Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Wiedersehen nach vielen Jahren

Dabendorf Wiedersehen nach vielen Jahren

Zum ersten Mal hat am Wochenende ein Ehemaligentreffen der Dabendorfer Geschwister-Scholl-Gesamtschule gegeben. Frühere Schüler und Lehrer freuten sich über das Wiedersehen nach vielen Jahren, rund 500 von ihnen waren am Sonnabend auf das Gelände ihrer alten Schule gekommen.

Voriger Artikel
Außenminister radelt über die Dörfer
Nächster Artikel
Dorffest-Tradition seit 42 Jahren

Einige ehemalige Schüler mit den Lehrerinnen Katrin Konrad, Annette Lehmann und Katrin Moll.

Quelle: Gudrun Ott

Dabendorf. Gebäude und Zäune der Dabendorfer Geschwister-Scholl-Gesamtschule waren am Sonnabend festlich geschmückt, der Schulhof wimmelte von Menschen: Angemeldet für das erste Treffen ehemaliger Schüler hatten sich circa 500. Die Ehemaligen lagen sich in den Armen, Lehrerinnen, die über viele Jahre ihre Begleiter waren, wurden mit großer Freude begrüßt. „Wir genießen es, uns mit unseren ehemaligen Schülern zu unterhalten, wollen wissen, was aus ihnen geworden ist“, sagte Katrin Moll. „Es ist eine tolle Stimmung“, schwärmte Isabell Rauhut.

Mitglieder früherer Schulbands beim Treffen

Die angehende Bürokauffrau war aus Berlin angereist. Schülerin war sie in Dabendorf von 2008 bis 2015. Sie gehörte auch der Band an, die sich im Musiklager zum Üben für „Schule rockt“ zusammenfand. Musiklehrerin Annette Lehmann kam 2003 an die Schule, die jetzt 20-jähriges Namensjubiläum hat. „20 Jahre, eine magische Zahl“, die Musiklehrerin lachte und wies auf einen jungen Mann. „Das ist Christopher Wolf, 29 Jahre alt. Wir sind nur 20 Jahre auseinander.“ Er war Gitarrist und Mitbegründer von „Platz Angst“, der ersten Schulband. Heute arbeitet er als Informatiker und Systementwickler in Berlin. Und wie alle hat er, der auch Dozent an der Hochschule für Wirtschaft und Technik ist, viele schöne Erinnerungen an seine Schulzeit. „Ich war mit der Schülerband ein Jahr lang unterwegs. Immer dabei Annette. Sie ist wie eine gute Freundin.“ +

Stellvertretender Schulleiter hatte die Idee

Die Idee zu dem Fest hatte der stellvertretende Schulleiter Carsten Sass. Er gehörte neben den Lehrerinnen Katrin Konrad, Katrin Moll und Annette Lehmann zum Organisationsteam. Und auch ehemalige Lehrer kamen, etwa Inge Schomacker. Sie unterrichte Deutsch und Russisch. „Es war ein schöner und ereignisreicher Teil meines Lebens hier. Die Beziehungen zwischen Eltern, Lehrern und Schülern waren großartig.“

Bürgermeisterin kommt in Doppelrolle

In Doppelfunktion kam Michaela Schreiber. Die Zossener Bürgermeisterin (Plan B) war von 1985 bis 1987 Schülerin in Dabendorf. Sie sprach über den geplanten Schulneubau, denn das jetzige Gebäude ist längst zu klein. In zwei Jahren soll der Neubau fertig sein. „Eine sportliche Vorgabe“, meinte Kathrin Groth, Schatzmeisterin des Fördervereins.

Schulleiter Dirk Zobywalski überreichte dann noch Margit Bock und Angela Kipping für 40 Jahre im Dienst Dankschreiben von Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD). Beide sind allerdings schon in Altersteilzeit.

Von Gudrun Ott

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg