Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Weltkriegs-Granate in Löwenbruch geborgen

Munitionsbergungsdienst Weltkriegs-Granate in Löwenbruch geborgen

Der Kampfmittelräumdienst war am Dienstagvormittag im Ludwigsfelder Ortsteil Löwenbruch im Einsatz. Dort war ein Mitarbeiter eines Landwirtschaftsbetriebes morgens beim Düngen auf eine Weltkriegs-Granate gestoßen. Sie konnte sicher geborgen werden. Doch sie ist nicht die einzige rostige Bombe im Boden.

Voriger Artikel
Unfall bei der Fahrschulprüfung: 4 Verletzte
Nächster Artikel
Zaunrollen, Stacheldraht und Pfeiler gestohlen

Diese etwa 60 Zentimeter lange Brandbombe lag bei Löwenbruch auf dem Feld und war noch scharf.

Quelle: Munitionsbergungsdienst

Löwenbruch. Am Dienstagvormittag holte der Munitionsbergungsdienst eine Brandbombe aus dem Zweiten Weltkrieg von einem Feld bei Löwenbruch. Die Sprengstoffexperten bargen die noch scharfe Munition in einer röhrenförmigen Metallschatulle und sicherten sie für den Transport mit Sand.

Ein Angestellter der Agrargenossenschaft Löwenbruch/Kerzendorf hatte die Bombe beim Düngen eines Weizenschlags am Weinbergweg gefunden. Der Metallkörper war rundherum rostig, aber noch geschlossen. „Er hätte hochgehen können“, sagt Henry Nottrott, Sachgebietsleiter Ordnung und Sicherheit im Rathaus Ludwigsfelde.

Meist seien diese Bomben mit Phosphor gefüllt. „Solche Brände kann man nicht mit Wasser löschen“, so Nottrott. Jährlich würden vier bis sechs solcher Bomben gefunden. Ebenso wie Feldsteine drücke das Erdreich auch anderes wie Bomben oder Bombenteile hoch.

Von Jutta Abromeit

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg