Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Werbung für den Volkssport am Wasser
Lokales Teltow-Fläming Werbung für den Volkssport am Wasser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:41 09.11.2017
Marcel Hirschfelder (l.) gab Jonathan Tipps zum Angeln Quelle: von Fournier
Ahrensdorf

Winzige Aale, Barsche, Hechte, Rotfedern und Plötze aus den Kiesgruben in Ahrensdorf hatten am Samstag ihren Standort gewechselt und tummelten sich ein paar Meter weiter in einem Schau-becken des Angelclubs Ludwigsfelde. Die Jungfische waren für kurze Zeit gefangen und dienten beim Volksangeltag des Angelclubs der Ansicht, sie wurden wieder ausgesetzt.

Fischreiche Gewässer

Der Angelclub hat seinen Sitz und sein Vereinsheim zwischen den sieben Ahrensdorfer Kiesgruben, die nach dem Autobahnbau zurückblieben und heute DAV-Gewässer sind. Sie sind fischreich, vor allem an Weißfisch. Das wissen auch die Angler, die gern aus Berlin und Potsdam kommen. Sofern sie einen Angelschein besitzen und die Fischereiabgabe nachweisen können, dürfen sie sich bei Mutter Natur bedienen.

150 Mitglieder

Am Wochenende feierte der Angelclub sein Sommerfest und lud Gäste zum „Volksangeltag“ ein. Anliegen war neben dem geselligen Beisammensein von aktiven und seltener angelnden Mitgliedern die Werbung von Nachwuchs für den entspannenden Sport. Viele Neugierige erschienen trotz des wechselnden Wetters. 150 Mitglieder hat der Verein, der Nachfolger des Vereins „Kommunale Angelsparte Ludwigsfelde“ ist. Über 300 waren es zu DDR-Zeiten, als viele Menschen eine ruhige und vielleicht auch unpolitische Nische suchten.

Nur drei Frauen als Mitglieder

Heute gibt es auch drei Frauen unter den Mitgliedern, jedoch, wie am Sonnabend wieder deutlich wurde, jede Menge mithelfende Ehefrauen der Angler, die sich um Kaffee, Kuchen, Tombola und Spielmöglichkeiten für Kinder kümmerten. „Im Verein arbeiten drei Mitglieder unter 18 Jahren mit, diese Altersgruppe möchten wir bei unserem Fest besonders ansprechen“, erklärte Vorsitzender Roland Rottstock. Jürgen Fabricius, seit 58 Jahren im Verein, hatte alles Nötige für das „Casting“-Zielwerfen aufgebaut. Das ist ein Turniersport mit Wurfruten, eine Art „Trockenangeln auf Rasen“, bei dem die Angler durch Weitwerfen und Zielwerfen die richtige Platzierung der Angel auf dem Wasser üben können. In den Reihen der Ludwigsfelder gibt es sogar einen mehrfachen Weltmeister im Castingsport: Ralf Stein holte sich 2016 den Titel in der Disziplin „Gewicht-Weit 18 Gramm“.

Tipps vom Alten Hasen

Neben dem Zielwerfen standen Trainer und Helfer bereit, um Interessierte an das praktische Angeln heranzuführen. Der Kreisanglerverband hatte Ruten und Zubehör zur Verfügung gestellt und bald sah man am Gewässerrand Familien mit Kindern und jeweils einem versierten Angler bei ersten Übungen. Jonathan (8) aus Baruth folgte den Tipps von Marcel Hirschfelder, einem „alten Hasen“, der Mais an den Haken gespießt hatte. „Mit dem angelt man auf Friedfisch wie Plötze und Rotfedern“, erläuterte er. Hinter den beiden standen Jonathans Eltern, der Vater war besonders aufmerksam: „Die Angelrute wartet ja schon zu Hause, ich denke, dass ich da auch mitmache“, sagte er. Als Grillgerüche die Luft erfüllten, bereiteten die Angler eine Tombola und die Versteigerung von Räucheraal zum Tagesabschluss vor.

Von Andrea von Fournier

Der Verein Hilfswaise hat am Wochenende im Evangelischen Gemeindezentrum in Rangsdorf über seine Arbeit in Äthiopien berichtet. Drei Vereinsmitglieder haben vor kurzem die von dem Verien finanzierten Waisenhäuser besucht.

03.07.2017

Hollywood und die Filmwelt hatte sich das Dorf Paplitz in diesem Jahr als Motto für sein Dorffest vorgenommen. Und so zoegn im Umzug die Piraten der Karibik, die Minions und das Traumschiff durchs Dorf.

03.07.2017

Im Ludwigsfelder Klubhaus haben am Sonnabend Fritz und Beatrice Kutschke geheiratet – und für die Stadt gab es ein Spektakel zu sehen: Der Bräutigam ist Mitglied der „Langen Kerls“. Der Traditionsverein trat vor dem Klubhaus an und schoss Salut.

03.07.2017