Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Warme Klamotten und heiße Getränke
Lokales Teltow-Fläming Warme Klamotten und heiße Getränke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 08.03.2018
„Mir sind die Sachen zu schade zum Wegschmeißem“. Karin Brasulat aus Luckenwalde trödelt bei Wind und Wetter. Quelle: Fotos: Isabelle Richter
Luckenwalde

Am Wochenende startete in Luckenwalde der erste Flohmarkt in diesem Jahr. Für die Verkäufer gleich zu Beginn der Saison eine ziemliche Härteprobe. Trotz der eisigen Minusgrade hielten sie am Sonnabend von 9 bis 14 Uhr tapfer durch.

Rekordzahl noch nicht geknackt

Auf dem Boulevard präsentierten sie ihre Waren. Von Porzellan bis hin zu alten Schallplatten und Bundeswehr-Feldblusen gab es für Stöberer einiges zu entdecken.

An den Rekord mit 98 Verkaufsständen im vergangenen Jahr konnte der vom Stadtmarketingverein Luckenwalde organisierte Flohmarkt zwar noch nicht anknüpfen, aber rund ein Drittel der Verkäufer erschien trotzdem mit vollgepackten Kisten.

Mehr Besucher als gedacht

Auch Karin Brasulat aus Luckenwalde hatte sich einen Stand gemietet. Im Gegensatz zu den Selbstaufbauern hatte sie damit wenigstens ein Dach über dem Kopf. Die Gebühren von 23 Euro waren es ihr wert.

Darüber hinaus hielt sich die 49-Jährige mit dicker Kleidung und heißen Getränken warm. Auf die Frage, warum sie sich das überhaupt antue, hatte sie eine klare Antwort: „Man hofft einfach dass die Leute trotzdem kommen“, erklärte die Trödlerin.

Buntes Stöbern auf dem Luckenwalder Boulevard. Quelle: Isabelle Richter

Karin Brasulats Fazit für den frostigen Sonnabend war sogar besser als gedacht: „Es trauen sich eigentlich genug Leute raus.“

Spaß ist das Geheimnis

Obwohl die Luckenwalderin nicht jedes Mal ein riesen Geschäft macht, stellt sie sich dennoch mehrfach im Jahr bei Wind und Wetter auf den Flohmarkt.

„Ich habe einfach Spaß am Umgang mit den Leuten und mir sind die Sachen zu schade zum Wegschmeißen“, begründet die 49-Jährige ihre Verkaufsleidenschaft.

Karin Brasulat möchte damit zudem auch Menschen unterstützen, die nur ein kleines Budget zur Verfügung haben.

Auch für die anderen Trödler steht der Spaß an erster Stelle. Wenn dabei nur ein bisschen Taschengeld herausspringt, hat es sich für sie schon gelohnt.

Und bis zum nächsten Termin am 7. April sollte es dann auch mit den Temperaturen passen.

Von Isabelle Richter

Empfang für die Neubürger in der „Goldenen 33“ – 725 Menschen zogen im vergangenen Jahr nach Luckenwalde. Die brandenburgische Kleinstadt punktet bei vielen mit günstigen Preisen und einer guten Anbindung. Das lockt sogar überzeugte Großstädter.

08.03.2018
Teltow-Fläming MAZ-Schulreporter in Trebbin - Achtklässler peppen ihre Schule auf

Statt Unterricht gab es zwei Projektwochen für die Achtklässler der Goethe-Oberschule, die sich am MAZ-Schulreporter-Projekt beteiligen. In dieser Zeit entdeckten sie ihre kreativen Fähigkeiten und verschönerten den rückwärtigen Eingang ihres Schulgebäudes.Statt trist und grau sieht er nun bunt aus.

05.03.2018

Das Redaktionsteam der Dabendorfer Schülerzeitung „Scholli“ will sich einen Namen machen. Einerseits mit lesenswerten Inhalten, andererseits mit einem neuen Titel. Sowohl die Namenssuche als auch die Schreibarbeit für die zweite Ausgabe laufen auf Hochtouren. Schwung könnte das MAZ-Schulreporter-Projekt bringen.

05.03.2018