Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Waldblick soll einen Dorfplatz bekommen
Lokales Teltow-Fläming Waldblick soll einen Dorfplatz bekommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:20 30.08.2016
Sabine Plettner-Mozuch und Kurt Wienesen-Anand vom Bürgerverein Mahlow-Waldblick haben die Wünsche der Anwohner gesammelt. Quelle: Zielke
Anzeige
Mahlow

Ein Schmuckstück ist der Platz an der Arcostraße in Waldblick bislang nicht. Wer dorthin kommt, will entweder sein Altglas in den Container werfen oder sein Auto abstellen. Die Spielgeräte fristen oft ein einsames Dasein.

Treffpunkt gewünscht

Viele Waldblicker würden den dreieckigen Platz gerne mit Leben erfüllen. Sabine Plettner-Mozuch und Kurt Wienesen-Anand leiten den Bürgerverein Mahlow-Waldblick und sitzen für die Grünen in der Gemeindevertretung Blankenfelde-Mahlow. „Unsere Idee war es, den Spielplatz entsprechend der Spielleitplanung zu verändern“, sagt Sabine Plettner-Mozuch. 2010 hatte sich die Gemeinde auf eine Spielleitplanung verständigt, um die Interessen von Kindern und Jugendlichen stärker bei der Gestaltung der Gemeinde zu berücksichtigen. Konkret bedeutet das, dort Spielmöglichkeiten zu schaffen, wo viele Kinder und Jugendliche leben. Weil in Waldblick aber nicht nur junge Menschen wohnen, soll der Platz für alle Generationen etwas bieten. Dazu hat der Verein alle Waldblicker aufgerufen, sich mit Ideen und Vorstellungen einzubringen. Vom Ergebnis waren die Initiatoren selbst überrascht. „Es sind keine 08/15-Vorschläge gekommen“, sagt Sabine Plettner-Mozuch. Schnell war klar, dass das Dreieck zu einem Dorfplatz für alle Altersgruppen gestaltet werden soll. „Ein Ort, an dem man sich trifft, und zwar nicht nur zum Frühjahrsputz oder Osterfeuer“, sagt Kurt Wienesen-Anand.

Idee für Boule-Bahn

Beim diesjährigen Sommerfest am 16. Juli durften die Waldblicker ihren Vorstellungen Nachdruck verleihen. „Es haben sich mehrere Dutzend Leute beteiligt“, sagt Sabine Plettner-Mozuch. Mit roten Punkten an einer Pinnwand konnte jeder die ihm wichtigsten Themen markieren. Drei Punkte konnte jeder frei verteilen. Die drei Vorschläge mit der größten Zustimmung kommen in die engere Wahl.: Bewegungsmöglichkeiten, Wasser und eine Boule-Bahn. Vor allem die Älteren wünschten sich eine Möglichkeit, das vor allem in Frankreich beliebte Spiel mit den Kugeln spielen zu können. Bei den Jüngeren überwog der Wunsch nach Wasser und Bewegungsmöglichkeiten, wie einem Kletterturm, einem Trampolin oder Basketballkörben.

Plan soll in die Gemeinde-Gremien

In der nächsten Zeit will der Verein die Wünsche der Waldblicker zu Papier bringen und einen konkreten Plan erarbeiten. „Wir wollen so weit ins Detail gehen, wie es geht“, sagt Kurt Wienesen-Anand. Ein in Waldblick lebender Planer soll dazu ein Konzept vorlegen, welches dann in den kommunalen Gremien beraten wird. Zunächst muss sich der Mahlower Ortsbeirat damit auseinandersetzen, dann der Ausschuss für Bildung, Jugend und Sport (BJS). „Es müssen nicht alle Ideen auf einmal umgesetzt werden“, sagt Sabine Plettner-Mozuch. Entscheidend sei, dass sich etwas tut. Man könne die Ideen auch innerhalb von mehreren Jahren umsetzen.

Waldstübchen saniert Fassade

Bereits im September wird das Restaurant Waldstübchen vorangehen und das Dach und die Fassade erneuern. Sabine Plettner-Mozuch und Kurt Wienesen-Anand hoffen, dass diese Initiative auf den Rest des Platzes abfärbt.

Von Christian Zielke

Polizei Teltow-Fläming: Polizeibericht vom 29. August - Ein Schwerverletzter bei Kollision mit Baum

Ein 72-Jähriger aus Berlin ist am Montagmorgen aus bisher ungeklärter Ursache auf der Straße zwischen Kerzendorf und Löwenbruch mit seinem Mazda von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Straßenbaum geprallt. Der Mann wurde schwer verletzt.

29.08.2016

Während des Sturms am Sonntagabend ist eine Windhose durch den Ludwigsfelder Ortsteil Groß Schulzendorf gefegt. Eine Linde fiel auf ein Wohnhaus. Sturmschäden gab es auch in Luckenwalde, mehrere Straßen waren gesperrt.

30.08.2016

MAZ-Reporter Oliver Fischer hat in seiner Kindheit zahllose Baggerwetten bei „Wetten dass ...?“ gesehen, von allen war er gelangweilt. Drei Jahrzehnte später ist er selbst zum ersten Mal ins Führerhaus eines Minibaggers gestiegen – und fand anschließend, dass seine Übungsstunden das Zeug für eine Fernsehsendung hätten.

29.08.2016
Anzeige