Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Waltersdorfer ärgern sich über Zerfall
Lokales Teltow-Fläming Waltersdorfer ärgern sich über Zerfall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:07 19.03.2016
Die schnelle Eingreiftruppe von Waltersdorf ist immer dann zur Stelle, wenn im Dorf für Ordnung gesorgt werden muss. Quelle: Uwe Klemens
Waltersdorf

„Das Leben in Waltersdorf könnte so schön sein, denn eigentlich ist unser Dorf ein fantastisches Plätzchen“, sagt Henri Kuhl. Eigentlich. Das stetige Sinken der Einwohnerzahl auf den derzeitigen Rekord-Tiefstand von 89 ist nur eines der Probleme, die den Ortsvorsteher seit langem bewegen. Die beiden größten Sorgen liegen buchstäblich auf der Straße und sind von jedermann schnell auszumachen.

„Der Zustand unserer Straßen ist katastrophal“, sagt Kuhl und weist auf die holprige Kopfsteinpiste rings um den Anger, die dem Begriff „Straße“ schon lange nicht mehr gerecht wird. Die immer größer und schwerer werdenden Landmaschinen und Transporter der Agrargenossenschaft hat Kuhl als Hauptverursacher für die Schäden ausgemacht. Dass das in den 1990er Jahren für den Kanalbau herausgerissene Pflaster im südlichen Straßenbereich bis heute nicht wieder eingebaut wurde, sondern die Strecke unbefestigt blieb, macht die Situation noch schlimmer.

Kulisse, wie aus einem Katastrophenfilm

Wirklich düster wird es jedoch, wenn man – trotz Stolpergefahr – beim Dorfbummel den Blick links und rechts schweifen lässt. Die Fassadenfront hat nicht nur etliche Löcher, sondern erweckt an einigen Stellen sogar den Eindruck einer Kulisse für einen Katastrophenfilm.

„Fünf Grundstücke sind es, über die sich das ganze Dorf ärgert, weil sie zwar alle einen Besitzer haben, sich aber niemand davon um das Objekt kümmert“, sagt Kuhl. „Wessi-Manier“ nennt der Ortsvorsteher die Ignoranz der Grundregel, dass Eigentum verpflichtet.

Ortsvorsteher Henri Kuhl ärgert sich seit langem über den Zustand der sich selbst überlassenen Grundstücke. Quelle: Uwe Klemens

Denn alle Besitzer erwarben die Grundstücke in den 1990er Jahren, wohnen aber in den alten Bundesländern. „Wahrscheinlich hat damals der eine oder andere gepokert, dass der Großflughafen in unsere Region kommt und sich mit den Grundstücken Geld verdienen ließe“, so Kuhl weiter.

Die Träume vom Geld hat das Flatterband verdrängt

Der Traum vom schnellen Geld ist verflogen. Heute flattert Absperrband vor zusammenfallenden Mauern und verfaulenden Sichtschutzzäunen. Ein das Schild weist Eltern darauf hin, dass spielende Kinder selbst Schuld sind, wenn ihnen dort ein Dachstein auf den Kopf fällt. Ungepflegte Grünflächen und nicht gekehrte Fahrbahnränder vor den Grundstücken, sorgen für einen Schmuddel-Anblick.

„Das haben die Waltersdorfer nicht verdient“, sagt Kuhl. Zum Glück hat sich unter den Einwohnern eine schnelle Eingreifgruppe gebildet, die immer zur Stelle ist, wenn Hilfe gebraucht wird. Mit Harke, Besen und Schippe kümmern sich Brunhilde und Dieter Thinius sowie Melitta und Wilfried Stade um Ordnung rund ums Kriegerdenkmal und vor der Kirche.

Von Uwe Klemens

In Luckenwalde reichen die Kitaplätze derzeit nicht aus. Auch Tagesmütter haben keine freien Kapazitäten. Stadt und Landkreis suchen nach neuen Wegen und unterstützen jetzt ein beispielgebendes Vorhaben des Diakoniewerkes Simeon.

19.03.2016
Teltow-Fläming Arbeitskreis Heimatgeschichte - Das Gedächtnis von Blankenfelde

Vier Menschen ist es zu verdanken, dass wichtige Ereignisse und Persönlichkeiten aus Blankenfelde nicht in Vergessenheit geraten. Die MAZ stellt den Arbeitskreis Heimatgeschichte des Kulturvereins vor. Derzeit stehen die ehrenamtlichen Heimatforscher vor einer Riesenaufgabe, die mit viel Kleinarbeit verbunden ist.

19.03.2016

Sieben große Straßenbauprojekte für die Landkreise Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming hat der Bund in die Verkehrswegeplanung bis zum Jahr 2030 aufgenommen. Eine hohe Priorität haben dabei allerdings nur die Ortsumfahrungen Thyrow und Groß Machnow. Wichtige Schienen- und Wasserstraßenprojekte fehlen zudem gleich ganz.

19.03.2016