Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Vom Stadt- zum Badmarketing
Lokales Teltow-Fläming Vom Stadt- zum Badmarketing
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 29.09.2017
Das große Schwimmbecken der Fläming-Therme steht bald unter einer neuen Regie. Quelle: Hartmut F. Reck
Luckenwalde

Vielleicht wechselt Maxie Wohlauf jetzt vom Volleyball zum Wasserball. Jedenfalls hätte sie den Trainingsbereich dafür direkt vor ihrem Büro. Zunächst überraschend und doch irgendwie erwartet gab Michael Quell, Geschäftsführer der Aquapark Management GmbH, die im Auftrag der Stadt Luckenwalde die Fläming-Therme betreibt, am Freitag die Personalie bekannt: „Frau Wohlauf wird ab dem 1. Januar 2018 die Leitung der Therme übernehmen.“

Überraschende und erwartete Entscheidung

Überraschend dabei war, dass es ausgerechnet die Geschäftsstellenleiterin des Luckenwalder Stadtmarketingvereins ist, die zur Nachfolgerin von Interims-Bad-Chef Edgar Sauer bestimmt wurde. Dieser übernimmt nach nur einem Dreivierteljahr in Luckenwalde die Graft-Therme in Delmenhorst unweit seines Heimtorts zum 1. Oktober. Zu erwarten war diese Entscheidung, nachdem bekannt wurde, dass Wohlaufs Job beim Stadtmarketingverein ausgeschrieben wurde (die MAZ berichtete).

Von links: Edgar Sauer geht, Maxie Wohlauf kommt, Michael Quell springt ein und Cornelia Knospe bleibt. Quelle: Hartmut F. Reck

„Wir haben uns für Frau Wohlauf entschieden“, sagte Michael Quell im Pressegespräch, „weil wir glauben, dass sie neue und frische Ideen einbringt.“ Diese brauche man, um sich der zusätzlichen Konkurrenz zu erwehren und künftig die neuen Angebote wie das geplante Sole-Außenbecken zu vermarkten. Die 31-Jährige habe sich im Auswahlverfahren gegen fünf ernstzunehmende Mitbewerber durchsetzen können. „Ihr wesentlicher Vorteil ist“, erläuterte Quell weiter, „dass sie Kompetenz im Marketing bewiesen hat und in der Stadt sehr gut vernetzt ist.“

Kompetenz in neue Bahnen lenken

Maxie Wohlauf tritt selbstbewusst ihre neue Aufgabe an: „Ich habe im Cityverein gezeigt, dass ich etwas von Marketing und Kommunikation verstehe und will mein Wissen in neue Bahnen lenken“, sagt die studierte Betriebswirtin mit dem Schwerpunkt Marketingkommunikation. Sie hoffe, frischen Wind in die Therme zu bringen.

Hohe Erwartungen

Die Erwartungen ihres neuen Arbeitgebers an sie sind hoch. Er erwartet von ihr, dass dieser frische Wind hohe Wellen schlägt und jede Menge Besucher in das Freizeitbad spült. Dazu will Wohlauf auch verstärkt die sozialen Medien nutzen, um damit vor allem junge Leute zu erreichen und in die Fläming-Therme und im Sommer auch in das Freibad Elsthal bei hoffentlich besseren Witterungen als im vergangenen Sommer zu locken. Aquapark-Chef Quell wäre es zwar lieber gewesen, wenn die neue Thermen-Chefin gleich an diesem Montag beginnen würde, „andererseits ist es sympathisch und vernünftig, dass sie ihrem bisherigen Arbeitgeber noch bis zum Ende der Kündigungsfrist die Treue hält“. Bis zum 1. Januar wird Michael Quell selbst das Luckenwalder Freizeitbad leiten mit Unterstützung von Teamleiterin Cornelia Knospe und dem technischen Leiter Frank Müller.

Die Mitarbeiter kennt Maxie Wohlauf längst und gut wie die meisten der 40 Kollegen der Therme. „Das war ein wesentlicher Aspekt, der mich bewogen hat, mich hier zu bewerben“, sagt Wohlauf.

Von Hartmut F. Reck

Erneut können Arbeitsagentur und Jobcenter im Kreis Teltow-Fläming positive Zahlen präsentieren. Der Bestand an Arbeitslosen geht beständig runter. Die Quote liegt nunmehr kreisweit bei 5,2 Prozent. Besonders im Norden steigt die Nachfrage nach Arbeitskräften weiter an vor allem im Logistikbereich. Jetzt haben auch diejenigen eine Chance, die bisher keine hatten.

29.09.2017

Vor genau zehn Jahren, im September 2007, wurde in Malterhausen die größte illegale Mülldeponie des Landes entdeckt. Seit fast einem Jahr läuft der Prozess vor dem Potsdamer Landgericht. Am Freitag wurde ein ehemaliger Mitarbeiter der Angeklagten befragt. Er war sich keiner Schuld bewusst.

29.09.2017

Die österreichische Binderholz-Gruppe übernimmt die Klenk Holz AG, die auch ein Werk in Baruth hat. Das haben Binderholz und der bisherige Klenk-Eigentümer, die Carlyle Group, am Freitag bekanntgegeben. Baruths Bürgermeister begrüßte den Schritt.

29.09.2017