Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Weit mehr als gesunde Ernährung
Lokales Teltow-Fläming Weit mehr als gesunde Ernährung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 21.03.2017
Sabine Koenig (l.) kontrolliert mit ihrem „Supermessgerät“ bei Susanne Walbrach Körperfettmasse, stoffwechselaktive Masse sowie den Anteil des Körperwassers. Quelle: Margrit Hahn
Anzeige
Luckenwalde

Jetzt im Frühjahr, wenn wieder allles blüht, empfiehlt Sabine ­Ko­­­­enig eine Art Frühjahrsputz für den Menschen. Dabei geht es nicht nur um Gewichtsreduzierung, sondern auch um ein gutes Körpergefühl. „Jeder sollte sich ganz in Ruhe überlegen, was ihm gut tut und schauen, was er selbst braucht“, so die promovierte Zahnärztin und Ernährungsmedizinerin.

Tipps zu Bewegung und Sport

Seit 17 Jahren befasst sie sich mit dem Thema gesunde Ernährung und hat regelmäßig Fortbildungen besucht. In Einzel- oder Gruppenkursen berät sie Menschen mit Über- sowie Untergewicht. „Viele denken bei gesunder Ernährung nur ans Essen. Ebenso wichtig ist, was wir trinken“, sagt die Medizinern. Ziel sei immer eine Stoffwechseloptimierung, um den Körper in Schwung zu bringen. Die 61-Jährige gibt auch Tipps zu Bewegung und Sport. Allerdings rät sie davon ab, zu übertreiben. „Fit zu sein heißt nicht nur Sport zu treiben und Treppen zu steigen, sondern sich wohlzufühlen. Das bedeutet auch auszuruhen und die Seele baumeln zu lassen“, sagt die Bodymed-Expertin.

Frieden zwischen Kopf und Bauch

Wichtig ist ihr, dass der innere Frieden zwischen Kopf und Bauch hergestellt wird. Jeder muss selbst herausfinden, was für ihn der richtige Weg ist. Während die einen lieber allein mit dem Fahrrad unterwegs sind, ziehen andere das Fitnessstudio vor, um soziale Kontakte zu pflegen. Sabine Koenig fährt jeden Tag mit dem Fahrrad zur Arbeit. „Das ist mein täglicher Kurzurlaub“, sagt sie. Wer Lust hat, kann bei ihr auch die Nordic-Walking-Technik lernen. Dabei werden alle Muskeln beansprucht, sodass es als ganzheitliches Gesundheitstraining anzusehen ist. Wenn die richtige Technik angewandt wird, bedanke sich jeder einzelne Wirbel. Mit der falschen Technik könne man dem Körper aber auch schaden. Und man sollte Spaß an der Sache haben. „Ich sage immer, lieber länger lustig laufen, als die Zunge am großen Zeh zu haben“, erläutert sie.

Mit gutem Beispiel voran

Bei der Ernährung setzt sie auf gesunde bekömmliche Mischkost und das richtige Verhältnis von Kohlehydraten, Fetten und Einweißen. Auch die Mikronährstoffe sollten nicht außer acht gelassen werden. Für die Mutter von drei Kinder und Oma von vier Enkeln steht fest, dass man nichts erzwingen kann. Auch sie hat es gut gemeint und wollte in der Familie alles gut und richtig machen. Allerdings wurde sie anfangs belächelt mit ihrem „Vogelfutter“. Inzwischen weiß sie, dass man niemandem etwas überstülpen kann. Und so hat sie sich zurückgehalten und festgestellt, dass es am besten ist, mit gutem Beispiel voranzugehen. Das habe mehr gebracht als 100 Vorträge. Sabine Koenig sieht den Menschen als Ganzes: „Der Mensch ist kein Computer, den ich einmal programmiere und der dann funktioniert“.

Ansprechpartnerin auch bei chronische Krankheiten

Immer wieder erlebt sie es, dass Übergewichtige zu ihr kommen, die bedauern, dass sie nicht abnehmen. „Hinter jeder Klage steht der Wunsch, Gewicht zu verlieren. Doch die meisten wissen nicht, wie sie es schaffen sollen“, so Koenig. Sie begleitet diese Menschen auf dem individuellen Weg zu mehr Wohlbefinden. Ein großes Thema, mit dem sie sich seit Jahren befasst, ist das Leberfasten. Selbst schlanke Menschen und jene, die dem Alkohol abgeschworen haben, können eine Fettleber bekommen. Das Problem ist, dass dies oft nicht erkannt wird, da die Fettleber keine Schmerzen verursacht. Meist funktioniert der Stoffwechsel nicht besonders gut und die Patienten leiden unter Müdigkeit. Durch das Leberfasten verbessern sich nicht nur die Laborwerte, es stellt sich auch ein Langzeiteffekt ein. Grundsätzlich ist die Medizinerin auch Ansprechpartnerin in Sachen Ernährungsberatung bei chronischen Krankheiten.

Von Margrit Hahn

Die Kita „Spatzennest“ in Rangsdorf hat im Rahmen des Frühlingsfestes die „Die Carusos“-Plakette des Deutschen Chorverbands erhalten. „Die Carusos“ sind eine Qualitätsmarke des Deutschen Chorverbandes für Vorschuleinrichtungen.

21.03.2017

Die Einwohnerprognosen des Landes hatten den meisten Kommunen in den Landkreisen Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming ein gebremstes Wachstum vorhergesagt. Die Realität sieht aber anders aus: die Einwohnerzahl explodiert. Die Folge: Überall fehlen Kitaplätze. In einigen Gemeinden herrscht schon Alarmstimmung.

21.03.2017

Die Industrie- und Handelskammer Potsdam würdigt innovative Ideen und gemeinschaftliche Aktionen, die auch zur Belebung der Innenstädte führen. Zu den Preisträgern gehören Luckenwalde, Jüterbog und Trebbin.

21.03.2017
Anzeige