Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Wettkampf im Dunkeln
Lokales Teltow-Fläming Wettkampf im Dunkeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:16 23.09.2015
Das Zielen mit dem Löschschlauch erfordert höchste Konzentration. Quelle: Victoria Barnack (3)
Anzeige
Gräfendorf

Unter Feuerwehrmännern muss es klare Ansagen geben. Denn im Notfall zählt bei ihnen jede Sekunde. So ernst war es beim Gräfendorfer Nachtpokal am Samstagabend zwar bei Weitem nicht, die Kommandos der Schiedsrichter wurden dennoch sofort befolgt. Besonders häufig war in der Nacht zum Sonntag eine Ansage zu hören: „Licht aus!“

Nach jedem Erlöschen der großen Scheinwerfer auf dem alten Sportplatz der Gemeinde hört man das Trampeln der Feuerwehrmänner und Feuerwehrfrauen. Je zwei Teams können in einem Lauf gegeneinander antreten. Im Dunkeln werden die Geräte zusammengeschraubt. Fast zeitgleich laufen die Kameraden mit den Schläuchen in Richtung Zielscheiben los. Nur dort brennt noch Licht. Im Startbereich sorgen lediglich einige Fackeln für einigermaßen gute Sicht.

Ein gutes Auge an den Zieleinrichtungen und technisches Geschick an den Geräten garantiert beim Nachtlauf in Gräfendorf aber noch lange keine Medaillenplätze. „Um zu gewinnen, braucht man auch ein Quäntchen Glück“, sagt Jörn Winter. Der Vorsitzende des Spritzenverbandes Gräfendorf 1909 spricht aus Erfahrung. Denn der Nachtpokal fand in der Nacht von Sonnabend zu Sonntag inzwischen schon zum zehnten Mal statt.

Dass der Wettkampf im Dunkeln nicht nur im Landkreis Teltow-Fläming eine einmalige Sache ist, zeigen alljährlich die Teilnehmerzahlen. Bei der Prämiere im Jahr 2006 meldeten sich bereits 16 Mannschaften an. Inzwischen zählt die Teilnehmerliste fast 30 Männermannschaften und ein paar Frauenteams. „Wir haben Mannschaften aus 13 Landkreisen und vier Bundesländern zu Gast“, berichtet Jörn Winter.

Zum Jubiläum des Nachtpokals gab es einen Reihe von Neuheiten. Dazu gehörte der erstmalige und sehr stimmungsvolle Auftritt der Bläsergruppe „Geile Gugge“ im Festzelt.

Zugelassen waren zum ersten Mal auch westdeutsche DIN-Pumpen. „Früher mussten alle mit TGL-Pumpen antreten, die einst in der DDR benutzt wurden“, erzählt Jörn Winter. Eine Reihe von Ausfällen gab es deswegen nicht nur bei den Wettkämpfen immer.

Der technische Vorsprung der neuen Pumpen zeigte sich am Sonnabend schon in den ersten Läufen. Fast die doppelte Wassermenge können die sogenannten West-Pumpen in einer Minute bewegen. „Dass die Bahnrekorde purzeln würden, war uns vorher klar“, sagt Winter. Geknackt wurden die bisherigen Bestmarken gleich im mehreren Läufen. „DIN-Pumpen haben aber auch ein höheres Verletzungsrisiko“, erklärt der Veranstalter. Deshalb müssen alle Teilnehmer am Wettbewerb volljährig sein.

Um allen Wettbewerbsteilnehmern Chancengleichheit zu gewähren, haben die Gräfendorfer Kameraden zwei von den neuen Pumpen vom Kreis ausgeliehen. Die moderne Technik allein bringt aber trotzdem noch keine Bestzeiten. „Die Teams müssen eingespielt sein“, sagt Jörn Winter, „deswegen haben wir auch immer einige Favoriten.“ Bei den Wehren gebe es nämlich meist feste Positionen wie in jedem anderen Teamsport auch.

Zu der Gräfendorfer Freiwilligen Feuerwehr selbst zählen 25 aktive Kameraden. In dem Verein Spritzenverband Gräfendorf 1909 engagieren sich außerdem 20 Mitglieder. Bei den Vorbereitungen auf den Nachtpokal hilft aber fast das ganze Dorf.

„Jeder steuert etwas bei, anders würde das gar nicht klappen“, sagt Jörn Winter. Unterstützung gibt es für die Gräfendorfer zudem vom Feuerwehrtechnischen Zentrum in Luckenwalde, das die Schiedsrichter für den Wettkampf stellt. „Bei so vielen Aufgaben sind wir wirklich froh, dass wir sie haben“, bedankt sich der Vereinsvorsitzende. Dem Dank werden sich alle Teilnehmer sicher anschließen.

Von Victoria Barnack

Nachdem das Kinderfest im Luckenwalder Tierpark ein Überraschungserfolg war, hatten sich die Organisatoren in diesem Jahr besonders in Zeug gelegt – und wurden dann auch besonders enttäuscht. Kaum eine Familie kam, das Feuer für den Knüppelkuchen blieb gleich ganz aus. Die wenigen Kinder, die kamen, hatten dafür aber doppelt Spaß.

20.09.2015

Amtsinhaber Frank Broshog hat die Bürgermeisterwahl in der Gemeinde Am Mellensee klar gewonnen. Er holte 55,49 Prozent der Stimmen.

20.09.2015

Der SPD-Kandidat Andreas Igel hat die Bürgermeisterwahl in Ludwigsfelde gewonnen. Er erreichte 57,58 Prozent und wird die Stadt damit in den nächsten acht Jahren regieren.

20.09.2015
Anzeige