Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Von Orgel zu Orgel
Lokales Teltow-Fläming Von Orgel zu Orgel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:25 08.06.2016
Entspannte Atmosphäre vor einem Sommerkonzert in der Jüterboger Nikolaikirche. Quelle: Karen Grunow
Anzeige
Jüterbog

Zu ungewöhnlichen Zeiten Ungewöhnliches tun, erklärt Peter-Michael Seifried das Besondere der Orgelkonzerte „Bach and Breakfast“, die zweimal in diesem Sommer in der Liebfrauenkirche stattfinden werden. Bereits um 10 Uhr morgens werden barocke Kompositionen auf der Wagner-Orgel von 1737 gespielt, danach gibt es im Klosterhof an der Kirche ein zweites Frühstück mit Gelegenheit, entspannt mit den Organisten ins Gespräch zu kommen. Auch Kreiskantor Seifried vom Kirchenkreis Zossen-Fläming wird einmal bei dieser Aktion zu hören sein.

Hintergrund

12. Juni, 10 Uhr
Musikalischer Gottesdienst mit anschließendem Matinee-Konzert mit dem Neuen Chor Dresden.

17. Juni: Reise zu Rühlmann-Orgeln in Sachsen mit Rühlmann-Spezialist Christian Schmidt.

Vom 19. Juni bis 18. September jeden Sonntag Orgelmusik und Führungen. Jeweils 15 Uhr Kloster Zinna, 16 Uhr Liebfrauenkirche, 17 Uhr St. Nikolai.

7. Juli, 19 Uhr
Jugendkonzert der sächsischen Landes-Musikakademie.

15. Juli, 18 Uhr,

Turmblasen, ab 19 Uhr Blechbläsermusik von Barock bis Jazz.

17. Juli, 17 Uhr
Auftritt der Gächinger Kantorei und des Bach-Collegium Stuttgart.

20. Juli, 19.30 Uhr, St. Nikolai: Leonhard Völlm spielt Max Regers „Eine feste Burg“, Sprecher: Stephan Buchheim.

23. Juli, 10 Uhr

Klaus Eichhorn spielt bei „Bach and Breakfast“ Werke von Bach, Frohberger und Buxtehude.

23. Juli, 13 Uhr

Fahrradtour „Bach and Bike“ mit Musik und Kirchenführungen.

27. Juli, 19.30 Uhr
: Sam Baker spielt Max Reger und englische Orgelsinfonik.

3. August, 19.30 Uhr, St. Nikolai: Ulrike Scheytt spielt Reger, Rheinberger und Zeitgenossen.

7. August, 10 Uhr
Musikalischer Gottesdienst mit anschließendem Matinee-Konzert mit dem Choir of St. Stephens aus Canterbury.

7
. August, 18 Uhr, Gemeindezentrum Planeberg: Lieder von Max Reger mit Sopranistin Danae Eleni und Organist Sam Baker.

27. August, 10 Uhr, Liebfrauenkirche: Leonhard Sanderman und Peter-Michael Seifried spielen bei „Bach and Breakfast“ Musik für eine und zwei Orgeln.

27. August, 13 Uhr, Bahnhof Jüterbog: Fahrradtour „Bach and Bike“ mit Musik und Kirchenführungen.

2. September: Reise zu Wagner-Orgeln mit Organist Leonhard Sandermann.

Anmeldung für Orgelreisen und -Radtouren: Tel.  0 33 72/43 25 09.

Das erste dieser Frühstückskonzerte am 23. Juli gehört zum Festival „Resonanzen“, das nach dem Auftakterfolg im vergangenen Jahr nun fortgeführt wird. „Wir werden ein richtig großes Konzert haben mit dem Auftritt der Gächinger Kantorei am 17. Juli“, erzählt Sei­fried. Dieses Konzert veranstaltet die Kirchengemeinde gemeinsam mit den Brandenburgischen Sommerkonzerten, einem Musikfestival, das mit einem professionellen Begleitprogramm in Form von Stadtrundgängen und Ausflügen sowie Kinderbetreuung seit mehr als 25 Jahren erfolgreich für hochkarätige Konzerte im Land Brandenburg sorgt. Die Sängerinnen und Sänger der Gächinger Kantorei werden mit dem Bach-Collegium Stuttgart und Solisten unter der Leitung von Hans-Christoph Rademann in der Kirche St. Nikolai auftreten und Johann Sebastian Bachs und Carl Philipp Emanuel Bachs Magnificate vortragen.

„Vor allem wollen wir zeigen, was wir an Instrumenten haben“, sagt Seifried über das umfangreiche Sommerprogramm. Die Jüterboger Orgeln, die nun restauriert werden sollen, stehen im Mittelpunkt. Gleich drei junge Organisten werden deshalb im Sommer jeweils vier Wochen als „Organists in Residence“ in Jüterbog verbringen und in den Kirchen der gesamten Region unterwegs sein. Der im niederländischen Groningen und auf Malta beheimatete Matthew Schembri kommt am 1. Juli an und ist fest eingeplant für sonntägliche Wandelkonzerte, bei denen nacheinander die Baer-Orgel im Kloster Zinna, die Rühlmann-Orgel der Jüterboger Nikolaikirche und eben die Wagner-Orgel in Liebfrauen mit kurzen Orgelmusiken und Führungen vorgestellt werden.

Reizvolle Aufgabe

„Eine reizvolle Aufgabe“, sagt Seifried, sei der Aufenthalt in der Region für Schembri und seine nachfolgenden Kollegen Sam Baker und Leonhard Sanderman. Alle drei sprechen Deutsch und freuen sich darauf, mit ihren Zuhörern ins Gespräch zu kommen. Er kennt die drei und schätzt sie sehr; „das sind Virtuosen“, schwärmt er. Der Kreiskantor freut sich auch, dass die Besucher dann schon die Klosterkirche in Zinna erleben dürfen, kurz bevor sie nach langer Restaurierung wieder eröffnet wird.

„Jüterbog ist in Brandenburg einer der Hauptstandorte für Kirchenmusik geworden“, sagt er mit Stolz. Sehr zu Recht, denn die musikalische Ausbildung hat dort einen besonderen Stellenwert. Dazu kommen in diesem Sommer Aktionen wie „Bach and Bike“, bei denen während einer entspannten Fahrradtour Kirchen nebst Orgeln der Region erkundet werden, ein Max-Reger-Programm, kurze Matineen nach musikalischen Gottesdiensten mit hervorragenden Sängern und Musikern oder „Klingende Gärten“, wenn in Privatgärten gesungen wird. Und natürlich das Festival „Resonanzen“, das am 15. Juli von 22 jungen sächsischen Blechbläsern eröffnet wird. „Der Sommerurlaub muss ausfallen“, sagt Seifried und man merkt: Er freut sich drauf.

Von Karen Grunow

Teltow-Fläming Meisterleistung aus Langenlipsdorf - Nachwuchsbildhauer geehrt

Erstmals wagte sich Bastian Tabert aus Jüterbog, an einem europaweit ausgeschriebenen Kunstwettbewerb für junge Holzbildhauer teilzunehmen – mit Erfolg. Der angehende Meister, der bei SIK Holz in Langenlipsdorf (Teltow-Fläming) arbeitet, konnte mit seinem Werkstück „Atlas“ nicht nur die Juroren überzeugen.

08.06.2016

Maria-Elena und Hans-Jürgen Seehaus vertreiben von Kloster Zienna aus seit 1991 Schreibwaren, Schulbedarf und Künstlerartikel. In diesem Jahr feiert der Betrieb, der sich mittlerweile zu einem internationalen Großhandel entwickelt hat, sein 25-jähriges Firmenjubiläum.

08.06.2016

Mit neun Eigentümern von ausgewiesenen Windradflächen in Petkus, Ließen und Charlottenfelde hat Roswitha Ryll den Verein „Förderverein Windpark Petkus“ gegründet. Nach der Eintragung ins Vereinsregister als gemeinnütziger Verein wird nun eine Antragsvorlage für alle Vereine und Einrichtungen der drei Dörfer erarbeitet.

08.06.2016
Anzeige