Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Wechsel an der Feuerwehrspitze
Lokales Teltow-Fläming Wechsel an der Feuerwehrspitze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:48 28.02.2017
Eckhard Köppe (l.) war bisher Stellvertreter von Hartmut Binternagel. Der wechselt nach 42 Jahren aktivem Dienst in die Feuerwehr-Ehrenabteilung.
Mahlow

Der letzte Einsatz kam so überraschend, wie die hunderten davor. Hartmut Binternagel saß am Freitag im Kreis der Familie, die ihn an seinem 65. Geburtstag hochleben ließen. Plötzlich geht der Pieper. Alarm, Brand – bei Feuerwehrleuten nimmt die Realität keine Rücksicht auf Jubiläen. Doch dann kam es anders.

Das letzte Mal als Einsatzleiter

Ein Konvoi von Feuerwehrfahrzeugen steht vor dem Haus des Mahlower Ortswehrführers, der am Freitag seinen letzten Tag im aktiven Dienst beging. Aus dem Wohnzimmer geht es zum Feuerwehrhaus, wo mehrere Dutzend Feuerwehrleute Hartmut Binternagel verabschieden, der 23 Jahre lang die Mahlower Feuerwehr geführt hat. Der 65-Jährige kennt alles und jeden bei der Feuerwehr, doch die große Abschiedssause konnten alle vor ihm geheim halten. Über die Festtagskleidung zieht er zum letzten Mal die Jacke mit dem Aufdruck „Einsatzleiter“ und setzt den Helm auf. Die Kameraden haben sogar die alte Pumpenspritze aus dem 19. Jahrhundert aus dem Lager geholt. Auf dem Hof brennt ein Metallgefäß. Zum letzten Mal gibt Hartmut Binternagel das Kommando: „Pumpen“. Wie bei einer Draisine hebeln die Löschkräfte das alte Gerät, bis das Wasser aus dem Schlauch spritzt. Einsatz beendet. Eine Etage höher warten Bier, Büffet und mehrere Dutzend Gäste auf eine Ansprache des sichtlich gerührten frisch gebackenen Feuerwehrpensionärs.

Binternagel wechselt in die Alters- und Ehrenabteilung

Mit Hartmut Binternagel geht der dienstälteste Ortswehrführer aus Blankenfelde-Mahlow in den Ruhestand. Wobei er sofort klarstellt: „So schnell werdet ihr mich nicht los.“ Hartmut Binternagel bleibt als Mitglied der Alters- und Ehrenabteilung weiter Feuerwehrmitglied, wie er es seit 42 Jahren ist.

Nachfolger ist Eckhard Köppe

Ihm folgt Eckhard Köppe, der mehrere Jahre sein Stellvertreter war. Katharina Schiller, die Hauptamtsleiterin der Gemeinde Blankenfelde-Mahlow, überreichte ihm am Freitag die Ernennungsurkunde zum neuen Ortswehrführer. „Eine gute Wahl“, sagt sein Vorgänger. Mit fast 100 Prozent hatten die Feuerwehrmitglieder eine Woche zuvor für Köppe gestimmt. Er ist seit 18 Jahren bei der Mahlower Feuerwehr tätig, und war er damals in den Ort gezogen. „Fußballspielen ging wegen der Knie nicht mehr. Ich wollte aber unbedingt etwas machen, also bin ich zur Feuerwehr gegangen“, sagt der 60-Jährige. Aus dem Ehrenamt ist längst Leidenschaft geworden. Die Fußstapfen, in die er tritt, seien ganz schön groß, sagt er. „Ich habe viel von meinem Vorgänger gelernt. Seine Arbeit will ich fortsetzen.“ Binternagel war keiner, der mit dem Kopf durch die Wand wollte, sondern lieber ohne Streit gemeinsam etwas erreichen. Als es um ein neues Feuerwehrgebäude ging, ließ er den Kameraden in Jühnsdorf den Vortritt. „Die mussten damals im Freien pinkeln“, sagt er. 2006 war es dann so weit. Auch Mahlow bekam sein neues Gerätehaus und Binternagel hatte sich den Respekt von Gemeinde und Kameraden erarbeitet. „Am Anfang mag es nicht jedem gefallen haben“, sagt er, „aber ich denke, es war der richtige Weg.“

Die Mahlower Feuerwehr

47 Mitglieder hat die Freiwillige Feuerwehr Mahlow. 41 davon verrichten aktiven Dienst. Sechs sind in der Alters- und Ehrenabteilung tätig.

Drei Löschfahrzeuge stehen in der Mahlower Fahrzeughalle, zusätzlich ein Wagen für Gefahrgut- und Umwelteinsätze sowie ein Einsatzleitwagen.

Die Jugendfeuerwehr hat rund 20 Mitglieder.

Der Förderverein unterstützt die Wehr finanziell und bei Veranstaltungen.

Von Christian Zielke

Während im Januar alles ruhig schien, setzt sich die Serie der Geldautomatensprengungen in diesem Monat fort. Am Montagmorgen wurde ein Automat in Jüterbog in die Luft gejagt. Die Täter flüchteten. Gerade in Südbrandenburg kommt es immer häufiger zu Bankrauben dieser Art. Die Polizei prüft mit einer speziellen Sonderkommision die Zusammenhänge der Taten.

27.02.2017
Teltow-Fläming Baruth OT Kemlitz (Teltow-Fläming) - Volltrunkener rast frontal in Gegenverkehr

Mit 2,3 Promille, aber ohne Führerschein: Ein Mercedes-Fahrer ist am Sonntagnachmittag in Kemlitz im Gegenverkehr frontal mit einem Auto zusammengestoßen. Während der Unfallverursacher unverletzt blieb, hatten die Insassen des anderen Wagens weniger Glück.

27.02.2017

Eine Autofahrerin ist am Sonntagnachmittag in Blankenfelde gegen eine geschlossene Bahnschranke gefahren, wodurch die Schranke erheblich beschädigt wurde. Statt die Polizei zu rufen, fuhr die Unfallverursacherin davon. Doch ein Zeuge nahm die Verfolgung auf – mit Erfolg.

27.02.2017