Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Woraus besteht Glas?
Lokales Teltow-Fläming Woraus besteht Glas?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:53 24.01.2014
Leon-Pascal Fliegener (10) besucht die Klasse 5c der Erich-Kästner-Grundschule in Königs Wusterhausen. Quelle: Nadine Pensold
Königs Wusterhausen

In der Schule beschäftigt sich Leon-Pascal Fliegener am liebsten mit Kunst und Musik. In anderen Fächern, gesteht er, ist ihm schon eher mal langweilig. Dann guckt er einfach aus dem Fenster hinaus. So ist er auch auf die Frage für die MAZ Kinder-Uni gekommen. Er möchte wissen: „Woraus besteht Glas?“ Der Zehnjährige hat gehört, dass Sand ein Bestandteil sein soll. Das kann er sich aber nicht vorstellen. „Denn Sand ist doch nicht durchsichtig“, sagt der Fünftklässler.

Doch Leon-Pascal hat richtig gehört: „Im Prinzip besteht Glas aus Sand“ , bestätigt Patrick Damm. Und er kennt sich aus mit dem zerbrechlichen Material. Er ist gelernter Glasmacher und arbeitet seit 16 Jahren in der Baruther Glashütte. Er erklärt, dass Glas aus drei Komponenten besteht: Den größten Teil macht dabei Sand aus, hinzu kommen Kalk als Stabilisator und Soda (das ist ein Stoff, der zum Beispiel auch in Backmischungen vorkommt). Zu dem Gemisch wird auch noch Blei hinzugegeben. „Für die Brillanz“, merkt Patrick Damm an.

Etwa 1150 Grad ist Glas heiß, wenn es von einem Glasmacher in die richtige Form gebracht wird. Quelle: dpa

Wie entsteht nun aber das Glas? „Sand ist eigentlich durchsichtig, er ist aber mit Fremdstoffen vermischt“, erklärt Damm. Vor der Glasproduktion muss der Sand zuerst gefiltert werden. Und dann wird es heiß – der Sand muss geschmolzen werden. Dafür braucht man eigentlich eine Hitze von 2000 Grad. Um mit etwas niedrigeren Temperaturen arbeiten zu können, gibt es einen Trick – da kommen die Komponenten Kalk und Soda ins Spiel. Deren Schmelztemperatur ist wesentlich geringer, sodass die Glasmacher das Gemisch schon bei 1500 Grad zum Schmelzen bringen.

Die MAZ Kinder-Uni

Die MAZ Kinder-Uni

Die Serie MAZ-Kinderuni gibt Raum für die Fragen der jungen Leser. Kinder und Jugendliche haben dabei die Möglichkeit, Fragen aus allen Sachgebieten zu stellen – sei es Natur, Geschichte, Musik, Astronomie oder Gesellschaft.

Zu den bereits gestellten Fragen zählen zum Beispiel „Warum ist die Sonne heiß“, „Wie viele Vornamen gibt es?“, „Wie viel Wasser steckt in einer Regenwolke“ oder „Warum hat das Jahr zwölf Monate?“

Um die Kinderfragen zu beantworten, sucht die MAZ die passenden Experten aus den jeweiligen Fachgebieten. Die Informationen der Fachleute werden dann kindgerecht aufgearbeitet.

Beteiligen am MAZ-Projekt können sich Kinder und Jugendliche aus der ganzen Region Dahmeland-Fläming. Neben der eigentlichen Frage werden auch Informationen zu den Kindern (Alter, Herkunft und Hobbys) veröffentlicht. Auch ein Foto der jungen Fragesteller gehört zu Berichten im Rahmen der Kinderuni.

Fragen für die MAZ-Kinderuni können per E-Mail an nadine.pensold@maz-online.de gesendet werden.

Dieser Prozess dauert zwölf Stunden. Danach kann mit der 1150 Grad heißen und zähflüssigen Masse gearbeitet werden. Formen kann man dann Gläser, Flaschen, Kugeln oder auch Briefbeschwerer. „So lange das Glas über 500 Grad heiß ist, kann man es weiter verformen“, erklärt Patrick Damm.

Die Handwerker nehmen sich viel Zeit, um ihre Produkte zu kreieren. „Manchmal sind die Glasmacher mit einem einzigen Stück einen ganzen Tag lang beschäftigt“, sagt Patrick Damm. In der Industrie geht das wesentlich schneller. Eine Flaschenfabrik produziert zum Beispiel in einer Stunde mehrere tausend Flaschen.

Patrick Damm kann auch noch einiges zur Geschichte des Materials berichten. Ihm zufolge waren die ersten Menschen, die Glas geschmolzen haben, die Ägypter. „Es gab aber auch schon zu Zeiten der Dinosaurier Glas“, verrät er. Grund ist ein natürliches Phänomen: der Blitz. Der kann kurzzeitig eine Temperatur von bis zu 30.000 Grad erzeugen und so Sand zum Schmelzen bringen. Wenn ein Blitz also am Strand in den Boden einschlägt, entstehen ganz ungewöhnliche Glasskulpturen. „Diese nennt man Fulgurite“, erklärt Patrick Damm

Von Nadine Pensold

Bisherige Fragen aus der MAZ Kinder-Uni:

Warum sterben Menschen?

Warum heißt der Teppich Teppich?

Warum wird es nachts dunkel?

Warum hat eine Minute 60 Sekunden?

Warum schmückt man einen Tannenbaum?

Wie entstehen Träume?

Teltow-Fläming Anwohner an der Blankenfelder Dorfstraße fühlen sich von Lkw-Lärm gestört - Nachts, wenn die Motoren dröhnen

Seit eine Spedition in der Blankenfelder Dorfstraße residiert hat dort der Lärm zugenommen. Anwohner fühlen sich gestört und haben sich beim Ordnungsamt beschwert. Inzwischen ist es ruhiger geworden. Und bald könnte es mit dem Lärm sogar ganz vorbei sein.

24.01.2014
Teltow-Fläming Für den gastronomischen Service im Mönchenkloster hat sich kein Bewerber gefunden - Kabarett künftig ohne Pausen-Sekt

Im Kulturquartier Mönchenkloster gibt es ab März bei Konzerten in der Pause keine Getränke mehr. Auf die ausgeschriebene Stelle hat sich noch kein Gastronom beworben. Bei der Stadt spricht man von einem herben Schlag für das Image vom Mönchenkloster.

24.01.2014
Teltow-Fläming Am Hasso-Plattner-Institut in Potsdam lernen Schüler die Grundlagen der Informatik - Folge der weißen Linie!

Ein Hund lässt sich mit Leckerlis dressieren, aber wie bringt man einem Roboter das gewünschte Verhalten bei? Das und vieles mehr lernen junge Leute aus Brandenburg beim Schülerkolleg am Potsdamer Hasso-Plattner-Institut (HPI). 60 kostenlose Plätze für Schüler der siebten bis zwölften Klasse bietet das HPI an. Auch aus der Region Dahmeland-Fläming sind Teilnehmer dabei.

24.01.2014