Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Wobab feiert 25-jähriges Bestehen
Lokales Teltow-Fläming Wobab feiert 25-jähriges Bestehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 23.05.2017
Wobab-Chefin Kathrin Wohlauf-Albrecht im Gespräch mit Dieter Badura, der seit 1982 seinem Block wohnt. Quelle: Foto: Zielke
Anzeige
Blankenfelde

Als Dieter Badura 1982 vor der Entscheidung stand, in einen der neuen Wohnblöcke an der Käthe-Kollwitz-Straße in Blankenfelde zu ziehen, war ihm nicht ganz wohl dabei. Graue Waschbetonfassaden, staubige Plätze und der obligatorische Kohlenhaufen vor dem Haus waren nicht einladend.

Als viele Jahre später die Sanierung seines Blocks anstand, spielte der 82-Jährige zunächst mit dem Gedanken auszuziehen. „Heute bin ich froh, dass ich geblieben bin“, sagt Dieter Badura. Nicht nur, dass die Arbeiten relativ stressfrei abliefen, auch das Resultat mit der renovierten Wohnung und der neu gestalteten Außenanlage macht ihn noch heute glücklich. Er ist einer von wenigen Erstbeziehern. Von ihm stammt der Begriff „Wohlfühlwohnanlage“, den er heute noch gern benutzt.

Ende 2019 soll der neue Firmensitz fertig sein

25 Jahre ist es her, seit aus der Kommunalen Wohnungsverwaltung Blankenfelde (KWV) die Wohnungsbaugesellschaft Wobab wurde, eine 100-prozentige Tochter der Gemeinde.

750 Wohnungen mit rund 2000 Mietern gehören zum Bestand. Mit einer Durchschnittsmiete von 6,40 Euro liegt man unter dem, was im Speckgürtel üblich ist. Wobab-Geschäftsführerin Kathrin Wohlauf-Albrecht möchte nicht nur den Bestand verwalten, sondern auch neu bauen. Ende 2019 soll der neue Firmensitz samt 26 Wohnungen und Seniorentreff an der Käthe-Kollwitz-Straße fertig sein.

Wer eine Wobab-Wohnung mieten will, muss lange warten. „Wir haben praktisch keinen Leerstand“, sagt Kathrin Wohlauf-Albrecht. Für Neubauten fehlt es jedoch an Grundstücken.

Von Christian Zielke

Wie sollen Anwohner der Clara-Zetkin-Straße in Ludwigsfelde mit 158 neuen Wohnungen künftig noch einen Parkplatz finden, wenn sie jetzt schon oft vergeblich suchen? Mieter Hartwig Ahlgrimm schlägt ein Parkhaus vor.

23.05.2017

Eine Perlenkette soll die Rangsdorfer Seebadallee in der Vision von Tassilo Soltkahn werden – mit Cafés, Restaurants und kleinen Läden. Doch die Pläne der CDU, die wichtige Straße unter einen Bebauungsplan zu zwängen, stoßen auf Kritik. Im Bauausschuss rückte Soltkahn teilweise von seinen Vorschlägen ab. Nun droht Streit um ein prominentes Grundstück.

23.05.2017

Bernd Scherler kann es immer noch nicht fassen. Ein VW Polo rast am frühen Abend in seinen Imbiss in Dabendorf. Hätte der Blankenfelder wie sonst um diese Zeit noch über den Abrechnungen gesessen, wäre er vielleicht nicht mehr am Leben. Diesen Gedanken würde der 57-jährige Blankenfelder am liebsten verdrängen.

23.05.2017
Anzeige