Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Die schönsten Weihnachtsmärkte der Region
Lokales Teltow-Fläming Die schönsten Weihnachtsmärkte der Region
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 29.11.2018
Szene auf dem Weihnachtsmarkt in Ludwigsfelde. Quelle: Mike Jentsch
Dahmeland-Fläming

In der Adventszeit wird es wieder gemütlich in der Region: Zahlreiche Weihnachtsmärkte locken mit Glühwein, Gebäck und einem Unterhaltungsprogramm für Jung und Alt. Allerdings heizen die meisten Märkte die Feuerzangenbowle nur für ein, zwei Tage an. Damit niemand seinen Lieblingsmarkt verpasst, folgt hier eine Übersicht für die Märkte in den Landkreisen Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald:

Weihnachtsmärkte in Teltow-Fläming

Trebbin: Der traditionelle Weihnachtsmarkt findet in diesem Jahr vom 30. November bis zum 2. Dezember rund um den Markt, das Rathaus und die evangelische Stadtkirche St. Marien statt. Bürgermeister Thomas Berger eröffnet den Adventsmarkt der Clauertstadt am Freitagabend um 18 Uhr.

Dennewitz: Am 1. Dezember findet der eintägige Dennewitzer Adventsmarkt an der Kirche statt. Ab 14 Uhr haben die regionalen Stände für Besucher geöffnet. Um 15 Uhr beginnt das vorweihnachtliche Unterhaltungsprogramm: Unter anderem gibt es englische Weihnachtslieder von und mit Rachel Marriott. Am Abend singt der Flämingchor Langenlipsdorf für den guten Zweck.

Ludwigsfelde:

Der Weihnachtsmarkt im und um den Innenhof des Ludwigsfelder Klubhauses trumpft am 1. und 2. Dezember mit einem bunten Unterhaltungsprogramm für die ganze Familie auf. Kinder können sich auf einem Karussell, an der Modelleisenbahn oder beim Ponyreiten austoben. Auch der Weihnachtsmann ist da und wartet auf Besuch. Erwachsene können sich derweil an Kunsthandwerk und kulinarischen Spezialitäten erfreuen.

Schöna-Kolpien: Der Christkindlmarkt rund um die Kirche des Dahmer Ortsteils Schöna-Kolpien öffnet seine Stände am 1. Dezember für einen Tag. Das Unterhaltungsprogramm ist breit gefächert: Neben Ausstellungen gibt es auch Bastelangebote für Kinder und spannende Geschichten im Märchenwagen. Abgerundet wird der Adventsmarkt durch ein Konzert der Don Kosaken.

Auf dem Weihnachtsmarkt im Museumsdorf Baruther Glashütte. Quelle: Privat

Glashütte: Vor einer ganz besonderen Kulisse findet der zweitägige Weihnachtsmarkt im Museumsdorf Baruther Glashütte statt. 70 Stände locken Besucher am 1. und 2. Dezember mit Kunsthandwerk und regionalen Spezialitäten. Ein Highlight ist die Bergmannsweihnacht am Sonntag: Ab 15 Uhr tragen Bergleute Lieder, Gedichte und Geschichten vor. Bei der sogenannten Bergparade ziehen über 200 Bergarbeiter musizierend durch den Denkmalort.

Markendorf: Wer sich für mittelalterliche Märkte begeistert, sollte dem Markendorfer Weihnachtsmarkt einen Besuch abstatten: Am Sonntag, den 2. Dezember findet der eintägige Weihnachtsmarkt mit Mittelalter-Motto ab 14 Uhr am Markendorfer Backofen statt. Für die Kleinsten ist ein Kinderprogramm geplant.

Zossen: Traditionelles Handwerk, Bühnenprogramm und allerlei Leckereien bietet der 15. Zossener Weihnachtsmarkt. Begleitet wird der Markt am 8. und 9. Dezember von einem Bühnenprogramm, das noch bekannt gegeben wird.

Auf dem Weihnachtsmarkt am Jüterboger Marktplatz. Quelle: Privat

Jüterbog: Am zweiten Adventswochenende lädt Jüterbog wieder zum „Glühweinzauber und Vereinsweihnachtsmarkt“ auf dem Marktplatz. Von 14 bis 20 Uhr gibt es weihnachtliche Konzerte und gemeinsames Adventssingen. Einen Tag später können Besucher auf dem Platz am Wasserturm von 14 bis 18 Uhr „Waldweihnacht“ feiern.

Luckenwalde: Märchenhaft weihnachtlich geht es auch in diesem Jahr rund um den Luckenwalder Marktplatz zu. Vom 13. bis zum 16. Dezember lockt der Weihnachtsmarkt, zu dem auch eine Kirmes gehört. Schön warm ist es im Weihnachtszelt, in dem Angebote für Kinder und Musik auf dem Programm stehen.

Rangsdorf: Vom 14. bis zum 16. Dezember findet der Weihnachtsmarkt auf dem Rangsdorfer Dorfanger statt. Besucher sind eingeladen, um Weihnachtslieder zu singen und die lebendige Weihnachtskrippe zu bestaunen. Kinder können ein Ründchen auf einem der Ponys drehen.

Dahme/Mark: Die historische Altstadt von Dahme/Mark wird am 15. Dezember für einen Tag zum Schauplatz eines Weihnachtsmarktes der regionalen Besonderheiten. Festlich geschmückte Marktstände bieten Kunsthandwerk, weihnachtliche Köstlichkeiten und festliche Dekoration. Auch der Weihnachtsmann wird ab 13 Uhr höchstpersönlich zugegen sein. Zur Feier des Tages haben die Geschäfte in der Innenstadt geöffnet.

Glau: Im Naturparkzentrum im Glauer Tal heißt es am 16. Dezember „Wilde Weihnachten“ am Wildgehege. Regionale Produzenten bieten individuelle Weihnachtsgeschenke an. Besucher können aber auch selbst kreativ werden und gemeinsam Geschenke basteln. Das Angebot gilt übrigens nicht nur für Kinder.

Weihnachtsmärkte in Dahme-Spreewald

Zeuthen:

Der Weihnachtsmarkt vor dem Rathaus in Zeuthen hat das ganze erste Adventswochenende über geöffnet. Zum traditionellen Markt gehören Kunsthandwerk, Attraktionen für kleine und große Gäste und Bühnenauftritte regionaler Künstler. Auch in diesem Jahr lädt der Gewerbeverein Zeuthen zu einer Reise ins Mittelalter ein.

In Mittenwalde findet der Weihnachtsmarkt auf dem historischen Salzmarkt statt. Quelle: Gerlinde Irmscher

Eichwalde: Am 2. Dezember wird es wieder besinnlich in der Alten Feuerwache in Eichwalde. Von 10 bis 18 Uhr verkaufen Händler Kunsthandwerk sowie warme und kalte Köstlichkeiten. An anderen Ständen können Besucher sich für Weihnachtsgeschenke inspirieren lassen.

Hammer: Märkische Kiefern oder Fichten für’s Fest können Besucher der „Waldweihnacht“ in der Oberförsterei Hammer am 8. Dezember ab 12 Uhr selbst schlagen. Für Unterhaltung sorgen ein Märchenspaziergang durch den Wald und weihnachtliche Blasmusik. Kinder können sich beim Basteln künstlerisch verausgaben oder auf Islandpferden reiten.

Mittenwalde: Der Mittenwalder Weihnachtsmarkt auf dem historischen Salzmarkt findet in diesem Jahr am 9. Dezember ab 13 Uhr statt. Besucher erwarten weihnachtliche Verkaufsstände und Konzerte in der evangelischen St. Moritz-Kirche.

Weihnachtszeit im Dahmeland. Quelle: Gerlinde Irmscher

Königs Wusterhausen: Jede Menge zu bieten hat auch der königliche Weihnachtsmarkt in der Königs Wusterhausener Innenstadt, der vom 13. bis zum 16. Dezember geöffnet hat. Zahlreiche Markstände, ein Kunstmarkt und eine Eisbahn warten auf Besucher. Der Weihnachtsmann hat sich ebenfalls angekündigt. Auf dem Programm stehen außerdem Schlossführungen. Im Dahmelandmuseum wird es ebenfalls weihnachtlich.

Halbe: Rund um die Dankeskirche in Halbe findet am 16. Dezember von 14 bis 18 Uhr der traditionelle Adventsmarkt statt. Für Unterhaltung sorgt unter anderem ein Kasperletheater. Bei der Tombola können Besucher ihr Glück versuchen – vielleicht springt ja noch ein Weihnachtsgeschenk dabei heraus.

Von Hannah Rüdiger

Der erster Fliegerstammtisch auf dem Flugplatz der Fläming-Air fand großen Anklang und bot eine Mischung aus Wissensvermittlung und Kameradschaftsgefühl.

25.11.2018

Die Abschussprämie für Wildschweine macht die aktuelle Brandenburger Jagdsaison zu einer besonderen. Doch Jäger Mark Weinholz aus Christinendorf ist skeptisch. „Wir können sowieso nicht mehr Tiere schießen“, sagt er. Die MAZ hat ihn auf der Pirsch begleitet.

24.11.2018

Der Baruther Ortsteil bekommt mit diesem Millionen-Projekt eine Dorfmitte.

23.11.2018