Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Vorbereitungen für den Weihnachtsmarkt
Lokales Teltow-Fläming Vorbereitungen für den Weihnachtsmarkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:54 26.11.2017
Die Mitglieder des Ließener Traditionsvereins haben am Sonnabend das Verkaufshäuschen für den Weihnachtsmarkt aufgebaut. Quelle: Elinor Wenke
Anzeige
Ließen

Im Regen stehen wollten sie ja eigentlich nicht, die Männer vom Traditionsverein Ließen, als sie am Sonnabend früh in ihre Arbeitsklamotten stiegen. Doch es goss in Strömen. Zum 22. Mal findet in dem 70-Einwohner-Dorf der beliebte Weihnachtsmarkt statt. Traditionell am zweiten Adventswochenende und traditionell greifen die Ließener vorher zum Werkzeug, um den Markt in Eigenregie vorzubereiten.

Die Initiatoren Hans Strey-Froom (l.) und Steffen Petzold Quelle: Elinor Wenke

„Es ist alles ehrenamtliche Arbeit und die Zahl der aktiven Helfer wird immer kleiner“, sagt Vereinsvorsitzender Steffen Petzold, „deshalb müssen wir an unseren freien Wochenenden ran.“ Meist gehen die Vorbereitungen schon vier Wochen vor dem Markttermin los. 30 Stände werden in dem idyllischen Dörfchen aufgebaut, 100 Tannenbäume geschlagen und als Dekoration postiert, Lichterketten für weihnachtliche Stimmung angebracht.

Am Sonnabend wurde das mobile hölzerne Verkaufshaus des Traditionsvereins aufgestellt – auf dem Gelände des Antiquitätenhofes von Hans Strey-Froom, der zu den emsigen Weihnachtsmarkt-Initiatoren gehört. Einen halben Tag brauchen die Männer schon, ehe das 15 Quadratmeter große Häuschen montiert und mit einer wasserdichten Plane abgedeckt ist. Das Jahr über stehen die Einzelteile im Vereinslager am ehemaligen Schwimmbad. „Dort ist das gesamte Weihnachtsmarkt-Inventar untergebracht“, sagt Steffen Petzold.

Einheimische bieten ihre Spezialitäten an

Am 9. und 10. Dezember werden in dem Häuschen dann Kaffee und Kuchen, frisches Brot aus dem Backofen, Schmalzstullen, Grillschinken und Bratwurst verkauft. Andere Stände bieten Glühwein, Marmeladen, selbst gebackenen Kuchen, Wild und andere kulinarische Spezialitäten an.

Außerdem präsentieren die Einheimischen handwerkliche Erzeugnisse. „Es wird Schwibbögen, Herrenhuter Sterne und anderen Weihnachtsschmuck geben“, sagt Hans Strey-Froom. Er öffnet wieder seinen Antiquitätenhof, seine Frau Lenneke verkauft Kinderbücher, Eberhard Martin aus Ließen seine selbst gemalten Bilder. Die Gaststätte wird geöffnet sein und die jüngsten Besucher sind zum Basteln und Spielen eingeladen. „Ich war schon öfter beim Weihnachtsmarkt dabei und freue mich wieder auf das leckere Essen und die Bastelstände“, sagte die 13-jährige Rebekka Unger, die am Samstag auch mithalf.

Markttreiben abgespeckt

Vor Jahren wurde der Ließener Weihnachtsmarkt größer aufgezogen und mit doppelt so vielen Ständen aufgebaut. Zum vierten Mal bäckt man jetzt kleinere Brötchen. „Das finanzielle Risiko war zu groß, falls der Markt aus Wettergründen mal in die Hose geht“, sagt Petzold, „jetzt ist alles überschaubar.“ Der Weihnachtsmarkt lädt am 9. und 10. Dezember ab 11 Uhr ein und wird am Sonnabend mit einem Gottesdienst eröffnet.

Am Sonntag tritt der Borgisdorfer Chor um 16.30 Uhr in der Kirche auf. Zwei große Parkflächen am Ortsrand werden von der Agrargesellschaft „Niederer Fläming“ Wahlsdorf zur Verfügung gestellt und von der Merzdorfer Feuerwehr betreut.

Von Elinor Wenke

Alkoholisiert und nicht angeschnallt war der Autofahrer, der am frühen Sonntagmorgen auf der Landesstraße 705 hinter Gebersdorf mit seinem Fahrzeug einen Straßenbaum rammte. Er wurde beidem Unfall schwer verletzt.

26.11.2017

Mit Fördergeld von mehr als einer halben Million Euro hat der Luckenwalder Jens Bunk das marode Gebäude „Goldene 33“ saniert – die Stadtverordneten hatten es im Jahr 2011 abgesegnet. 300 000 Euro investierte er zudem privat dafür. Jetzt moniert die CDU die hohe Fördermittelsumme und die Vergabepraxis.

25.11.2017

Viele Jüterboger halten die Bewährungsstrafe für Brandstifter Chris P. für angemessen. Auch in der attackierten Johanniter-Flüchtlingsunterkunft empfindet man das milde Urteil als gerecht und gesteht dem Täter eine zweite Chance zu. Die Aussagen des Vereins Opferperspektive zum „rassistischen Normalzustand“ von Jüterbog erzeugen dagegen Widerspruch.

25.11.2017
Anzeige