Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Warnstreik bei Klenk in Baruth
Lokales Teltow-Fläming Warnstreik bei Klenk in Baruth
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:05 20.04.2016
Bereits im März gab es am Klenk-Standort in Baruth einen Warnstreik. Quelle: Andreas Staindl
Anzeige
Baruth

Die IG Metall führt heute bei der Klenk Holz AG in Baruth einen ganztägigen Warnstreik durch. Dieser soll um 6 Uhr beginnen. Die Aktion steht unter dem Motto: „Eine letzte Warnung! Wir wollen einen Tarifvertrag!“

Wie die IG Metall weiter mitteilte, soll der Warnstreik über alle drei Schichten bei Klenk durchgeführt werden. Die Arbeitsniederlegung soll mit der Frühschicht um 6 Uhr beginnen. Das Ende der Warnstreikmaßnahmen hat die Gewerkschaft auf den Beginn der Frühschicht am Donnerstag festgelegt.

IG Metall: Letzte Warnung vor weiterer Eskalation

Laut der IG Metall habe die Geschäftsführung von Klenk die Verhandlungen abgebrochen und sei trotz eines sechsstündigen Warnstreiks im März 2016 nicht an den Verhandlungstisch zurückgekehrt. Der ganztägige Warnstreik sei eine letzte Warnung vor einer weiteren Eskalation der Auseinandersetzung, lässt die Gewerkschaft wissen.

Die IG Metall fordert im Zuge der Auseinandersetzung eine deutliche Anhebung der Löhne. Damit soll es gelingen, „die Lücke zum Flächentarif zu schließen und um Schritte zur Angleichung des Entgeltniveaus zur Konzernzentrale in Oberrot (Baden-Württemberg) zu unternehmen“. Die Forderung der Gewerkschaft umfasst die Einführung eines Entgelttarifvertrages, um für die Beschäftigten eine gerechte Entlohnung herzustellen.

Von MAZonline

Wenn Luckenwalder Schulen Energie und damit Kosten sparen, sollen sie künftig dafür belohnt werden und die Hälfte des eingesparten Geldes erstattet bekommen. Darauf einigten sich die Stadtverordneten auf Antrag der CDU/FDP-Fraktion. Doch sollen auch Kitas und Jugendklubs die Möglichkeit bekommen?

20.04.2016

Erstmals regt sich etwas Widerstand gegen die Politik von Landrätin Kornelia Wehlan (Linke). SPD und CDU forderten gemeinsam, den Beschluss über den Jahresabschluss 2012 zu verschieben. Ihnen ist nicht einsichtig, warum die einst wichtigste kreiseigene Gesellschaft SWFG abgewertet werden soll. Daraufhin zog Wehlan ihre Vorlage zurück.

20.04.2016

Andreas Dreßler ist seit zwei Jahren Ortsvorsteher von Jühnsdorf. Er mag seinen Ort, er fordert allerdings, dass sich die Gemeinde Blankenfelde-Mahlow schneller um den Ausbau des Lankewegs kümmert. Dort gibt es eine sehr schmale Stelle, auf der Autos immer wieder auf Privatgrundstücke geraten.

20.04.2016
Anzeige