Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Regen

Navigation:
Wie im Mittelalter

Dorffest in Mückendorf Wie im Mittelalter

Mit einem mittelalterlichen Dorffest hat Mückendorf am Sonnabend sein 550-jähriges Bestehen gefeiert. Zu erleben war unter anderem ein Schmied, außerdem gab es einen hölzernen Badezuber.

Voriger Artikel
Kunstgewerbe rund ums Schaf
Nächster Artikel
Das schwere Erbe von Schlecker

In mittelalterlichen Kleidern zeigten sich die Mückendorfer.

Quelle: foto: dederke

Mückendorf. Wenn das Dorffest in Mückendorf gefeiert wird, hilft jeder der 270 Einwohnern mit, sei es mit einem Kuchen, beim Auf- und Abbau oder bei einer anderen hilfreichen Tätigkeit – und das zum 550. Mal. So alt wird das Dorf in diesem Jahr, und das Fest am Sonnabend stand dementsprechend unter dem Motto „Mittelalter“. Mückendorf wurde 1465 erstmals urkundlich erwähnt und gehörte lange zu Sachsen. Erst nach 1815 wurde es an Preußen übertragen.

Woher kommt der Begriff „Mittelalter“ und mit welchen Attributen lief eine mittelalterliche Frau Gefahr, als Hexe bezeichnet zu werden? Solche Fragen und andere mehr konnten die Gäste zur Belustigung beantworten, erstellt von der Dorfgemeinschaft. Die Antworten hatte man natürlich auch vorbereitet: Das Mittelalter wird als Begriff für die vermeintlich dunkle Zwischenzeit zwischen dem Ende der Antike und der Wiederentdeckung des antiken Wissens in der Renaissance benutzt und gilt gelegentlich auch als Herabsetzung dieser Zeit. Eine Hexe entdeckte man unter anderem an den roten Haaren einer Frau, so hieß es jedenfalls in den verbreiteten Werken.

Dietmar Wolf, der Ortsvorsteher von Mückendorf, hatte das Fest wie in jedem Jahr mit den Einwohnern organisiert. An diesem Tag konnte man einen Schmied bei seiner Arbeit beobachten, Wettkämpfe im Bierglasschieben bestreiten, Kugelstoßen und eine Feuershow verfolgen.

Der Höhepunkt war aber das Baden in einem Badezuber – einem mittelalterlichen Wasserbehälter aus Holz. Man sagt, das Baden darin stärke das Herz-Kreislauf-System, regt den Stoffwechsel an, lindert rheumatische Beschwerden, wirkt sich positiv auf die Nierenfunktion aus und trägt zur Entschlackung bei. Zudem soll der ätherische Geruch des Holzes den Geist beruhigen und in Einklang mit der Natur sowie mit sich selbst bringen, eine Wohltat für Körper und Seele sein.

Von Christian Dederke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg