Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Wohnstätte für Suchtkranke feiert 15. Jubiläum

Hohengörsdorf Wohnstätte für Suchtkranke feiert 15. Jubiläum

120 Suchtkranke wurden bereits auf dem Hof Gerhard in Hohengörsdorf betreut. Die anfängliche Skepsis der Dorfbewohner gegenüber der Einrichtung hat sich mittlerweile zwar gelegt. Weniger Sorgen hat Einrichtungsleiterin Angelika Jurk-Klunker dennoch nicht. Denn die Wohnstätte ist vor allem von Veränderungen geprägt.

Voriger Artikel
Die Luba feiert silbernes Jubiläum
Nächster Artikel
Messerattacke auf 51-jährigen Asylbewerber

Die Besuche von Kita-Kindern auf dem Hof bauen auch die Vorbehalte bei den Eltern ab.

Quelle: Victoria Barnack

Hohengörsdorf. Am Sonnabend war Feiertag für die Bewohner auf dem Hof Gerhard, der Wohnstätte für Suchtkranke des DRK-Kreisverbandes Fläming-Spreewald. Dass er auf ein Wochenende fiel, war Zufall. Immerhin wird in jedem Jahr, egal auf welchen Wochentag der 15. Oktober fällt, die Arbeit niedergelegt. „Denn an diesem Tag zogen vor 15 Jahren die ersten Bewohner ein“, sagt die Leiterin der Einrichtung, Angelika Jurk-Klunker, „seitdem haben wir ihn zum internen Feiertag erklärt.“

Zum Jubiläum blickt die Chefin gern zurück auf die vergangenen Jahre, auch wenn nicht nur schöne Momente darunter waren. Jurk-Klunker hat sie alle als Einrichtungsleiterin miterlebt. „Schon bei der letzten Bauphase und der Innengestaltung war ich voll involviert“, erinnert sie sich. Bereits damals legte sie den Leitsatz für die Wohnstätte fest. „Leben ist Veränderung“, heißt er. Denn von Bewegung im Inneren sollte der Hof Gerhard geprägt werden.

Angelika Jurk-Klunker leitet die Einrichtung seit der Eröffnung

Angelika Jurk-Klunker leitet die Einrichtung seit der Eröffnung.

Quelle: Victoria Barnack

Vor drei Jahren wurden zuletzt sinnbildlich alte Zöpfe abgeschnitten. „Wir haben zum Beispiel unser Sommer- zu einem Familienfest gemacht“, berichtet Jurk-Klunker. Außerdem werden die Bewohner seitdem auch in die Programmvorbereitungen für den 15. Oktober mit einbezogen. Zuvor gestalteten die Mitarbeiter die Nachmittagsunterhaltung allein.

Doch die Einrichtungsleiterin muss auch von unangenehmen Entwicklungen sprechen. Die Wohnstätte mit den 22 Einzelzimmern ist voll belegt und betreut weitere zehn suchtkranke Patienten ambulant. Das typische Bild der Erkrankung nach dem Verlust einer festen Arbeitsstelle tritt inzwischen immer seltener auf. „Das Klientel hat sich gewandelt“, erläutert Jurk-Klunker, „unsere Bewohner werden immer jünger.“ Derzeit sei ein 22-Jähriger der jüngste Patient in Hohengörsdorf. Außerdem trete neben der reinen Alkoholsucht immer häufiger eine Kombination mit Drogenkonsum oder psychischen Störungen auf.

22 Wohneinheiten gehören zum Hof Gerhard

22 Wohneinheiten gehören zum Hof Gerhard.

Quelle: Victoria Barnack

Ein Grund für das veränderte Klientel ist wohl die Schwerpunktveränderung der Einrichtung vor vier Jahren. Denn seit 2012 werden in Hohengörsdorf auch forensische Straftäter nachbetreut. „Seitdem haben wir einen Doppelschwerpunkt, der auch das soziale Einleben ohne Drogen beinhaltet“, sagt die Leiterin.

Die Wohnstätte in Hohengörsdorf erfüllt die Aufgaben jedoch seit 15 Jahren mit einem klaren Konzept. Natur und Tiere stehen im Bereich der Arbeitstherapie auf dem Hof Gerhard an erster Stelle. Kaninchen, Hühner, Enten, Schafe und Hunde sind nur eine Auswahl der Tiere, die auf dem Hof samt großem Garten von den Bewohnern versorgt werden.

Seit einigen Jahren setzt Angelika Jurk-Klunker außerdem auf den sozialen Faktor, der auch die Dorfgemeinschaft einbezieht. „Die Einwohner waren anfangs skeptisch und hatten Angst, dass nur noch Besoffene im Dorf rumlaufen“, erinnert sie sich. Die Vorbehalte baut sie aktiv ab. Sie lädt die Einwohner zu Festen ein, organisiert Projekte mit Kindergartengruppen und ein Erzählcafé, bei dem sich einmal im Monat die Seniorinnen der Gemeinde auf dem Hof treffen.

Von Victoria Barnack

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg