Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Zehn Jahre Engagement
Lokales Teltow-Fläming Zehn Jahre Engagement
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:35 16.07.2015
Die Grundschule bot beim Dorffest die sogenannte „Erbsenkloppe“ als Spiel an. Quelle: Andrea von Fournier
Anzeige
Glienick

Beim Dorffest von Glienick am Sonnabend hat der Kultur-und Bürgerverein des Dorfes sein zehnjähriges Bestehen gefeiert. Ortsvorsteher Stefan Christ hatte dem Verein diese Kombination angeboten. „Das war finanziell vertretbar und hier kommen so viele Leute zusammen, die sich über die Vereinsarbeit informieren können“, sagte der Ortsvorsteher von Glienick.

Der Vereinsvorsitzende Günter Langner hatte mit den Mitgliedern im Ortsgemeinschaftshaus eine Schau über die Arbeit der vergangenen Jahre aufgebaut. Martina Schumann vom Vorstand hatte gemeinsam mit Karin Uhlig, Brigitte Poust und Erika Schmeier eine Bilderchronik zusammengestellt: Aus über 3000 Bildern machten sie einen 15-minütigen Film, der über einen Beamer als Endlosschleife im Beratungsraum zu sehen war. Viele Besucher ließen sich in den Stuhlreihen nieder und verfolgten Ereignisse und Feste der vergangenen Jahre noch einmal. Auf Schautafeln präsentierte der Verein Ausschnitte vergangener Ausstellungen. Demnächst soll der Initiator der Vereinsgründung und langjährige Vorsitzende Gerhard Glau zum ersten Ehrenmitglied des 20-köpfigen Vereins gewählt werden. Als Bürgermeister und Ortschronist hat er sich für die Aufarbeitung und Bewahrung des Dorferbes eingesetzt und viel für den Zusammenhalt der Gemeinschaft getan.

Als Günter Langner dem Gründer ins Amt folgte, hat er auch neue Ideen in die Arbeit einfließen lassen. Die Pflege des Rundwegs um den Weinberg, thematische Ausstellungen und die Kooperation mit der Grundschule gehören zu den Aufgaben, denen sich der Verein ebenso widmet wie der Organisation der beliebten Trödelmärkte und des „Dämmerschoppens“. Jeweils am Jahresanfang treffen sich die Mitglieder zur Beratung neuer Aufgaben. Zu 90 Prozent der Aktivitäten ist jeder eingeladen.

Eine der wenigen offenen Baustellen der Vereinsarbeit ist die Internetseite, die ein Mitglied aufgrund beruflicher Belastung nicht so rasch fertigstellen kann wie erhofft. Auch Günter Langner hat „unheimlich viel Arbeit“ im Verein, wie er sagt, doch man habe einiges erreicht. Man freue sich, dass sich viele mit Ideen und Stärken einbrächten, erzählten Heidi Weigelt, Ronald Poust und Frank Schmeier.

Auf dem Dorffest selbst zeigten die Kinder aus dem Ort vom Kita-Alter bis zu den Grundschülern ein kleines Bühnenprogramm, außerdem trat das Blasorchester Dahmeland auf. Für die Vorbereitungen des Festes konnte der Ortsbeirat Glienick/Werben um Stefan Christ wie immer auf die Mitwirkung der Freiwilligen Feuerwehr, der Sportgemeinschaft, des Vereins „Bildung in Glienick“, von Hort und Grundschule und natürlich des Kultur- und Bürgervereins bauen. Kinderspiel-Stationen, Hüpfburg, Spritztouren im Feuerwehrauto und Schminkstand waren gut besucht auf dem Festgelände.

Musikschüler Nick John begeisterte am Akkordeon, auch der Auftritt der Zwerge der Tanzschule Kolibri sorgte für Applaus. Zum Abschluss des Festes gab es dann noch einen zünftigen Tanz.

Von Andrea von Fournier

Teltow-Fläming Musical-Gala bei der Regenbogen-Musikschule Blankenfelde - Mitreißende Spielfreude

Ausschnitte aus den Musicals „Mamma mia“ und „Sister Act“ präsentierten Schüler der Musik- und Kunstschule „Regenbogen“ in Blankenfelde. Unter ihnen sind sogar einige Sieger des Bundeswettbewerbs „Jugend musiziert“. Die rund 40 Darsteller im Alter von neun bis 23 Jahren begeisterten ihre Zuschauer.

16.07.2015
Teltow-Fläming Neue Richtlinie für Kindertagesbetreuung - Streit um Nachweispflicht

Seit Januar müssen Tagesmütter in Teltow-Fläming täglich Anwesenheitslisten der Kinder von Eltern unterschreiben lassen. Was laut Jugendamt der eigenen Sicherheit dienen soll, ist für Tagesmutter Susanne Brosko aus Rangsdorf reine Schikane. Mit einer Unterschriftenliste will sie Protest beim Landkreis einlegen.

16.07.2015
Teltow-Fläming Eveline Michalowski kandidiert in Ludwigsfelde als Bürgermeisterin - „Ich will Politik für die kleinen Leute machen“

Die gebürtige Zossenerin Eveline Michalowski, die seit 37 Jahren in Ludwigsfelde lebt, will die neue Bürgermeisterin von Ludwigsfelde werden. Im September stehen die Wahlen für das Amt an. Die Sorgen der Altanschließer und das für sie strittige Komunalabgabegesetz sind zwei der Themen, mit denen sie sich befasst.

16.07.2015
Anzeige