Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Wenn der Lastwagen leise dampft

Kleine Forscher aus Blankenfelde präsentieren in Berlin ihre Ideen zu umweltfreundlichem Verkehr Wenn der Lastwagen leise dampft

Krach und Abgase gehören für die jungen Forscher der Blankenfelder Wilhelm-Busch-Grundschule der Vergangenheit an. Sie haben Fahrzeuge entwickelt, die sich leise und umweltfreundlich fortbewegen. Mit ihren Ideen sind sie heute im Berliner Technikmuseum zu Gast.

Voriger Artikel
Motorradfahrer bei Sturz schwer verletzt
Nächster Artikel
Der letzte Schliff fürs Kirchenschiff

Die Forscher-AG präsentiert ihre umweltfreundlichen Fahrzeuge.

Quelle: Christian Zielke

Blankenfelde. Lärm haben die Schüler der Wilhelm-Busch-Grundschule genug. Sie lernen direkt in der Einflugschneise des Flughafens. Seit ein paar Monaten müssen sie auch noch den Autoverkehr aushalten, der wegen der Baustelle am Berliner Damm vor der Schule entlang rauscht. Da lag es nahe, dass sich die Forscher AG bei der Frage „Wie wollen wir leben?“ damit beschäftigt, wie Fortbewegung möglichst geräuscharm funktionieren kann.

Monatelang haben die Dritt- und Viertklässler nachgedacht, gezeichnet und gebaut. Herausgekommen sind zwei Fahrzeuge, mit denen man nahezu vollkommen geräuschlos von A nach B kommt. Ihren wasserdampfbetriebenen Lkw und den Solar-Heißluftballon stellen sie am Dienstag zusammen mit fünf anderen Schulen aus dem gesamten Bundesgebiet im Berliner Technik-Museum vor. Seit Februar haben sie zu elft daran gebaut. „Am schönsten war, dass wir alle zusammen gearbeitet haben“, sagt Phil Tögel. Der Neunjährige hat schon Erfahrung beim Bau von Schiffsmodellen und eine klare Vorstellung, wie Autos sein werden, wenn er einen Führerschein hat. „Sie werden viel leiser und können mehr transportieren.“So wie der knallbunte Lkw, an dem er mitgebaut hat. Der soll leise und umweltfreundlich mit Wasserdampf fahren. Eine Plastikflasche stellt den Antrieb dar, eine kleine Pappschachtel den Motor. „Es kommt nicht darauf an, dass alles funktioniert“, sagt Jessica Aust. Vielmehr gehe es darum, das Gespür für Naturwissenschaft zu trainieren. Auch wenn die Kinder noch kein Physik in der Schule lernen, haben sie schon ein Grundverständnis für physikalische Abläufe und sie kennen Solarzellen aus dem Alltag. Wenn die kleinen Platten Handys aufladen und den Garten zum Leuchten bringen, dann können sie auch Luftballons steigen lassen.

Wie in der echten Forschung hat auch bei den jungen Tüftlern der Wilhelm-Busch-Grundschule nicht alles auf Anhieb geklappt. „Rückschläge gehören dazu. Die Kinder lernen, damit umzugehen“, sagt Lehrerin Madlen Hoffmann. Selbst Fingerfertigkeit und das Basteln mit Materialien wie Pappe und Papier sind nicht bei allen Kindern selbstverständlich. „Nicht alle Kinder wissen, wie man mit einer Schere umgeht“, sagt sie Auch hier vermittelt die Forscher-AG Grundlagen. Leider sei das Angebot auf eine Schulstunde pro Woche begrenzt. Die zwölf Plätze werden jährlich neu verlost. Bei denen,die nicht dabei sind, gebe es immer wieder traurige Gesichter.

Von Christian Zielke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg