Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Wasserbüffel stehen plötzlich auf der Straße
Lokales Teltow-Fläming Wasserbüffel stehen plötzlich auf der Straße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:19 16.07.2017
Die Wasserbüffel halten sich normalerweise auf einer 130 Hektar großen Wiese auf. Quelle: Bobalis (archivbild)
Anzeige
Jüterbog

Eine Herde Wasserbüffel hat am Samstag Autofahrer bei Jüterbog im Landkreis Teltow-Fläming aufgeschreckt. Diese waren im Bereich der B101 und der B115 unterwegs – und liefen dabei auch auf der Straße umher. Bei der Polizei gingen am Morgen gleich mehrere Anrufe besorgter Bürger ein, wie ein Sprecher am Sonntag mitteilte.

Die Beamten fanden dann tatsächlich 16 Wasserbüffel. Die Tiere hatten sich offensichtlich selbstständig von einer angrenzenden Farm verabschiedet, um auf Wanderschaft zu gehen. Die Herde konnte anschließend wohlbehalten wieder auf die Farm zurückgetrieben werden.

Wasserbüffel werden in Asien zum Pflügen von Reisfeldern eingesetzt, in Europa werden die Tiere unter anderem wegen des Fleisches und für Büffelmozzarella gehalten. So auch auf dem ökologischen Büffelhof „Bobalis“ in Jüterbog. An die 60 Kälber kommen hier jedes Jahr zur Welt – halten sich normalerweise aber auf einer 130 Hektar großen Weide auf.

Mehr Polizeimeldungen aus Berlin und Brandenburg

Von MAZonline

Ein Mann hat am Freitag versucht, einer 76-jährigen in einem Einkaufsmarkt in Großbeeren die Geldbörse zu stehlen. Er rannte aus dem Markt, konnte aber von einem Mitarbeiter und zwei Passanten festgehalten werden, bis die Polizei kam.

16.07.2017

Seit Sonntag ist die Südbahn des BER in Betrieb: Vorübergehend wird der Verkehr des Flughafens Schönefeld über diese Piste abgewickelt. Gleichzeitig wird an der Nordbahn gebaut, damit das alte Schönefelder Terminal auch nach der Eröffnung des BER in Betrieb bleiben kann.

16.07.2017

Die Kommunalaufsicht hat die geplanten Spenden für neue Straßenlaternen im Akazienweg in Rangsdorf für unzulässig erklärt. Zum einen sei Straßenbeleuchtung eine kommunale Aufgabe, die aus dem Haushalt zu finanzieren sei, zum anderen seien zweckgebundene Spenden an Kommunen generell nicht erlaubt.

19.07.2017
Anzeige