Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Zeitreise in die Krankenhaus-Geschichte
Lokales Teltow-Fläming Zeitreise in die Krankenhaus-Geschichte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:35 31.08.2016
Kati Pfau ist Schauspielerin und Theatertherapeutin. Quelle: foto: f. pechhold
Anzeige
Zossen

Tod gesagte leben länger. Beispielsweise in Erinnerungen an couragierte Ärzte, pflegende Schwestern und dankbare Patienten. Einige dieser Episoden erzählen die Schauspielerinnen Kati Pfau und Judith Evers am 9. September ab 19 Uhr in ihrem Theaterstück „Wiederbelebung. Geschichten rund um das Alte Krankenhaus Zossen.“ Premierenort ist der Raum im Dachgeschoss des sanierten Fachwerkhauses am Kirchplatz 7.

Initiative für Neubelebung

„Als Künstlerin suche ich auch nach Möglichkeiten, mich in meinen Heimatort einzubringen“, sagt die Wahl-Wünsdorferin. Pfau lebt seit 20 Jahren hier. In dieser Zeit habe sie natürlich mitbekommen, welche Bedeutung das ehemalige Kreiskrankenhaus für Zossen hat. Besonders spannend finde sie die Idee der Initiative Gesundes Zossen (IGZ), mit Hilfe des Investors Dirk-Henner Wellershoff auf dem verwaisten Gelände der Gesundheitseinrichtung eine sogenannte Lebensstadt einzurichten. Deshalb ist Kati Pfau bei der IGZ-Gesundheitswoche dabei. Am 7. September moderiert sie den „Tag der offenen Lebensstadt“ auf dem Krankenhaus-Areal. Zwei Tage später spielen sie und ihre Berliner Kollegin Judith Evers Theater unterm Fachwerkhaus-Dach.

Geschichten aus der DDR-Zeit

Gemeinsam mit den Zuschauern unternehmen die Schauspielerinnen eine Zeitreise in die Krankenhausgeschichte. Erzählt wird einiges von dem, was beide in Gesprächen mit dem Ortschronisten Klaus Voeckler und ehemaligen Krankenhaus-Mitarbeitern erfuhren. „Da spielte die DDR-Zeit eine ganz große Rolle“, sagt Pfau. Eine Geschichte habe sie besonders berührt. Sie handelt von einer alten Frau, die auf der Inneren Station um ihr Leben kämpfte. Klar im Kopf, aber körperlich komplett ein Pflegefall. Jeden Tag fragten sich Ärzte und Schwestern, wann sie stirbt. Bis sich herausstellte, dass die Frau einen Sohn in Bayern hat und sich nichts sehnlicher wünschte, als ihn noch einmal zu sehen. Aber der Sohn durfte – warum auch immer – nicht in die DDR einreisen. Antrag um Antrag wurde abgelehnt. Eines Morgens stand die alte Dame aus eigener Kraft schick angezogen am Fenster und sagte der völlig überraschten Krankenschwester: „Heute kommt mein Sohn.“ Er kam tatsächlich. Kurz danach starb seine Mutter. „Das ist wirklich passiert“, sagt Kati Pfau: „Solche zutiefst menschlichen Geschichten werden in dem Theaterstück erzählt.“

Von Frank Pechhold

Der Ludwigsfelder Bürgermeister Andreas Igel ist optimistisch über die Zukunft seiner Stadt. Trotzdem gibt es noch diverse Baustellen – im eigentlichen wie im übertragenen Sinne. Darüber spricht er im MAZ-Interview.

31.08.2016

Ein Jahr lang hat sich die junge Spanierin Laura Gonzalez als freiwillige Betreuerin um die Bewohner des Luckenwalder Seniorenstifts Sankt Josef gekümmert. Als sie in Luckenwalde ankam, konnte sie noch kein Wort Deutsch. Inzwischen beherrscht sie die Sprache ganz gut. Verstanden hat sie sich mit allen, ob mit Kollegen oder Bewohnern, sehr gut.

31.08.2016

Wer in Rangsdorf nach der Tagesschau noch mal schnell mit dem Hund raus will, tappt im Dunkeln. In weiten Teilen des Orts sind die Laternen abgeschaltet. Sie waren alt und ein Sicherheitsrisiko. Jetzt sollen sie ersetzt werden. Das birgt Ärger: Ein Anlieger ist richtig sauer, denn er sieht nicht ein, warum er für die Fehler der Gemeinde bezahlen soll.

31.08.2016
Anzeige