Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Wohnungsbaugesellschaft soll privatisiert werden
Lokales Teltow-Fläming Wohnungsbaugesellschaft soll privatisiert werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:04 11.06.2015
Das Rathaus in Großbeeren Quelle: Jutta Abromeit
Anzeige
Großbeeren

In Großbeeren herrscht Unruhe unter den Gemeindevertretern. Der Grund: Um eine der letzten Wohnbauflächen in dem gefragten Ort vor den Toren der Hauptstadt zu entwickeln, soll mehr als die Hälfte der kommunalen Wohnungsbaugesellschaft (WBG) verkauft werden. Wie die MAZ erfuhr, geht es um 54 oder 56 Prozent der Anteile. Regelrecht Angst haben manche Gemeindevertreter, weil ihnen bei Androhung von 5000 Euro Strafe verboten sei, über die Pläne zu reden – das wurde bei Recherchegesprächen mehrfach erklärt.

Geplant ist der Wohnungsbau offenbar auf den rund 20 Hektar zwischen Schinderfichten, B101 und Teltower Straße. Und offenbar soll dafür eigens eine Firma gegründet werden, mit kommunalem Vermögen. Viele Fragen stehen im Raum. Warum zum Beispiel soll ein Interessent, anders als sonst üblich, dafür kommunales Geld bekommen, statt Auflagen einer Gemeinde zu erfüllen, dass er dort bauen darf? Bürgermeister Carl Ahlgrimm (parteilos) sagt gegenüber der MAZ: „Das ist ein nichtöffentliches Thema. Dazu gibt es wie zu allen anderen Vermögensangelegenheiten der Gemeinde keine Auskunft.“

Ähnlich die Antwort von Gemeinderatschef Michael Richter (CDU): „Es gibt Überlegungen, die Gemeinde für die Bewältigung ihrer Zukunftsaufgaben aufzustellen. Darüber ist Vertraulichkeit vereinbart worden, und daran halte ich mich.“ Auch von der sonst wenig wortkargen WBG-Geschäftsführerin Martina Borgwardt: „Keine Auskunft.“ Ute Grams, eine der beiden FBB-Gemeindevertreterinnen, sagt lediglich: „Unser Antrag zu einer öffentlichen Diskussion wurde abgelehnt, und unser Katalog mit mehr als 60 Fragen ist bisher unbeantwortet.“

Teja Grzeskowiak (FDP) spricht ebenfalls von einem „Riesenfragenkatalog“, den seine Fraktion habe. Helmuth Barthel, stellvertretender SPD-Fraktionschef und Landtagsmitglied, sagt auf MAZ-Anfrage, der Antrag zur öffentlichen Diskussion über dieses Thema sei zwar abgelehnt worden, „aber wir müssen in Großbeeren ein paar Probleme lösen, wie den Hortneubau. Doch das geht anders, dafür gibt es andere Möglichkeiten, als das Tafelsilber der Gemeinde zu verscherbeln.“ Er spricht von neuem WBG-Konzept oder Flächen-Ausschreibung.

Nach MAZ-Information soll der Gemeinderat zum Thema Firmengründung zum Wohnungsbau noch vor der Sommerpause Beschlüsse fassen. Diese Eile lehnen etliche Gemeindevertreter jedoch ab.

Der Hortneubau ist tatsächlich eines der drängendsten Probleme in dem rasant wachsenden Ort. Seit Jahren kommen von der Landesregierung Mahnungen, weil die für 140 Plätze ausgelegte Einrichtung mit bis zu 194 Kindern restlos überfüllt ist. Nach den Ferien sind dort bis 220 Kinder zu betreuen. Etliche Anläufe für den Neubau scheiterten am Geld, an Formalien, an fehlenden Ausschreibungsangeboten.

Von Jutta Abromeit

Teltow-Fläming Schulküche Werbig wird modernisiert - Kundenkarte statt Essenmarke

Ein neuer Koch, zwei neue Küchenmaschinen und ein modernes Kassensystem – in der Schulküche Werbig ändert sich einiges. Ab Ende Juni gehören auch – verbummelte – Essenmarken der Vergangenheit an, wenn das elektronische Bestellsystem eingeführt wird.

11.06.2015
Teltow-Fläming Seit 25 Jahren Barbara Kühl leitet Barbara Kühl ihr Café in Mahlow - Die Steh-Auf-Frau

Mit einem Käsekuchen begann vor 25 Jahren die Geschichte des Cafés am Mahlower See. So weit, so unspektakulär. Wenn im Leben von Inhaberin Barbara Kühl Dinge nicht Dinge passiert wären, die sich wie der Stoff eines Psychothrillers anhören. Trotzdem denkt die 64-Jährige nicht ans Aufhören.

14.06.2015
Dahme-Spreewald Familienfreundliche TH Wildau - Hilfe für studierende Eltern

Studium und Familie unter einen Hut zu bringen, ist nicht immer leicht. Damit der Spagat zwischen Lehre und Erziehung klappen kann, hat die TH Wildau ein Service-Büro eingerichtet. An dessen Mitarbeiter können sich Studierende wie Lehrpersonal wenden, wenn sie Rat brauchen. Die TH hat deshalb sogar ein Zertifikat als familienfreundliche Hochschule erhalten.

14.06.2015
Anzeige