Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Wechsel an der Spitze
Lokales Teltow-Fläming Wechsel an der Spitze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:26 17.01.2016
Die Erstaufnahmestelle während der Bauarbeiten Quelle: Fischer
Anzeige
Wünsdorf

Olivier Fiolleau wird die vom DRK-Kreisverband Fläming-Spreewald betriebene Wünsdorfer Erstaufnahmestelle für Asylbewerber nicht leiten. Statt dessen ist sein bisheriger Stellvertreter Timon Marszalek ab sofort mit dieser Aufgabe betraut. Diese überraschende Personalie bestätigte Harald-Albert Swik, Geschäftsführer des DRK-Kreisverbandes, Mittwoch der MAZ. Swik zufolge brauche man Fiolleau als Leiter in Ferch (Potsdam-Mittelmark). Dort betreibt das DRK eine mit 400 Plätzen ausgestattete, aktuell mit 200 Menschen belegte Erstaufnahmestelle.

Ursprünglich war wie berichtet geplant, dass der gebürtige Franzose Fiolleau beide Erstaufnahmestellen und nicht nur die in Ferch leiten soll. Der 50-jährige Wahl-Berliner baute das Betreuer-Team für die Wünsdorfer Asylunterkunft auf. „In dieser Eigenschaft hat er auch Timon Marszalek dazu bewogen, zu uns zu kommen“, sagt DRK-Chef Swik.

Sowohl Fiolleau als auch Marszalek waren mehrere Jahre für die humanitäre Hilfsorganisation „Ärzte ohne Grenzen“ tätig. Fiolleau plante und koordinierte medizinische Hilfsprojekte in Krisengebieten. Ein Einsatzland war die Demokratische Republik Kongo. Im Kongo war auch Timon Marszalek mehrere Jahre als Krisenmanager im Einsatz.

Diese Erfahrungen dürften ihm nun bei der Leitung der Wünsdorfer Erstaufnahmestelle zu Gute kommen. Deren Kapazität wird bis Mitte 2017 auf 1700 Plätze in festen Gebäuden und Wohncontainern ausgebaut. In den Umbau des landeseigenen Verwaltungskomplexes B zur Erstaufnahmestelle investiert Brandenburg rund 35 Millionen Euro. Wenn alle Plätze belegt sind, werden sich fast 200 Personen – DRK-Mitarbeiter sowie Dienstleister für Reinigung, Wäscherei und Catering – um die Asylbewerber kümmern.

Nach der Bauabnahme am 4. Januar wurde die offizielle Inbetriebnahme wegen Nacharbeiten verschoben. Bei der Sicherheitsbeleuchtung, die etwa die Fluchtwege erkennbar macht, „gab es an einigen Stellen geringen Nachbesserungsbedarf“, so Christin Bargel, Pressesprecherin des Brandenburgischen Landesbetriebes für Liegenschaften und Bauen. Mittlerweile habe man alle Mängel abgearbeitet. Deshalb stehe aus baulicher Sicht der Aufnahme von Flüchtlingen ab dem 18. Januar nichts mehr im Wege.

Zum 2. Februar ruft Jean-Pascal Hohm aus Rangsdorf zur dritten „Demonstration für die Zukunft unserer Heimat“ auf. Sie beginnt um 18.30 Uhr auf dem Marktplatz. Hohm ist Landesvorsitzender der AfD-Jugendorganisation Junge Alternative. Für die Demonstration wird unter anderem auf der rechtspopulistischen Facebook-Seite „Wünsdorf wehrt sich“ geworben.

Von Frank Pechhold

Teltow-Fläming Luckenwalde im Internet - Neues virtuelles Gesicht

Nach einjähriger Vorbereitung startet die Stadt Luckenwalde am 18. Januar mit einem neuen Internetauftritt. Besucher sollen sich dann schneller durch das Online-Angebot der Kreisstadt klicken können. Vor allem auf Dienstleistungs- und Informationsangebote setzen die Verantwortlichen, die einen überischtlicheren Internet-Auftritt der Stadt versprechen.

17.01.2016
Teltow-Fläming Vorlese-Wettbewerb in Trebbin - Mit klarer Stimme und Betonung

Bruno Bachmann gewinnt den Regionalausscheid im Vorlese-Wettbewerb in Trebbin. Der Trebbiner Sechstklässler setzte sich gegen Nick John (Glienick) und Lilly Tausinger (Großbeeren) durch.

17.01.2016

Drei Jahre lang arbeiteten die Fernsehmacher an der TV-Dokumentation „Vater Mutter Hitler“, die am Montagabend in der ARD ausgestrahlt wird. An einem Tag fanden dafür Dreharbeiten in Luckenwalde statt, um Tagebuchnotizen eines deutschen Besatzungsoffiziers im Warschauer Ghetto nachzustellen.

17.01.2016
Anzeige