Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° bedeckt

Navigation:
Zeugnisse der Jüterboger Geschichte

Archäologen an der B102-Baustelle Zeugnisse der Jüterboger Geschichte

Die Sanierung der Ortsdurchfahrt B102 in Jüterbog wird von Archäologen des Brandenburgischen Landesamtes für Denkmalpflege in Wünsdorf begleitet. Zu den ersten Fundstücken gehört ein Kamm, der einst wohl im Straßenmatsch am Neumarkttor verloren ging. Auch Reste einer Mühle wurden freigelegt und dokumentiert.

Voriger Artikel
Motorrad auf Acker abgefackelt
Nächster Artikel
Unklare Situation im Fraktionsstreit

Am Durchlass des früheren Mühlgrabens beim Neumarkttor in Jüterbog.

Quelle: BLDAM/Rainer Bartels

Jüterbog. Reste einer Mühle und eine Ahle aus Messing gehören zu der Ausbeute der Archäologen, die die Bauarbeiten an der Ortsdurchfahrt der B102 in Jüterbog seit dem Frühjahr begleiten. Sie graben dort, wo derzeit Leitungen verlegt werden.

Im Straßenverlauf ist durch vorhergehende Bauarbeiten wenig zu finden, doch in der Nähe des Neumarkttores wurden unter anderem Ziegel- und Feldsteinfundamente entdeckt. Eine Mauer gehörte zum Mühlgraben der Walkmühle, die dort einst stand, wie Elisabeth Kirsch vom Brandenburgischen Landesamt für Denkmalpflege in Wünsdorf erklärt. Belegt ist die Mühle dort seit dem Mittelalter. „Die noch erhaltenen Fundamente sind jedoch aufgrund der verwendeten Ziegel und des Mörtels erheblich jünger und vermutlich erst aus dem 17. bis 18. Jahrhundert“, erklärt Elisabeth Kirsch, „der Grabendurchlass ist vermutlich noch später in dieser Form entstanden.“

Ein Langzinkenkamm kam zu Tage

Ein Langzinkenkamm kam zu Tage.

Quelle: BLDAM/Elisabeth Kirsch

Zu den Fundstücken vom Bereich um das Neumarkttor gehört unter anderem ein beinerner, nicht mehr ganz vollständiger Langzinkenkamm, den jemand zu unbestimmter Zeit im Straßenmatsch verloren hat. Er wurde aus einer mittelalterlichen Kulturschicht zutage gefördert.

Auch die neuzeitliche Messingnadel fand sich nahe des Neumarkttores, der Zusammenhang mit einer Erdschicht konnte nicht festgestellt werden. „Vermutlich ist sie mit der dort einst angesiedelten Blaufärberei in Verbindung zu bringen, die nach Aussagen eines Anwohners ein ähnliches Sternchenmuster druckte, wie es über dem Nadelöhr erkennbar ist“, erklärt Elisabeth Kirsch.

Die Bauarbeiten konzentrieren sich derzeit vor allem auf den Bereich zwischen dem mittelalterlichen, also dem alten, und dem jüngeren Neumarkttor, das die Altstadt im Osten abschließt. Es wurde im Zuge der repräsentativen Erweiterungen der Befestigungsanlage, als die Stadt mit Doppeltoranlagen ausgestattet wurde, vor dem alten Tor erbaut, von dem nur noch der im Hintergrund stehende Wehrturm erhalten, wegen seines Grundrisses Eierturm genannt. Die zwischen den Mauern liegende, damals noch unbebaute Fläche wurde Zwinger genannt.

„Wir beobachten die Baustelle, und sobald etwas archäologisch relevant ist, unterbrechen wir die Arbeiten für kurze Zeit“, erklärt Elisabeth Kirsch den Ablauf. Gegenseitige Rücksichtnahme bestimme die Zusammenarbeit vor Ort, das klappe gut, versichert die Archäologin.

Etwas verwundert ist sie darüber, dass keine hölzerne Straßenbefestigung erhalten geblieben ist, wie sie in mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Orten an feuchten Stellen angelegt wurde. Knüppeldamm nennt man diese Befestigung. „Wie sie sich im Mittelalter durch den Matsch bewegt haben, ist mir eigentlich ein Rätsel“, so Elisabeth Kirsch. Sie rechnet aber damit, dass an der anderen Seite des Eierturmes etwas zu finden ist. Dass es in der Gegend feucht und matschig war, lässt sich an den Schichten ablesen. „In kleinen Bereichen haben wir ausschließlich mittelalterliche Funde und darunter kommt schon Torf.“

Von Martina Burghardt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg