Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° wolkig

Navigation:
Vorsicht, Stufe! Wenn die Bahnsteighöhe zum Problem wird

Posse zu unterschiedlichen Höhen am Bahnsteig Vorsicht, Stufe! Wenn die Bahnsteighöhe zum Problem wird

21 Zentimeter sorgen an der neuen Bahnstrecke nach Dresden, die auch durch Brandenburg führt, für Aufregung. Die Bahnsteighöhen sind unterschiedlich – mal sind sie 55 Zentimeter, mal 76 Zentimeter hoch. Problematisch wird das vor allem für die Barrierefreiheit. Einfach die Höhe abändern, denken Sie sich? Weit gefehlt, denn es gibt ja noch Verträge.

Voriger Artikel
Zehn Jahre Förderverein Jakobikirche
Nächster Artikel
Jahrbuch zeigt die Vielfalt der Region

Auf der Strecke nach Dresden wird es unterschiedliche Höhen der Bahnsteigkante. Das sorgt für Ärger.

Quelle: Bernd Gartenschläger

Baruth. Aufregung wegen 21 Zentimetern: Der Deutsche Bahnkundenverband (DBV) beklagt, dass die neuen Stationen der Dresdner Bahn mit unterschiedlichen Bahnsteighöhen errichtet werden.

Während in Baruth, Klasdorf-Glashütte, Golßen, Drahnsdorf und Walddrehna die Bahnsteigkante 55 Zentimeter hoch ist und damit auf der gleichen Höhe liegt wie der Einstieg der Doppelstockzüge, haben andere Stationen, darunter die meisten in Berlin, eine Höhe von 76 Zentimetern. Dieser Unterschied sei für manchen Rollstuhlfahrer oder gehbehinderten Fahrgast ohne Hilfe unüberbrückbar, heißt es in einer Pressemitteilung des DBV.

Der künftige Baruther Bahnhof hat eine Bahnsteigkante von 55 Zentimetern und liegt damit niedriger als die Bahnsteige in Berlin

Der künftige Baruther Bahnhof hat eine Bahnsteigkante von 55 Zentimetern und liegt damit niedriger als die Bahnsteige in Berlin.

Quelle: Christian Zielke

Die Deutsche Bahn begründet den Höhenunterschied mit Verträgen des Landes Brandenburg mit den Verkehrsunternehmen, in denen 55 Zentimeter vorgegeben sind. Von den 20 Stationen zwischen Blankenfelde und dem Abzweig Kottewitz bei Dresden sind künftig noch acht Bahnhöfe mit einer Bahnsteighöhe von 55 Zentimetern ausgestattet. Zwölf Stationen verfügen über Bahnsteige mit einer Höhe von 76 Zentimetern. Da einige Stationen zuvor eine Höhe von nur 35 Zentimetern hatten, seien bereits 55 Zentimeter eine deutliche Komfortverbesserung, heißt es in einer Antwort auf eine Anfrage der MAZ. Weiter heißt es: Einheitliche Einstiegshöhen sind gut für die Kunden. Deshalb setzt sich die Bahn bei Neubauten für eine Höhe von 76 Zentimetern ein und plant alle neuen Bahnhöfe mit diesem Maß.

Warum nicht gleich nach den Gesetzen bauen?

Als Kriterium für Barrierefreiheit gelte vor allem der Zugang zu den Bahnhöfen mit Rampen und Blinden-Leitsystem. Einstiegshilfen in den Zügen sollen Gehbehinderten helfen, den Höhenunterschied zu überbrücken.

Für den DBV ist dies dennoch unverständlich – erst recht vor dem Hintergrund, dass ab 2022 alle öffentlichen Verkehrsmittel komplett barrierefrei sein müssen. „Warum werden Bauten, die mindestens 25 Jahre in Funktion sind, nicht nach den in Kürze geltenden Gesetzen gebaut?“

Weiterlesen:

Bahnstrecke Berlin–Dresden ein Jahr lang dicht

So klappt es mit dem Schienenersatzverkehr

Von Christian Zielke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

Neue Grundschule in Babelsberg: Welchen Standort bevorzugen Sie?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg