Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming „Wie war das damals, Oma?“
Lokales Teltow-Fläming „Wie war das damals, Oma?“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:48 19.02.2016
Ruth Damast (l.) und Helga Jendreyek (r.) haben Diakon Thomas Hartmann ihre Geschichte erzählt. Quelle: Christian Zielke
Anzeige
Blankenfelde

Im Herbst des Lebens schauen viele zurück auf das, was war. Neugierige Enkel wollen wissen: „Wie war das damals, Oma?“ Helga Jendreyek kennt das. Die 81 Jahre alte Blankenfelderin gehört zur letzten Generation derer, die den Zweiten Weltkrieg erlebt haben, die von Bombennächten, Vertreibung und Flucht erzählen können.

„Alle sagen immer, schreib das auf, du hast so viel erlebt“, sagt Helga Jendreyek. Diese Aufgabe haben Mitglieder der evangelischen Kirche Blankenfelde übernommen. In ihrem Projekt „Lebensbilder“ werden Biografien ganz normaler Menschen aufgeschrieben und vorgelesen, so auch heute Abend. Diakon Thomas Hartmann betreut die „Lebensbilder“ seit mehr als zwei Jahren. Er hatte damals die Idee dazu, weil er bei der Arbeit mit den Senioren immer wieder unglaubliche Geschichten zu hören bekam. „Ich wollte nicht, dass alles eines Tages in Vergessenheit gerät“, sagt er. Also nahm er Papier und Stift und hörte zu. Viele Geschichten wiesen Parallelen auf. Die Kindheit im Osten, dann der Krieg, Vertreibung, Neuanfang. Für viele sei es eine Erleichterung, das Erlebte zu erzählen – so, als würde man ihnen eine Last abnehmen. „Oft braucht es nur ein Stichwort, schon fangen die Leute an, zu reden“, sagt Thomas Hartmann.

Manche Erinnerung ist heute nur noch schwer vorstellbar. Helga Jendreyek, deren Geschichte heute von Antje Diering vorgelesen wird, erinnerte sich daran, wie die Kuh mit der Familie zusammen im Wohnzimmer lebte. „Das kann man doch niemandem erzählen“ sagt sie, doch genau das wollen die Menschen hören. Sie wird heute Abend anwesend sein und sich den Fragen der Zuhörer stellen. Ruth Damast hat das bereits hinter sich. Sie weiß, wie es ist, die eigene Geschichte aus dem Mund eines anderen zu hören. „Hinterher war ich ganz schön aufgewühlt“, sagt die 84 Jahre alte Blankenfelderin. Bereut hat sie es dennoch nicht.

Heute geht es um das Schicksal des Ehepaars Werner aus Blankenfelde. Dort pflegt der Mann seit Jahrzehnten seine an Multipler Sklerose leidende Frau. „Es hat mich sehr berührt, wie beide versuchen, ein möglichst normales Leben zu führen“, so Thomas Hartmann. Allzu viel will er nicht verraten, denn die Geschichten seien immer Überraschungsabende.

Info: Die Lesung „Lebensbilder“ beginnt heute, 19 Uhr, im evangelischen Gemeindezentrum in Blankenfelde.

Von Christian Zielke

Teltow-Fläming Flüchtlinge in Teltow-Fläming - Zentrales Heim wird umgebaut

Pünktlich zur großen Flüchtlingswelle wurde die zentrale Unterkunft im Kreis Teltow-Fläming geschlossen. Die Bauschäden waren inzwischen zu groß. Der Kreis schuf Ausweichquartiere. Derzeit laufen die Sanierungsarbeiten, die vom Bund finanzielle gefördert werden.

19.02.2016
Teltow-Fläming Personalproblem gelöst - Neuer Lehrer für Dahme

An der Grundschule in Dahme herrschte bis vor kurzem noch ein akuter Lehrermangel. Drei Pädagogen fehlten wegen Krankheit oder Pensionierung. In dieser Woche hat eine neue Lehrkraft angefangen. Laut Schulamt wurde die Situation damit geklärt.

19.02.2016

Der Zweckverband Jüterbog-Fläming muss nach dem „Altanschließer“-Urteil des Oberverwaltungsgerichts bis zu 1,38 Millionen Euro an rückwirkend erhobenen Anschlussbeiträgen zurückzahlen. Rund 460 Kunden dürfen sich ab April auf eine Überweisung freuen. Die Mehrzahl hat die Bescheide allerdings nie angefochten und geht leer aus.

21.02.2016
Anzeige