Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Wieder ein neuer Betreiber im Vierseithof
Lokales Teltow-Fläming Wieder ein neuer Betreiber im Vierseithof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:50 27.07.2016
Rainer Bruns (links) ist der neue Eigentümer und Betreiber des Hotels und Restaurants „Vierseithof“. Richard Melchior (rechts) soll dort kulturelle Events organisieren. Quelle: Hartmut F. Reck
Anzeige
Luckenwalde

Es gehört zum Charakter eines Vierseithofs, dass er von allen vier Seiten zugebaut und nur durch einzelne Türen und Tore zu betreten ist. So kann auch beim Luckenwalder Vierseithof der Eindruck eines abgeschotteten Gebäudes entstehen, das mitten in der Stadt eine Art Insel bildet. Ob dies von den bisherigen Betreibern gewollt war, oder trotz gegenteiliger Bemühungen dann doch durch den Anspruch der Exklusivität nur noch verstärkt wurde, sei dahingestellt. Letztlich musste vor drei Jahren Insolvenzantrag gestellt werden.

Hotel aus Konkursmasse gekauft

Anfang des Jahres hat nun Rainer Bruns mit einer Geschäftspartnerin das Haus aus der Konkursmasse erworben und betreibt es seit Mitte Februar selber. Er hatte sich schon früher um den Vierseithof bemüht. „Ich hatte mich gleich in das Haus verliebt“, sagt er. Doch den Zuschlag erhielt zunächst ein anderer, der aber kein Glück damit hatte. Seit Mitte Februar betreibt nun Bruns den Vierseithof. Dabei wollte er nicht gleich alles auf den Kopf stellen, sondern den Betrieb erst einmal kennenzulernen. „Wir wollen aber noch viel verändern“, sagt der 58-Jährige, „aber anfangs war alles noch recht unübersichtlich.“

Regionale bodenständige Küche

Das Personal hat er weitgehend übernommen, darunter die beiden Köche, von deren Können er sehr überzeugt ist. „Wir wollen hier keine ,haute cuisine’ zelebrieren, sondern eine regional-bodenständige und sehr gute Küche anbieten“, so Bruns, „und das zu moderaten Preisen“. Probleme hat er wie viele andere Gastronomen auch mit fehlendem Servicepersonal. Froh ist er darüber, dass der Vierseithof trotz der geschäftlich schwierigen Zeiten dauerhaft geöffnet blieb.

Der Vierseithof am Nuthepark. Quelle: Hartmut F. Reck

Nun will Bruns, der auch das Schloss Plaue und ein Hotel in Dallgow betreibt, den Vierseithof wieder mehr den Luckenwaldern öffnen und sich nicht nur auf die Hotelgäste konzentrieren. Dabei soll ihm der 22-jährige Freizeit-Musiker Richard Melchior helfen. Ihn und seine Familie kennt Bruns schon länger, durch Zufall traf man sich in Luckenwalde wieder. So konnte Bruns, der als junger Kunststudent in Hamburg ein alternatives Busreiseunternehmen gegründet hatte, mal wieder sehen, wie klein doch die Welt ist. Denn Familie Melchior hatte an einigen Skireisen von Bruns Unternehmen teilgenommen und dabei den Firmenchef näher kennengelernt, der gern selber bei seinen Skireisen mitfährt. Bei der Kneipennacht in Luckenwalde stand man sich plötzlich gegenüber. Bruns als Hotelier und die Melchiors als gebuchte Musiker. Die Freude war groß und Familienanschluss garantiert.

Hintergrund

1782 wurde der Vierseithof als Herrenhaus für einen Tuchfabrikanten im preußischen Barockstil erbaut. Das Ensemble enthielt neben dem Herrenhaus eine Tuchfabrik und Wohnanlagen für die Arbeiter.

1997 wurde der unter Denkmalschutzauflagen restaurierte Vierseithof als Hotel und Restaurant eröffnet.

Nach dem neuesten Besitzerwechsel sollen dort künftig regelmäßige öffentliche Veranstaltungen wie Konzerte, Lesungen und sonstige Events dort stattfinden.

Dazu gehören an jedem ersten Sonntag im Monat ein Happy-Jazz-Frühschoppen mit Brunch-Buffet. Nächster Termin: 7. August, 11 bis 14 Uhr.

Nun soll Melchior neben seiner Lehre Kulturevents im Vierseithof organisieren. „Es gibt keine Grenzen für gute Ideen“, sagt Bruns. Als erstes wird der junge Mann mit seinem Richard-Melchior-Trio selber beim nächsten Jazz-Frühschoppen im Vierseithof auftreten.

Von Hartmut F. Reck

Nach dem Urteil gegen den zweifachen Kindsmörder Silvio S. aus Kaltenborn sind die Emotionen wieder aufgewühlt – in seinem Heimatort und in Luckenwalde, wo eines der Opfer verscharrt war. Für angemessen halten die einen die Strafe; andere hätten sich eine Sicherheitsverwahrung gewünscht.

27.07.2016

Berechtigte Hoffnungen auf den Austausch des Kunstrasenplatzes im Seelenbinder-Stadion macht sich die Stadt Luckenwalde. Nach der ersten Fördermittelabsage durch den Bund soll jetzt vom Land einen Zuschuss kommen. Dabei ist der FSV Luckenwalde der Begünstigte und die Stadt übernimmt den Eigenanteil.

27.07.2016

Peter Peschel aus Rangsdorf hat den Märchenwald zu sich nach Hause geholt. Mit den Stimmen von Pittiplatsch, Herr Fuchs und Frau Elster führt er selbst geschriebene Geschichten für Kinder auf. Der erste Auftritt des Hobbypuppenspielers wäre fast an einer Bratwurst gescheitert.

27.07.2016
Anzeige