Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Wenn es heiß wird, boomt das Buch
Lokales Teltow-Fläming Wenn es heiß wird, boomt das Buch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:15 10.08.2017
Annette Zemke von der Stadtbuchhandlung Radwer in Königs Wusterhausen empfiehlt an einem Extrastand Urlaubslektüre. Dazu gehört Christoph Heins „Glückskind mit Vater“. Quelle: Gerlinde Irmscher
Anzeige
Dahmeland-Fläming

Wer jeden Tag hart arbeitet, freut sich besonders auf die Urlaubssaison: Einfach mal an nichts denken müssen und am Strand liegen. Damit es nicht langweilig wird, gönnen sich viele Urlauber für die schönste Zeit im Jahr Bücher als Zeitvertreib. Doch wie laufen die Buchhandlungen, wenn ihre Leserschaft im Urlaub ist?

Ansturm auf Schulbücher

Laut Petra Schattauer, der Inhaberin der Eichwalder Buchhandlung, sehr gut: „Zurzeit brummt das Schulbuchgeschäft mächtig“, sagt sie. Bereits im Juni ging der Ansturm auf die Lehrbücher los. Und er hält an. Trotz Onlineshoppings und Bücher-Tauschbörsen in den Schulen sei die Nachfrage sehr hoch. Um den ganz jungen Lesern die Einschulung zu versüßen, bietet der Laden Rätselhefte und Logikspiele für die Schultüte an.

Renate Bergmanns Rentneranekdoten ganz oben

Ebenso wie Schulbücher verkauft die Buchhandlung derzeit besonders viel Urlaubslektüre. Am häufigsten die Bücher der humorvollen Rentnerin Renate Bergmann alias Torsten Rohde sowie Minna Lindgrens „Rotwein für drei alte Damen“, das besonders die älteren Kunden schätzen. Selbst liest Petra Schattauer am liebsten Elke Heidenreichs „Ab morgen wird alles anders“. „Das sind ihre Kolumnen über das Leben, die Liebe und alle möglichen Dinge, die im Alltag so passieren, das fand ich spannend und erfrischend“, sagt sie.

Guter Service für weniger Stress

Auch die Stadtbuchhandlung Radwer in Königs Wusterhausen hat sich einen klugen Service überlegt, um die Schüler für den Schulbuchkauf in ihr Geschäft zu locken, wie Mitarbeiterin Annette Zemke berichtet. „Wir bieten den Kunden an, ihre Schulbücher gleich einzuschlagen. Das kann das Internet nicht bieten. Damit nehmen wir den Kunden viel Arbeit ab“, sagt sie. Den Ansturm auf die Urlaubslektüre auch nach Beginn der Schulferien erklärt sie damit, dass viele Familien oder Paare erst im August wegfahren.

Sebastian Fitzeks „AchtNacht“ und Jojo Moyes „Ein ganzes Leben“ ganz vorn

Im Geschäft kaufen die Kunden am häufigsten Sebastian Fitzeks Thriller „AchtNacht“ und Jojo Moyes Liebesgeschichte „Ein ganz neues Leben“. Annette Zemkes persönlicher Favorit ist Christoph Heins „Glückskind mit Vater“. Darin schildert der Protagonist seine Lebensgeschichte, die im Schatten der SS-Vergangenheit seines Vaters steht, der 1945 in Polen als Kriegsverbrecher hingerichtet wurde. „Das Buch ist keine seichte Lektüre. Aber es ist sehr beeindruckend geschrieben. Man kann gar nicht fassen, wie sehr die Vergangenheit des Vaters das Leben des Sohnes bis ins hohe Alter erschwerte“, sagt Annette Zemke.

Reiseführer sind wieder im Kommen

Eine ähnliche Vorliebe für schwere Stoffe hat auch Günther Kaim, der Inhaber einiger Buchhandlungen in der Region, unter anderem in Luckenwalde und Jüterbog. Er liest am liebsten Biografien, gern von Politikern. Doch die Kunden kaufen lieber andere Bücher, sagt er. Jetzt in der Ferienzeit seien es abgesehen von den Schulbüchern vor allem Reiseführer. Diese zögen die Kunden der mühsamen Suche nach Informationen im Internet vor. Aus den Händen gerissen werde ihm zurzeit das Buch „In Zeiten des abnehmenden Lichts“ von Eugen Ruge, dessen Verfilmung seit dem 1. Juni auch im Kino zu sehen ist, erzählt Günther Kaim. Aber auch Kinderbücher würden viel gekauft, damit die Grundschulkinder das gerade erst erlernte Lesen über die Ferien weiter üben.

Spannende Aussichten für Jugendliche

Ein Buch, auf das sich vor allem Jugendliche besonders freuen könnten, sei Ursula Poznanskis „Aquila“. „Dieser packende Psychothriller erscheint leider erst am 14. August“, sagt Kaim. „Er ist genau das Richtige für Jugendliche ab 14 Jahren, die sonst als Zielgruppe eher hinten runterfallen.“ Die gute Beratung sei der Grund für viele Kunden, das Buchgeschäft dem Internet vorzuziehen. „Viele Kunden suchen in der Buchhandlung den persönlichen Kontakt und die Fachkompetenz“, sagt Günther Kaim. Einen Anreiz für Schüler, die Lehrbücher bei ihm zu kaufen, schafft er, indem seine Buchhandlungen bereits die von den Schulen vorgeschriebene Lektüre vorrätig haben. „Dann müssen die Schüler nur mit ihrem Bücherzettel herkommen und haben gleich alles beisammen“, sagt Günther Kaim.

Italienisches Lesevergnügen

Wer Italien als Reiseziel gewählt hat, ist laut Katrin Reinke von der Zossener Buchhandlung Geschwister Scholl mit Dori Mellinas „Dolce Vita für Fortgeschrittene“ gut beraten. Darin lernt die junge Italienerin Laura in den 80er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts in Deutschland ihren Traummann Martin kennenlernt, mit dem sie eine Tochter bekommt. Später macht der smarte Alessandro ihrem pedantischen Martin Konkurrenz. „Das Buch lebt von der Kenntnis beider Kulturen, die mit sehr viel Witz geschildert werden, so dass beim Lesen kein Auge trocken bleibt“, sagt Katrin Reinke.

Von Josefine Kühnel

Die Zahl der Hackerangriffe im Großraum Berlin ist in den vergangenen Jahren massiv gestiegen, wie eine Umfrage der Industrie- und Handelskammern ergeben hat. Doch für viele kleine Firmen in der Region ist IT-Sicherheit kein Thema. Dabei können auch sie getroffen werden – mit schlimmen Folgen.

03.08.2017

Dass es Rangsdorf bei dem Starkregen der vergangenen Wochen nicht schlimmer getroffen hat, lag vor allem daran, dass ein Großteil des Wassers in die Kanalisation gelaufen ist – was eigentlich unzulässig ist. Um künftige Niederschläge besser in den Griff zu bekommen, will der KMS die stillgelegte Kläranlage in Pramsdorf zu einem Zwischenspeicher umbauen.

03.08.2017
Teltow-Fläming Groß Kienitz - Die PS-Profis

Von außen wirkt der Sitz der Firma MCH unscheinbar, doch im Innern gibt es feinste Motorenbau-Technik wie in einer Manufaktur. Michael Häntzschel, einer der Mitbegründer, hat seit mehr als 40 Jahren Rennsport-Erfahrung und kennt den viermaligen Formel-Eins-Weltmeister noch als Anfänger mit Zahnspange.

03.08.2017
Anzeige