor Wenke

Luckenwalde. Bis unters Dach mit Kleiderspenden voll gepackt wurde am Donnerstag ein Kleinbus auf dem Hof des Luckenwalder DRK-Krankenhauses, der sich am Mittag in Richtung Eisenhüttenstadt in Bewegung setzte. Die Spenden wurden an Flüchtlinge in der dortigen Erstaufnahmestelle verteilt.

Krankenhaus-Verwaltungsleiter Enrico Ukrow und Pflegedienstleiter Göran Knösch hatten die Spendenaktion am vorigen Freitag ins Leben gerufen. „Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht. Das Deutsche Rote Kreuz lässt sie nicht im Stich“, sagte Enrico Ukrow. Der DRK-Landesverband hat die Betreuung des Flüchtlingsaufnahmelagers übernommen, das Medizinische Versorgungszentrum Luckenwalde bietet medizinische Hilfe vor Ort und hat für den Zeitraum von Juli bis Ende September die Ärztin Birgit Gneuß nach Eisenhüttenstadt abgeordnet. „Sie hat uns über die Zustände dort informiert. Jeden Tag kommen 100 Flüchtlinge an und genauso viele verlassen täglich das Lager“, sagte Ukrow, „wir besuchen die Flüchtlinge und wollen nicht mit leeren Händen kommen.“

Aus allen Bereichen des Krankenhauses wurde gespendet. Zusammengekommen sind unzählige Kartons, Beutel und Koffer mit warmer Winterbekleidung, Hosen und Jacken, mit Schuhen und Spielsachen. „Besonders Männerbekleidung wird benötigt“, weiß Ukrow, der Mühe hatte, alles zu verstauen.

Die Schule für Gesundheitsberufe half beim Packen und Beladen, darunter die Altenpflegeschülerinnen Kim Weidner, Fabiola Quezada aus Mexiko und Karina Kazdanjan, die ursprünglich aus Russland kommt. „Ich weiß, wie man sich fühlt, wenn man fremd ist, die Sprache noch nicht richtig kann und eine andere Kultur kennenlernt“, sagte Fabiola Quezada und packte kräftig mit an.

Lehrerin Jana Werner plant mit den jungen Leuten noch ein Flüchtlingsprojekt. „Wir wollen denen, die hier fremd sind, die Stadt zeigen und ihnen Möglichkeiten für ihre Zukunft erklären, aber das muss erst noch vorbereitet werden“, sagte sie.

Von Elinor Wenke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg