Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Werbefactory spendiert MAZ-Startnummern
Lokales Teltow-Fläming Werbefactory spendiert MAZ-Startnummern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:10 10.03.2018
Mit den Startnummern im Groß-Format: Marco Mehlhorn, MAZ-Marketing-Mitarbeiterin Nicole Wunderlich (M.) und Ina Jahnel-Werner. Quelle: Elinor Wenke
Luckenwalde

Der Winter kippt langsam aus den Latschen und will dem Frühling Platz machen. Und das ist auch gut so, denn in drei Wochen – am Ostermontag – sind wieder viele MAZ-Leser in der Region Dahmeland-Fläming zur MAZ-Osterwanderung willkommen. Zum 25. Mal lädt die Märkische Allgemeine zum großen Spaziergang durch die Natur ein.

Start und Ziel ist diesmal am Sportzentrum in Petkus, Merzdorfer Straße 33. Auf einem zehn Kilometer langen Rundkurs geht es vorbei am Wehrsdorfer Teich durch den Wald in Richtung Merzdorf und zurück. Erwartet werden um die 1000 Wanderfreunde.

Marco Mehlhorn und Ina Jahnel-Werner fertigen mit ihren Mitarbeitern unterschiedliche Druckerzeugnisse. Quelle: Elinor Wenke

Nach mittlerweile 24 MAZ-Wanderungen werden Rituale gepflegt. Stammgäste wissen zum Beispiel, dass die Teilnehmer unterwegs und nach dem Fußmarsch mit einem Imbiss verpflegt und kulturell unterhalten werden.

Zum silbernen Wander-Jubiläum aber gibt es eine Neuheit: Am 2. April erhält jeder, der mitläuft, seine eigene Startnummer, die er auch behalten kann. Außerdem gibt es für jeden einen Button mit dem Logo der diesjährigen MAZ-Osterwanderung. Die Werbefactory Luckenwalde fertigt und spendiert insgesamt 1500 Startnummern und ebensoviele Anstecker.

Der Anstecker zur MAZ-Osterwanderung. Quelle: Elinor Wenke

Das sechsköpfige Unternehmen bringt sich zum ersten Mal aktiv in die MAZ-Aktion ein und die beiden Geschäftsführer Marco Mehlhorn und Ina Jahnel-Werner mussten nach einer entsprechenden Anfrage nicht lange überlegen. „Wir engagieren uns sozial, unterstützen Vereine und wollen gern den Unternehmen und Einrichtungen vor Ort Gutes tun“, sagt Ina Jahnel-Werner, „und das machen wir am liebsten mit Sachspenden. Und wenn es der Region gut geht, kommt das auch zu uns zurück.“ Die 40-jährige Werbefactory-Chefin ist ehrenamtlich als stellvertretende Vorsitzende des Stadtmarketingvereins und außerdem noch bei den Wirtschaftsjunioren aktiv.

Marco Mehlhorn war mit seiner Familie im vergangenen Jahr bei der MAZ-Osterwanderung in Schlenzer dabei, gemeinsam mit weiteren rund 1000 Teilnehmern. „Das war eine schöne Tour und eine gute Stimmung“, schwärmt der 49-Jährige. Für ihn ist es Ehrensache, auch diesmal mit der MAZ den Ostermontag auf Schusters Rappen zu erleben, während Ina Jahnel-Werner die Festtage auf Mallorca verbringt.

Startnummern in Visitenkartengröße

Die Startnummern gibt es nur fürs Pressefoto im XXL-Format. Zur Osterwanderung werden sie als Textil-Etikett in Visitenkartengröße verteilt. „Sie werden im Digitaldruck hergestellt, sind aus Acetat-Seide und lassen sich kinderlicht an der Jacke anheften“, sagt Ina Jahnel-Werner. Die Buttons haben Anstecknadeln.

Vor neun Jahren haben die Schauwerbegestalterin und der gelernte Klavierbauer die Werbefactory in Luckenwalde aus der Taufe gehoben, damals noch als Zweiergespann und in engen Räumen in der Lämmergasse. „Doch ganz schnell haben wir Mitarbeiter eingestellt“, erinnert sich Marco Mehlhorn. Heute beschäftigen die beiden Chefs noch drei Angestellte und eine Auszubildende für Mediengestaltung.

Angefangen hatte alles mit Aufträgen für Drucksachen. Heute kreiert und fertigt der Betrieb auch Schilder und Lichtreklame, Aufkleber und Stempel, Fahrzeugbeschriftung, Lasergravur, Werbemittel und Textil-Druckerzeugnisse.

Umzug in die alte Pappteller-Fabrik

Im Jahr 2015 zog die Werbefactory in die Poststraße. Dort bewirtschaftet sie in der ehemaligen Pappteller-Fabrik großzügige Räumlichkeiten. „So halten wir mit unseren Druck-Aufträgen die alte Industrietradition ein bisschen aufrecht“, sagt Mehlhorn.

„Im neuen digitalen Zeitalter spüren wir schon einen leichten Rückgang an Drucksachen-Aufträgen, der Papier-Flyer ist nicht mehr der große Renner“, räumt Ina Jahnel-Werner ein, dafür hätten Aufträge in anderen Bereichen zugenommen, zum Beispiel in der Fahrzeugbeschriftung.

500 Stammkunden – auch international

In Teltow-Fläming hat die Werbefactory an unzähligen Standorten ihre Handschrift hinterlassen – an Betrieben, Fahrzeugen, in Apotheken, Einrichtungen und nicht zuletzt im Luckenwalder Krankenhaus. Rund 500 Stammkunden in der Region, in Deutschland und bis nach Österreich, Italien und in die Schweiz werden beliefert.

Nun also auch die Gäste der Osterwanderung. Pünktlich vor dem Start um 10 Uhr werden MAZ-Mitarbeiter die Startnummern und Anstecker verteilen.

Von Elinor Wenke

Hartmut Hagedorn wusste schon früh, was er wollte und was er nicht wollte – Der KfZ-Technikermeister baute sich vor mehr als 25 Jahren ein eigenes Unternehmen auf. Stück für Stück bereitet er sich nun auf seinen wohlverdienten Ruhestand vor.

13.03.2018

Fünf Gemeindevertreter der Fraktionen UWG und SPD haben Bürgermeister Frank Broshog (parteilos) bei der Staatsanwaltschaft Neuruppin angezeigt. Nun wurde das Verfahren eingestellt. Anlass für die Anzeige gegen Broshog war ein seit 2016 in der Gemeindevertretung Am Mellensee heiß diskutierter Grundstückskauf seiner Ehefrau.

13.03.2018

Der neue Musiklehrer an der Jahn-Schule in Luckenwalde will eine Schüler-Band gründen. Dafür braucht er Instrumente. Dieser Wunsch stieß beim Rotary-Club Kloster Zinna nicht auf taube Ohren. Er spendete kurzentschlossen 1100 Euro für die Anschaffung von sieben Blasinstrumenten. Das reicht erstmal für eine kleine Jazzband, aus der aber mal eine Big-Band werden soll.

12.03.2018